Tag 1480 – Socializing für Profis.

Spoiler: weiß ich doch nicht, wie das geht. Ich hab’s echt versucht. Habe sogar eine Pause gemacht und bin zu Fuß vom Werk zum Sommerfestort gelaufen, alleine, durch die frische Luft, um meine Batterien zu laden. Aber in einem hohen, hallenden Raum mit lauter Musik sich gegenseitig anschreien, während 127 Leute um einen rum das gleiche tun, das halte ich genau 3 Stunden und 21 Minuten aus. Dialekte und die absolut schlimmste Rede ever noch oben drauf. Warum, wirklich, warum lässt man wen, der sich ganz offenbar beim öffentlichen Reden furchtbar unwohl fühlt, die Rede einer anderen Person ungeübt vom Blatt ablesen, AUF FUCKING DÄNISCH? Oh, die Fremdscham.

On the plus side: bin in 25 Minuten zu Hause, gehe duschen und plumpse dann ins Bett. Und nette, wenn auch gebrüllte, Gespräche.

Tag 1479 – Der Blitz, der Zug, die Gruppenarbeit – Hurz!

Uff, der Tag war objektiv betrachtet echt nicht so der Knüller. Dafür bin ich da noch halbwegs elegant durchgesegelt, finde ich. Alles begann damit, dass ich um fünf Uhr morgens fast aus dem Bett gefallen wäre, weil es draußen so hell geblitzt hat, dass ich es durch die Lamellendinger und Gardinen im Schlaf wahrgenommen habe. Ein paar Sekunden später ein riesiger Knall, gefolgt von einem Rumpeln und dann prasselnder Regen. Ein Gewitter. Aber was für eins. Natürlich stand kurz drauf Michel im Schlafzimmer und hatte ein bisschen Angst und als wir alle aufstanden, wachte auch Pippi auf. Die Kinder fragten sich dann, wieso es draußen so dunkel ist (naja, Gewitter halt) und Michel wollte gerne wissen, wie oft es wohl blitzen würde. Das wusste ich nicht, aber es war einmal zu oft, bzw. einmal an einer üngünstigen Stelle, nämlich irgendwo zwischen Flughafen und Kløfta, also auf unserer Bahnstrecke, in irgendwas für die Züge wichtiges. Das wiederum erfuhren Herr Rabe und ich als wir um fünf vor halb acht am Bahnhof standen – und da merkwürdigerweise ein Nachtzug stand, der auch nicht weiter fuhr. Die Anzeigen dann alle so:

Spoiler: der 06:51-Zug, der dann um 07:41 kommen sollte war ja um 07:52 nicht gefahren und sollte auch nicht mehr fahren.

Hurra, Streckensperrung, nichts geht mehr und die Bahn völlig überfordert damit, Ersatzbusse zu organisieren. Man solle, so die Durchsage doch auf andere Transportmöglichkeiten ausweichen. Ist halt bloß die Frage, welche, wenn die Züge nicht fahren und es weder Busse noch Taxen gibt. Pferdekutschen? Elektroroller? Man weiß es nicht. Herr Rabe und ich mussten auch beide heute tatsächlich zur Arbeit, aber wir hatten ja noch Glück im Unglück und das Auto am Bahnhof. Wir stiegen also nach hektischen Mails an alle Betroffenen, dass wir zu spät kommen würden, wieder ins Auto, mit dem Ziel, nach Lillestrøm zu fahren und da in den Zug zu steigen. Natürlich waren wir mit dieser Idee nicht alleine und so war ab 20 km vor Lillestrøm schon Stau. Spontan fuhren wir in Frogner von der E6 ab, parkten da und nahmen den Bummelzug nach Oslo. So war Herr Rabe etwa eine Stunde verspätet und ich… wäre etwa 45 Minuten zu spät gewesen, hätte ich nicht aus reiner Doofheit meine Haltestelle verpasst und wieder eine zurück fahren müssen. Im Bus traf ich dann noch eine Kollegin, die ebenfalls seit über 2 Stunden unterwegs war, wir kamen also jeweils nicht alleine eine Stunde zu spät zum superwichtigen Gruppenmeeting VERPFLICHTEND FÜR ALLE KEINE AUSREDE!!1elf!

