Tag 1602 – Jahresendfragebogen 2019

Es ist der letzte Tag des Jahrzehnts. Das ist… ja hmm. Irgendwie seltsam. Ich habe auch auf eine Art das Schreiben prokrastiniert, wie ich halt insgesamt mit dem Schreiben hadere, es kommt mir ein wenig belanglos vor, was ich so schreibe. Aber, und das ist vielleicht meine Erkenntnis 2019, belanglos heißt ruhig heißt kein Drama heißt gut.

___

Dann wollen wir mal. Genommen habe Ich dieses Mal die Fragen von Little B. [Anmerkung: ich fand ein paar der Fragen dieses Jahr besonders doof. Das ist in keiner Weise Little B.s schuld. Aber von wem der Fragebogen ursprünglich stammt, in welcher Stimmung, Lebensphase, wasweißich der geschrieben wurde, ist mir nicht bekannt.

___

Ganz grob auf einer Skala von 1 bis 10: Wie war Dein Jahr?
7, Tendenz steigend.

Zugenommen oder abgenommen? Zufrieden mit dem Körper?
Ja. Ich mag mich ja insgesamt schon und immerhin hat mich der Scheiß mit der Schulter wieder zu mehr Sport gebracht, was optisch und Wohlfühlmäßig schon einfach eine gute Idee ist.

Haare länger oder kürzer?
Ca. gleich. Ich sehe auch keine andere Frisur am Horizont für mich auftauchen. Aber das lila färben Mitte des Jahres war gut, das sollte ich öfter machen.

Kurzsichtiger oder weitsichtiger?
Gleich.

Mehr ausgegeben oder weniger?
Ähm. Gute Frage. Wohl mehr, da höheres Einkommen, andererseits auch viel zur Seite gelegt, weil das Auto langsam in seine Bestandteile zerfällt wir gerne in absehbarer Zukunft ein neues Auto kaufen wollen.

Der hirnrissigste Plan?
Wir sind (wieder) zu vernünftig für hirnrissige Pläne.

Die gefährlichste Unternehmung?
Auch für gefährliche Unternehmungen zu vernünftig.

Der beste Sex?
Definitiv jedenfalls ohne hormonelle Verhütung.

Die teuerste Anschaffung?
Die Smartwatch.

Das leckerste Essen?
Ganz banal: kurz in der Pfanne gerösteter Grünkohl mit Brokkoli, Saaten und Chili. Vom „eigenen“ Anteilsbauernhofanteil.

Das beeindruckenste Buch?
Late to the party aber Unterleuten.

Der ergreifendste Film?
Ich glaube ich habe dieses Jahr keinen einzigen Film gesehen. Oder ich kann mich nicht dran erinnern, dann war er aber auch nicht ergreifend. The Crown (Serie) habe ich sehr gerne gesehen.

Die beste CD Musik?
Tja, äh.

Das schönste Konzert?
Schlimm, aber auch dieses Jahr war ich auf keinem Konzert.

Die meiste Zeit verbracht mit…?

Arbeit, Familie, Alltag.

Die schönste Zeit verbracht mit…?
… Herrn Rabe und den Kindern.

Vorherrschendes Gefühl 2019?
Müde Heute schon besser als gestern.

2019 zum ersten Mal getan?

Allein ins Kino (Ballett) gegangen. Medikamenten-Hersteller inspiziert. Bei einer Privatpraxis gewesen. Norwegische Gesetzestexte gelesen. Mich eingehender mit dem Brexit beschäftigt.

2019 nach langer Zeit wieder getan?
Überstunden gemacht, aufgeschrieben und abgefeiert.

  • 3 Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen?
    • Inkassoscheiß
      Eine Freundin verlieren
      Das hakelige Zurechtruckeln der neuen Arbeitssituation mit Herrn Rabe

    Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?
    Auch nicht-Pharmazeutinnen sind wertvolle Menschen gute Inspektøre.

    Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?
    Was ist das für 1 blöde Frage??? Anwesenheit Liebe teure Dingse Ein riesiges Glubschaugenglitzereinhorn.

    Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?
    Dass die Kinder bei der Babysitterfamilie übernachten durften.

    Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?/Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?
    Ach je. Wie soll ich das sagen? Mein Leben folgt keinem Drehbuch in dem schöne Sätze stehen und irgendwie läuft auch nicht dauernd ein Diktiergerät mit. Falls bemerkenswert schöne Sätze in diesem Jahr gefallen sein sollten, kann ich mich nicht dran erinnern.

    Mehr Kohle oder weniger?
    Mehr.

