Tag 1546 – Abspaziert.

Heute tatsächlich die To-Do-Liste abgehakt, ENDLICH EINEN TERMIN BEI DER PHYSIOTHERAPIE BEKOMMEN ist es denn zu fassen halleloo, aus Gründen unseren Hauskredit untersucht und eine einen Tucken günstigere Bank zwecks Finanzierungsangebot angefragt, an deren Online-Tool gescheitert und dann sogar noch richtig rumgeschlunzt und einfach auf dem Sofa ferngesehen. Wie früher. Das war schön.

Recht wenig getwittert und abends, als ich mal reinschaute, festgestellt, dass das eine gute Entscheidung war, es gibt ja die seltsamsten Seltsamkeiten in diesem Internet.

Mit Herrn Rabe die vierte (und letzte) Folge Queer Eye in Japan geguckt und furchtbar rumgeheult.

Insgesamt ein schöner Tag. Solche Inseln muss ich mir öfter einbauen (und nicht erst wenn es an allen Ecken und Enden blau brennt).

Tag 1545 – Hehre Pläne.

Heute wieder wenig gemacht. Lag aber heute unter anderem an Migräne. Mantel fertig genäht und einen Haufen Blusen und Hosen gebügelt, jetzt bin ich vorerst wieder versorgt. Sowas stumpfsinniges wie Bügeln und Knöpfe annähen geht ja auch mit Matschbirne.

Der Mantel ist sehr schön, sieht laut Herrn Rabe ein bisschen lustig aus, ist, glaube ich, sehr schön warm und – sehr schwer. Überlege, ob ich in der Mitte einmal rundum steppe, damit sich das nicht alles aushängt und unten ausbeult. Hmmhmm.

Pippi ist heute beim Orchideen gießen vom Stuhl gefallen und hat jetzt ne riesen Beule am Hinterkopf. Wir haben ein ernsthaftes Gespräch zu den Themen Orchideenpflege und auf Stühle klettern geführt. Ich hoffe es hilft.

Morgen habe ich frei. Eigentlich habe ich auch Dienstag frei aber das tausche ich eventuell um gegen Donnerstag (Homeoffice) aus Gründen. Jedenfalls, morgen. Ich möchte Sport machen, Mittagsschlaf machen, die Schneckenerde tauschen, aus Gründen die Hausarztpraxis anrufen, aus Gründen die Physiotherapiepraxis anrufen, aus Gründen die Bank kontaktieren, aus Gründen meine ehemalige deutsche Krankenkasse kontaktieren und vermutlich ist dann der Tag auch schon wieder rum und ich werde das Gefühl haben, nichts geschafft zu haben, noch nicht mal, gezielt nichts zu tun. Das wird super.

Möchte außerdem meinen Twitter-Konsum minimal halten, wenigstens an diesen freien Tagen. Das tut mir da alles nicht gut momentan.

Ab ins Bett. Routine ins frühe(re) ins Bett gehen kriegen.

Tag 1538 – Abschlappen.

Wir haben heute alle eher wenig gemacht, die Kinder quasi gar nichts. Die Kinder weil sie beide ein bisschen angeschlagen sind und morgen zur Schule fit sein wichtiger ist als Sonntags Kastanienmännchen zu basteln, wir weil es nötig war.

Ich habe sehr viel Wäsche gemacht und genäht und war beim Sport.

Herr Rabe hat den Rasen winterfertig gemacht. Wir haben es tatsächlich geschafft, unseren Rasen in diesem Jahr von „Wüste“ zu „Man möchte sich reinlegen“ zu verwandeln und das soll bitte im nächsten Jahr nicht wieder so eine riesige Aktion sein sondern einfach hübsch nachwachsen.

Ansonsten viel Organisationsarbeit, die aber bisher nur in meinem Kopf ist. Wir werden hier mal umstrukturieren müssen, es läuft nämlich eher unrund und knirscht ein wenig im Getriebe, was hauptsächlich daran liegt, dass wir beide glauben jeweils mehr Familienarbeit zu erledigen als der andere. Da hilft leider nix als mal wirklich aufzudröseln, wer was macht, inklusive Zeiterfassung und Zielerreichung. Das klingt furchtbar unromantisch aber so ein ständig auf Halbmast hängender Haussegen ist tatsächlich auch sehr unromantisch und sparkt kein joy.

Endlich gehen die Uhren wieder richtig. Trotzdem muss ich jetzt schlafen, morgen geht es wieder früh raus und für einen Tag inkognito (ich habe die Out-of-Office-Nachricht bis 6.11. eingestellt) ins Büro. Motivation dafür eher gering, aber Tjanun, auch das ist halt manchmal so.

Tag 1510 – Schwups!

Wochenende rum.

Wo ist es hin?

Hier gibt’s auch wenig zu berichten. Ich bin wegen der Schulter-Nacken-Sache zunehmend ungehalten, dieser halbwrack-Zustand geht mir unsäglich auf die Nerven. Permanent teils üble Schmerzen, die sich nur unter Dauermedikation (meh) oder täglichem Sport von mindestens einer Stunde (meh) unter Kontrolle halten lassen. Ich weiß nicht, wo ich die Extra-Stunde grad hernehmen soll, ich muss wohl einen Antrag auf Tagesverlängerung stellen.

