Tag 1473 – Dies und das.

Schon so spät und Gin getrunken. Deshalb ein paar Stichpunkte:

  • Arzttermin zur Blutentnahme. Termin war um neun, um viertel vor neun saß ich im Wartezimmer, um auf die Sekunde genau neun wurde ich aufgerufen, um drei nach neun war ich fertig und um sechs nach neun draußen.
    Inspektion verschoben, Flüge und Hotel umgebucht, dafür insgesamt 15 Minuten in der Warteschleife unseres Reisebüros gehangen und drei mal hin und her weitergeleitet worden. Ich glaube, bei der letzten Dame hörte ich dann im Hintergrund diejenige, die meinen ursprünglichen Anruf angenommen hatte. (Dabei auch gemerkt: ich kann zwischen meinem Namen, den ich mit gekratzten R ausspreche, und „fra“ (vom [Werk]) nicht auf geschlagenes R umstellen und es klingt dann halt sehr nach deutschem Akzent. Hurgs.)
    Für Ernte etwas zu spät, keinen mehr angetroffen, also nur klitzekleine Küken bewundert und unverrichteter Dinge wieder gefahren. Dann halt morgen.
    Ganz viel über Kunst nachgedacht, die, so vermute ich, erstmal alles darf, die ich aber recht schnell nur noch widerlich finde, zum Beispiel, wenn Leute oder Tiere darunter leiden (gab’s nicht mal irgendwas, wo eine Künstlerin einen Hund verhungern ließ?). Kaputtmachen, im Netz auch Trollen, und das Kunst nennen kann eine sicher tun, find ich aber kacke. Das kann hundertmal „gesellschaftskritisch“ gemeint sein, ich find’s widerlich.
    Michel meckerte doch heute Abend ernsthaft über Milchreis zum Abendessen. Ich hoffe wir müssen nicht noch ein Gericht von der eh schon kurzen Liste über Gerichte, die Michel isst, streichen.
    Kein Sport ist auch keine Lösung. Also Sport gemacht.
    Mit Salbe geht alles, ohne geht auch alles aber aggressiv und mit zusammengebissenen Zähnen. Davon werden aber so Anspannungsschmerzen auch nicht besser, also Salbe.
    Abends mit Herrn Rabe „How to sell drugs online (fast)“ geguckt, das kann man schon mal machen.

Tag 1454 – Tatsächlich Ferienende.

Rekord. 22:09 und ich bin im Bett. Alles ist bereit außer meiner Motivation, die suche ich noch. Morgen geht es wieder los, Hort, Kindergarten, 2 Vollzeitjobs. Brotdosen im Kühlschrank, Kleid rausgelegt, Schuhe überlegt, Make-up überlegt. Heute noch drülfzig Maschinen Wäsche gewaschen, zum drülfzigsten Mal die Sonnencremeversauten Hemden des Mannes und Sohnes in die Sonne gehängt, was zum drülfzigsten mal kaum was gebracht hat. Seit dem 17. Mai laboriere ich mit diesen Hemden rum, das nächste mal gibts schwarze Hemden kann der Mann das selbst versuchen oder dran denken, sich und das Kind reichlich vorher einzucremen. Bisher am meisten rausgerissen hat das Zeug mit dem Werbespruch „milde Bleiche ohne Chlor“, direkt auf die Flecken in den feuchten Stoff gerieben und sehr lange einwirken lassen. Das habe ich mehrmals gemacht. Genau wie Sonnenlicht. Trotzdem noch kein Ergebnis erzielt, das ich noch mal anziehen würde. Michels Hemd war ganz neu. Ein mal angezogen. Hrmpf.