Im Laufe des Tages wurde ich dann von meinem Kollegen „spydig“ genannt, also grob übersetzt „bissig“. Initiationsritus Gruppenmeeting. Das „spydig“ bezog sich auf meine Meinung zu der Sinnhaftigkeit des Meetings in Relation zur Vorbereitung, die seitens der Leitung da rein gesteckt worden war. Denken Sie sich Ihren Teil.

[Ich hasse Gruppenarbeit leidenschaftlich seit der Schule, ich kann in gut eingespielten und gut zusammengesetzten Teams zwar sehr gut arbeiten, aber in zusammengewürfelten DIVERSITÄT! Gruppen SYNERGIEEFFEKTE! eher mal so gar nicht. Es schlichen sich BRAINSTORMING! denn auch REIFUNGSPROZESSE! diverse Buzzwortbingo-Augenroll-Gedanken ein. Aber das ist ja nur meine Meinung.]

Mit einem Auge verfolgte ich den ganzen Tag die Zugapp, ob es irgendwas neues von der gesperrten Strecke gäbe. Ich fühlte mich nämlich wirklich nicht gut bei dem Gedanken, dass wenn nun was wäre im Kindergarten oder Schule ich wieder zweieinhalb Stunden nach Hause brauchen würde. Gegen Nachmittag schienen sich alle Knoten langsam zu lösen, leider erst da sonst hätte ich vermutlich all das gute Essen viel mehr genießen können. So kaute ich einigermaßen besorgt über die Heimfahrtsituation und genervt von der Gruppenarbeitssituation auf meinem Fisch, der rückblickend betrachtet köstlich war – Sei mit Pestokruste.

Nach dem Meeting fuhr ich dann mit einem Kollegen, der jetzt zweieinhalb Jahre „Abteilungsleiter“ war und jetzt wieder zurück geht zum Inspektørdasein, ein Stück weit. Mit dem zu sprechen war sehr interessant, weil er einfach noch mal ganz andere Einblicke hat. Jetzt hat sich für mich auch geklärt, wieso man einen „normalen“ Bürojob mit Personalverantwortung gegen dauerndes Reisen und Stress mit Reports, die geschrieben werden wollen, zurücktauscht. Oder eher: wieso er das gemacht hat.

Insgesamt lieg der Rückweg aber erstaunlich glatt, sodass ich um zehn nach fünf an der Musikschule auflief und Herrn Rabe und Pippi traf. Da arbeitete ich dann noch mal „richtig“ für 20 Minuten, damit der Tag nicht so ganz verschenkt war.

Zu Hause dann tatsächlich weiterhin den Kopf oben behalten und gekocht, fürs Wochenende gepackt und Sport gemacht. Jetzt ist es zwar super spät, aber diese zweite Tages“Hälfte“ war sehr dringend nötig, sonst hätte ich vermutlich irgendwas angezündet vor lauter Unproduktivitäts-Frust.

[Noch was doofes ist passiert, als ich mir ein Essen für im Flugzeug buchen wollte: die SAS-App meldete mehrmals, sie könne meinen Kauf nicht prozessieren. Ich tat also was man dann so tut und es kam, wie es kommen musste: ich habe nun drei mal das gleiche Essen gekauft.]

Morgen dann: Arbeit und dann Sommerfest bei der Arbeit. Bis maximal 22 Uhr für mich, sonst wird um 06:30 am Samstag aufstehen leider unmöglich.

Tag 1477 – Warm. Und au.

Ja, also Wärme hilft bei der Schulter ganz gut anscheinend. Heute jedenfalls war es sehr warm und in voller Schutzkleidungsmontur mit Helm und Sicherheitsschuhen und all dem neben kuschlig warmen Reaktoren stehen… naja. Meine Uhr dachte, ich würde trainieren.

Apropos au: was ja auch hilft auch gegen Schulterschmerzen ist Gehen. Schnelles gehen kann man, wenn man in einem Ort ist, den man nicht kennt und in dem man deshalb nicht unbedingt im Dunkeln herumlaufen will, auch auf einem Laufband im Hotel. Barfuß gehen ist gesund, sagen immer alle. Schnell barfuß gehen auf einem Laufband hat mir aber soeben die zweitschlimmsten* Blasen meines ganzen Lebens eingebracht und morgen muss ich wohl im Rollstuhl inspizieren.