Michel hatte wieder Besuch von dem nun Drittklässler, der ihn vor den Ferien auch schon dazu verleitet hat, mit dem Fahrrad deutlich aus dem für uns komfortablen Bereich rauszufahren. Sie haben Pippi gemein erschreckt, das fand ich schon nicht so cool, aber vor allem haben sie innerhalb einer Stunde das Kinderzimmer quasi völlig verwüstet und nun ist Michels Treppenspirale hinüber. Das ist alles nicht ungewöhnlich für Jungs in dem Alter, das ist mir schon klar, aber es ist ungewöhnlich für Michel. Das nächste Mal, wenn der vor der Tür steht, muss ich wohl mal ein paar Worte gänzlich unnorwegischen Klartext reden.

Mit Michel hatten wir abends direkt mal wieder ein „was Freunde machen [mit aufräumen] und was nicht [Dinge kaputt]“ Gespräch. Er war sehr geknickt, das war gar nicht meine Absicht.

Seufz.

(Ich wünsche ihm so sehr Freunde. Aber ich wünsche ihm vor allem welche, für die er sich nicht in komische Richtungen verbiegt, die gar nicht zu ihm passen.)

Tag 1473 – Dies und das.

Schon so spät und Gin getrunken. Deshalb ein paar Stichpunkte:

  • Arzttermin zur Blutentnahme. Termin war um neun, um viertel vor neun saß ich im Wartezimmer, um auf die Sekunde genau neun wurde ich aufgerufen, um drei nach neun war ich fertig und um sechs nach neun draußen.
    Inspektion verschoben, Flüge und Hotel umgebucht, dafür insgesamt 15 Minuten in der Warteschleife unseres Reisebüros gehangen und drei mal hin und her weitergeleitet worden. Ich glaube, bei der letzten Dame hörte ich dann im Hintergrund diejenige, die meinen ursprünglichen Anruf angenommen hatte. (Dabei auch gemerkt: ich kann zwischen meinem Namen, den ich mit gekratzten R ausspreche, und „fra“ (vom [Werk]) nicht auf geschlagenes R umstellen und es klingt dann halt sehr nach deutschem Akzent. Hurgs.)
    Für Ernte etwas zu spät, keinen mehr angetroffen, also nur klitzekleine Küken bewundert und unverrichteter Dinge wieder gefahren. Dann halt morgen.
    Ganz viel über Kunst nachgedacht, die, so vermute ich, erstmal alles darf, die ich aber recht schnell nur noch widerlich finde, zum Beispiel, wenn Leute oder Tiere darunter leiden (gab’s nicht mal irgendwas, wo eine Künstlerin einen Hund verhungern ließ?). Kaputtmachen, im Netz auch Trollen, und das Kunst nennen kann eine sicher tun, find ich aber kacke. Das kann hundertmal „gesellschaftskritisch“ gemeint sein, ich find’s widerlich.
    Michel meckerte doch heute Abend ernsthaft über Milchreis zum Abendessen. Ich hoffe wir müssen nicht noch ein Gericht von der eh schon kurzen Liste über Gerichte, die Michel isst, streichen.
    Kein Sport ist auch keine Lösung. Also Sport gemacht.
    Mit Salbe geht alles, ohne geht auch alles aber aggressiv und mit zusammengebissenen Zähnen. Davon werden aber so Anspannungsschmerzen auch nicht besser, also Salbe.
    Abends mit Herrn Rabe „How to sell drugs online (fast)“ geguckt, das kann man schon mal machen.

Tag 1454 – Tatsächlich Ferienende.

Rekord. 22:09 und ich bin im Bett. Alles ist bereit außer meiner Motivation, die suche ich noch. Morgen geht es wieder los, Hort, Kindergarten, 2 Vollzeitjobs. Brotdosen im Kühlschrank, Kleid rausgelegt, Schuhe überlegt, Make-up überlegt. Heute noch drülfzig Maschinen Wäsche gewaschen, zum drülfzigsten Mal die Sonnencremeversauten Hemden des Mannes und Sohnes in die Sonne gehängt, was zum drülfzigsten mal kaum was gebracht hat. Seit dem 17. Mai laboriere ich mit diesen Hemden rum, das nächste mal gibts schwarze Hemden kann der Mann das selbst versuchen oder dran denken, sich und das Kind reichlich vorher einzucremen. Bisher am meisten rausgerissen hat das Zeug mit dem Werbespruch „milde Bleiche ohne Chlor“, direkt auf die Flecken in den feuchten Stoff gerieben und sehr lange einwirken lassen. Das habe ich mehrmals gemacht. Genau wie Sonnenlicht. Trotzdem noch kein Ergebnis erzielt, das ich noch mal anziehen würde. Michels Hemd war ganz neu. Ein mal angezogen. Hrmpf.