Egal. Jedenfalls heute sehr viel gemacht, Kindersachen sortiert (Pippi ist ohne Witz in den letzten 5 Wochen eine komplette Größe gewachsen, 98 ist passé, und auch insgesamt ist sie plötzlich ein richtig großes Kind. Bei Michel war das nie so! Der wuchs (und wächst) immer schön gleichmäßig) und für jedes Kind eine Ikea-Tüte mit Zeug zum Mitnehmen in die Betreuungseinrichtungen gepackt. Durch die Wintersachen gegangen, aufgeschrieben (es lebe Wunderlist!), was wir noch brauchen, kurz entschlossen eine Skihose und einen Winteranzug für Pippi bestellt und für Michel eine gebrauchte Skihose gekauft. Falls ich Lust dazu habe, gäbe es in Lillestrøm wohl auch die einigermaßen* bewährte Helly Hansen Rider-Hose in 128, müsste man halt mal hinfahren, eventuell schaffe ich das ja auf dem Rückweg von der Arbeit irgendwann nächste Woche. Da bekäme ich in jedem Fall auch Gummistiefel für Michel, insofern wäre das ganz gut. Andererseits ist August. Ich möchte noch nicht an Winter denken.

___

Die nächsten zwei Wochen, das fand ich heute raus, werden Arbeitswegtechnisch spannend, weil die T-Bane auf dem für mich relevanten Streckenabschnitt gesperrt ist. Ich wunderte mich schon, warum die Ruter-App mich immer mit dem Flugbus zur Arbeit schicken wollte, jetzt weiß ich den Grund und auch, dass die Flugbuslinien 2 und 5 in meinem MonatsJahresticket enthalten sind. Juhu! Morgen werde ich also mit dem Flugbus zur Arbeit fahren und wie ich zurückkomme, muss ich mal sehen.

___

Ein wunderbares Telefonat geführt und eins den ganzen Tag wegprokrastiniert. Wenn ich groß bin, rufe ich immer alle an, die ich will, wenn ich das will und warte nicht erst, bis es dann peinlich ist, dass man sich erst jetzt meldet.

___

*letzte Saison hat er die ja komplett durchgerockt, sodass ich sie am Ende wirklich nur noch in die Tonne kloppen konnte. Eigentlich war die schon Wochen vorher im Eimer. Dieses Kind muss aber auch irgendwie lernen, dass es nicht ratsam ist, auf den Knien mit Split gestreute Eispisten runterzurodeln, deshalb weigerte ich mich recht lange, die kaputte Hose zu ersetzen und flickte die Löcher nur so gut es eben ging.

Tag 1444 – Schnipsel.

Hitzewelle. Ich mag es. Es sind knapp 30 Grad, man läuft gerade so noch nicht dauernd gegen Hitzewände und Eis schmeckt doppelt so gut. Ich weiß, bei Ihnen sind 1000 Grad mehr und alles ist schlimm, aber die zwei Wochen im Jahr, nach fünf Jahren Sommer-Abstinenz in Trondheim, die möchte ich ohne Stöhnen genießen.

___

Arbeit weiterhin mühsam.

___

Ich habe so schlimm juckende Mückenstiche an der Wade meines rechten Beines, ich möchte mein Bein abnagen damit es aufhört. Was bin ich froh, dass wir direkt bei uns zu Hause eher wenig Mücken haben. Dafür halt beim Babysitter zu Hause, wo wir vorgestern gegrillt haben. Heute Peak Juckreiz. Nur mit absoluter Willensanstrengung geschafft, nicht alles aufzukratzen. Jemand(TM) war so gut, mir ein Bite Away zu bestellen, mit ein bisschen Glück kann ich das Montag nach Norwegen importieren.

___

Die Sandalen, die ich mir gekauft habe, sind super. Nach zwei Tagen eine Druckstelle, die sich eventuell zu einer Blase entwickelt hätte, hätte ich nicht was draufgeklebt (weil ich’s lieber nicht riskieren wollte). Sonst nichts! Keilabsätze for the Bequemlichkeitswin!

___

Kein Murren. Nur eine Feststellung. Im Schlafzimmer ist es sehr warm.

___

Michel ist so groß geworden. Wann ist das passiert? Also sowohl körperlich als auch geistig. Hammer. Ein richtig großes Kind.

___

Ich hätte den Sport in den letzten Monaten nicht so schleifen lassen sollen. Heute beim Anprobieren mehrerer Kleider aus meinem Schrank festgestellt, dass sich wohl ein paar Kilolein an meiner Hüfte angesammelt haben. Jetzt habe ich in den Kleidern halt ein unschönes Presswurstgefühl. Wenn ich mich nicht traue, mich mit einem Kleid zu setzen, ist es zu eng, fertig. Jetzt muss ich mich entscheiden: abnehmen, Kleider weggeben oder umnähen. Wahrscheinlich wird es ein bisschen von allem.