    Besseren Job oder schlechteren?
    Überhaupt einen Job und ich mag ihn sehr.

    Dieses Jahr etwas gewonnen und wenn, was?
    Erfahrungen und neue Freundinnen.

    Mehr bewegt oder weniger?
    Weniger als letztes Jahr. Muss wieder besser werden.

    Anzahl der Erkrankungen dieses Jahr?
    Puh, äh, 2-3?

    Davon war für Dich die Schlimmste?
    Die Schulter.

    Dein Wort des Jahres?
    Inspektør.

    Dein Unwort des Jahres?
    Pharmazeutin.

    Dein Lieblingsblog des Jahres?
    Puh. Ich lese 5 Blogs regelmäßig und die alle gleich gern.

    2019 war mit einem Wort…?
    Irre.

    Dein grösster Wunsch fürs kommende Jahr?
    Mehr Routine.

    ___

    In diesem Sinne: ich wünsche Ihnen allen einen guten Rutsch in ein neues Jahrzehnt.

    It’s now or never.

    Tag 1601 – whoopsies.

    Schon wieder so spät. Aber es spricht für den Besuch hier, bei Familie drehumdiebolzen. Die Kinder verstehen sich wie Kinder eben und drei davon haben wir heute schon im Wald verloren und wiedergefunden – ich empfehle das nicht, Kinder im Wald suchen ist nicht besonders lustig – wir Erwachsenen verstehen uns wie nerdige Erwachsene sich eben verstehen und um das noch weiter zu fördern, haben wir eine lange Runde Cards Against Humanity gespielt, bis eben eben. Ich bringe kein Pinnekjøtt mehr mit zu Leuten, meine Wahrnehmung ist da wohl inzwischen so weit verschoben, dass ich das lecker finde und darüber hinaus vergesse ich auch jedes Jahr aufs Neue, dass danach die ganze Bude schlimm nach gekochtem Lamm stinkt. Hupsi eben.

    Internetliebe, ich gebe sie nicht auf.

    Tag 1599 – Kleine Pause.

    War ein bisschen viel alles in den letzten Tagen. Die Kinder drehten langsam schon am Rad und meine rechte Kieferhöhle sitzt wohl voll Rotz, jedenfalls habe ich diffuse Zahnschmerzen ohne erkennbare Quelle und immer wenn ich mich bücke buckert es wie wild und ich habe das Gefühl, die Zähne fallen alle aus. Das ist unschön (keine Gesundheitstipps, danke).

    Jedenfalls haben wir heute recht wenig gemacht und das hat trotzdem dicke gereicht: ein kleiner Ausflug in die Stadt, wo Herr Rabe diverses Bekleidungszeug erstand und dann ein Nachmittag bei M. und A., samt I. und M., im Babychaos und mit richtig gutem Kaffee und einem sehr heilsamen Baby auf dem Schoß und einfach wir sein ohne Erwartungen. Das war schön. Richtig schön.

    Foto vergessen vor lauter schön.

    Tag 1598 – Gemischte Gefühle.

    Heute waren wir bei meiner Omi.

    Das war schön, wirklich, aber so ganz komme ich nicht damit klar, dass meine Omi inzwischen so alt wirkt, wie sie ist. Ganz plötzlich ist das so. Jedenfalls wenn man sich nur ein Mal im Jahr sieht.

    Achseufz.

    Aber es war ganz wunderbar, sie wieder zu sehen. Ich wünschte, ich könnte mehr für sie da sein.

    Tag 1597 – Frohe Weihnachten die 3.

    (Morgen geht es noch weiter.)

    Also heute startete der Tag bei mir mit schrecklichem Kater, ging dann weiter mit Besuch von D. (dem Bürokollegen von Herrn Rabe aus einem anderen Leben Diplomarbeitszeiten), dann Besuch bei J. und A. in der neuen Wohnung (schick! Ich bin auf die Küche ein wenig neidisch), dann Besuch mit J. bei den Ponies und dann ein sehr langes Essen (weil sehr viel Warten) im Kreuzkruuch, weil Tradition. Das war lecker, allerdings schlief Michel auf meinem Schoß ein und nun findet er nicht in den Schlaf, dabei wollte ich doch früh schlafen. Tjanun.

    Lustigster Moment: als wir im Kreuzkruuch grade gehen wollten und uns Unni vom Nachbartisch ansprach, die Kinder sprächen ja Norwegisch und sie sei aus Holmestrand, und wie sich Unni und Pippi dann unterhielten, Pippi sichtlich froh, dass mal jemand (im wahrsten Sinne) ihre Sprache sprach.