Egal. Jedenfalls heute sehr viel gemacht, Kindersachen sortiert (Pippi ist ohne Witz in den letzten 5 Wochen eine komplette Größe gewachsen, 98 ist passé, und auch insgesamt ist sie plötzlich ein richtig großes Kind. Bei Michel war das nie so! Der wuchs (und wächst) immer schön gleichmäßig) und für jedes Kind eine Ikea-Tüte mit Zeug zum Mitnehmen in die Betreuungseinrichtungen gepackt. Durch die Wintersachen gegangen, aufgeschrieben (es lebe Wunderlist!), was wir noch brauchen, kurz entschlossen eine Skihose und einen Winteranzug für Pippi bestellt und für Michel eine gebrauchte Skihose gekauft. Falls ich Lust dazu habe, gäbe es in Lillestrøm wohl auch die einigermaßen* bewährte Helly Hansen Rider-Hose in 128, müsste man halt mal hinfahren, eventuell schaffe ich das ja auf dem Rückweg von der Arbeit irgendwann nächste Woche. Da bekäme ich in jedem Fall auch Gummistiefel für Michel, insofern wäre das ganz gut. Andererseits ist August. Ich möchte noch nicht an Winter denken.

___

Die nächsten zwei Wochen, das fand ich heute raus, werden Arbeitswegtechnisch spannend, weil die T-Bane auf dem für mich relevanten Streckenabschnitt gesperrt ist. Ich wunderte mich schon, warum die Ruter-App mich immer mit dem Flugbus zur Arbeit schicken wollte, jetzt weiß ich den Grund und auch, dass die Flugbuslinien 2 und 5 in meinem MonatsJahresticket enthalten sind. Juhu! Morgen werde ich also mit dem Flugbus zur Arbeit fahren und wie ich zurückkomme, muss ich mal sehen.

___

Ein wunderbares Telefonat geführt und eins den ganzen Tag wegprokrastiniert. Wenn ich groß bin, rufe ich immer alle an, die ich will, wenn ich das will und warte nicht erst, bis es dann peinlich ist, dass man sich erst jetzt meldet.

___

*letzte Saison hat er die ja komplett durchgerockt, sodass ich sie am Ende wirklich nur noch in die Tonne kloppen konnte. Eigentlich war die schon Wochen vorher im Eimer. Dieses Kind muss aber auch irgendwie lernen, dass es nicht ratsam ist, auf den Knien mit Split gestreute Eispisten runterzurodeln, deshalb weigerte ich mich recht lange, die kaputte Hose zu ersetzen und flickte die Löcher nur so gut es eben ging.

Tag 1444 – Schnipsel.

Hitzewelle. Ich mag es. Es sind knapp 30 Grad, man läuft gerade so noch nicht dauernd gegen Hitzewände und Eis schmeckt doppelt so gut. Ich weiß, bei Ihnen sind 1000 Grad mehr und alles ist schlimm, aber die zwei Wochen im Jahr, nach fünf Jahren Sommer-Abstinenz in Trondheim, die möchte ich ohne Stöhnen genießen.

___

Arbeit weiterhin mühsam.

___

Ich habe so schlimm juckende Mückenstiche an der Wade meines rechten Beines, ich möchte mein Bein abnagen damit es aufhört. Was bin ich froh, dass wir direkt bei uns zu Hause eher wenig Mücken haben. Dafür halt beim Babysitter zu Hause, wo wir vorgestern gegrillt haben. Heute Peak Juckreiz. Nur mit absoluter Willensanstrengung geschafft, nicht alles aufzukratzen. Jemand(TM) war so gut, mir ein Bite Away zu bestellen, mit ein bisschen Glück kann ich das Montag nach Norwegen importieren.

___

Die Sandalen, die ich mir gekauft habe, sind super. Nach zwei Tagen eine Druckstelle, die sich eventuell zu einer Blase entwickelt hätte, hätte ich nicht was draufgeklebt (weil ich’s lieber nicht riskieren wollte). Sonst nichts! Keilabsätze for the Bequemlichkeitswin!

___

Kein Murren. Nur eine Feststellung. Im Schlafzimmer ist es sehr warm.

___

Michel ist so groß geworden. Wann ist das passiert? Also sowohl körperlich als auch geistig. Hammer. Ein richtig großes Kind.

___

Ich hätte den Sport in den letzten Monaten nicht so schleifen lassen sollen. Heute beim Anprobieren mehrerer Kleider aus meinem Schrank festgestellt, dass sich wohl ein paar Kilolein an meiner Hüfte angesammelt haben. Jetzt habe ich in den Kleidern halt ein unschönes Presswurstgefühl. Wenn ich mich nicht traue, mich mit einem Kleid zu setzen, ist es zu eng, fertig. Jetzt muss ich mich entscheiden: abnehmen, Kleider weggeben oder umnähen. Wahrscheinlich wird es ein bisschen von allem.

___

Haare changieren jetzt Richtung blau. Die Farbe sieht nach jedem Waschen anders aus. Faszinierend.

___

Morgens müde, abends wach. Die alte Leier.

___

Internet ist grad mal wieder nicht so meins.

___

Ich glaube, diese Hormonspirale wird meine einzige bleiben. Ich will es nicht total verteufeln, aber begeistert bin ich auch nicht.