Aber immerhin sind die Schulterschmerzen ganz ohne Medikamente grad fast weg. Nur der Daumen, der ist immer noch taub.

___

*die schlimmsten waren, als ich als Kind mal barfuß sehr weit über sehr heißen Asphalt gelaufen bin. Aber das jetzt ist da gar nicht mal so weit entfernt von.

Tag 1476 – Muffelgrummel.

Die Schulter/der Daumen/inzwischen, seien wir mal ehrlich, der halbe obere Rücken plus Nacken macht derbe schlechte Laune auf Dauer. Ich kann nicht so ganz wie ich will, zudem ziehen die Schmerzen nach oben in den Kopf und das ist alles sehr ungünstig, denn morgen und übermorgen ist Inspektion. Heute habe ich gepackt, Reiseportiönchen von Shampoo, Haarwachs, Abschminkzeug etc. neu abgefüllt und beschlossen, meine Kollegin morgen zu schocken, indem ich einen Rock anziehe. Es sollen nämlich 28 Grad werden, da habe ich null Lust auf lange Hosen den ganzen Tag, aber es ist ja auch Inspektion und eher eine von der Bauarbeiterhelm-Sorte, also nix mit Röcken, Sicherheitsschuhe sind angesagt. Natürlich werde ich aus dem Grund eine Hose griffbereit haben, aber ich will gern meine Kollegin ein bisschen ärgern und bin auch mal gespannt, was die beim Hersteller machen oder sagen.

___

Ich werd die Kinder vermissen.

___

Heute vier Liter Wasser getrunken, aber im Leben nicht so viel auf dem Klo gewesen. Ich sehe aus, als wär ich im 5. Monat schwanger. Trägt auch nicht grad zum allgemeinen Wohlbefinden bei.

___

Im Meeting heute gelernt: ich hab unsere seltsame Unternehmensstruktur immer noch nicht so richtig kapiert. Direkt danach eine Checkliste zum Thema „Grundsätzliches Qualitätsmanagement“ erstellt und da ist einer der allerersten Punkte „Verantwortungen müssen klar verteilt sein“. Hmmhmmhmm. (Bestimmt bin ich nur zu doof.)

Tag 1474 – They! Will! Not! Force! Us!

Heute haben wir einen riesigen Haufen Gemüse geerntet und dann noch einen Haufen saisonales, norwegisches Gemüse im Supermarkt gekauft. Jetzt grade geht das ja ganz gut, mit der regionalen und saisonalen Ernährung, wir haben Tomaten, Kürbis, Gurke, Bohnen, Beete, Möhren, Kohl, Sellerie… aber im Dezember möchte ich wirklich nicht von eingelagertem Kohl, Kartoffeln und Pökelfleisch leben. Gleichzeitig denke ich: man müsste wirklich realistische Preise für Lebensmittel haben, dann würde vermutlich die Nachfrage nach Avocados, Mango und dem allermeisten Fleisch ganz rapide sinken.

Ich mache morgen Sauerkraut. Echtes, deutsches Sauerkraut. Bei unserem Gemeinschaftshof steht grad so viel Spitzkohl, den keiner haben will, dass es echt eine Frage wert wär, ob man ein Fass machen soll, hätte man ein Fass. Seit einem Gespräch mit meinen Kollegen neulich weiß ich aber auch: die Norweger mögen echtes Sauerkraut tendenziell eher nicht. Weil es ihnen – tadaa – zu sauer ist. Banausen.

Nach Gartenarbeit und Ernte immer noch körperlich so unausgelastet gewesen, dass ich, als die Kinder im Bett lagen, spazieren gegangen bin. „Spazieren“, haha, das war eher so ein sehr strammer Marsch. Ich hörte nämlich dazu die Playlist „This is Muse“ auf Spotify. Bei „Uprising“ dachte ich da schon – hui, das ist ein gutes Marschtempo. Aber zu „Plug-In-Baby“ hätte man sicher auch langsam joggen können, gehen war schon nur noch mit Schrittverkürzung drin. Jedenfalls marschierte ich so sehr flott 4 km in 40 Minuten und kam mit rotem Kopf und durchgeschwitzt nach Hause. Das war zwar (Achtung, Wortwitz!) kein Spaziergang, aber hinterher war ich immerhin nicht mehr so aggro, Ziel also erreicht.