___

Haare changieren jetzt Richtung blau. Die Farbe sieht nach jedem Waschen anders aus. Faszinierend.

___

Morgens müde, abends wach. Die alte Leier.

___

Internet ist grad mal wieder nicht so meins.

___

Ich glaube, diese Hormonspirale wird meine einzige bleiben. Ich will es nicht total verteufeln, aber begeistert bin ich auch nicht.

Tag 1427 – Ferientag 6 und Tschüss, Besuch.

Heute war der erste Tag von Michels viertägigen Ferienspielen und gleichzeitig Abreisetag für meinen Bruder. Die Ferienspiele sind eine „Balanceschule“ mit Parcouring, Trapez- und Seilartisterie und Balance/Koordination. Oder wie Michel sagt „wir haben Aufwärmen gemacht und Stretching und ein Mädchen [die eine Trainerin, die dem Mädchenalter auch schon gut entwachsen sein dürfte] kann gefährliche Sachen an einem Seil machen, das von der Decke baumelt, sonst weiß ich auch nicht mehr“. War wohl aber gut. Was auch immer sie da taten.

Pippi ist ein wenig überdreht ohne Michel. Das werden spaßige 3 Tage noch.

Michels Uhr fiel gestern am See auf die Steine und das Uhrglas brach. Die Reparatur des Glases wird mehr kosten als eine neue Uhr und ca. drei Wochen dauern, weil Ferien sind. Trotzdem machen wir das und kaufen nicht einfach eine neue Uhr, denn ich kriege bei der Wegwerfeinstellung der Gesellschaft in Anbetracht der Müllberge auf fernöstlichen Inseln echt zu viel und hoffe, Michel lernt so mehr draus. Dass das Geld für die Reparatur oder halt eine neue Uhr von seinem Sparkonto kommt, kriegt er ja so noch nicht mit, das Konto ist für ihn ganz abstrakt. Drei Wochen ohne die neue Uhr sind da eindrücklicher.

Projekt „Kinder schlafen alleine ein“ läuft heute eher mäßig. Seit gestern sitze ich nicht mehr neben dem Bett sondern 2 Meter weiter am Kinderschreibtisch. Pippi findet das total kacke und boykottiert das Einschlafen. Durst, Pipi, Nase läuft, Spieluhr, Kuscheltier, dies, das, jenes. Bloß nicht einschlafen. Hoffentlich ist das jetzt nur ein kurzes Aufbäumen gegen diese schier unmenschliche Behandlung durch uns, jeden Abend diskutiere ich nicht mit so einem laufenden Meter herum. Davon abgesehen: 10 Minuten mit dem Kind kuscheln vs 60 Minuten mit dem Kind diskutieren und es immer wieder ins Bett schicken – wenn es so bliebe sähe ich da null Vorteil.

Außerdem ist mein Bruder heute nach Hause gefahren und ich bin ein bisschen traurig. Das war eine schöne Woche. Schnüff.

Tag 1397 – Samstag mit Irrwegen.

Alles in allem ein schöner Tag, trotz seltsamen Abstecher mittendrin. Ich lasse mir das nicht kaputt machen. So.

Chronologisch gesehen hab ich erst gründlich geduscht und dann Kraut aus dem Blumenbeet entfernt, das ich da nicht unbedingt haben will. An anderen Stellen im Garten darf das gern wachsen, aber meinen Blümchen müssen auch ein paar Nährstoffe bleiben. Dabei viele Walderdbeeren freigelegt und mich sehr gefreut. Die dürfen da ruhig wachsen, auch im Blumenbeet. Vor allem weil die Hummeln da voll drauf (haha) fliegen.

Herr Rabe hatte heute eine gute Idee: in das Hofladen-Restaurant gehen, das immer nur von Juni bis August auf hat. Das war einfach unheimlich lecker. Die Kinder benahmen sich so lala, ich glaube, wir müssen mit denen mehr in Restaurants gehen, um das zu üben.

Mit Blumen.

Die Kinder hatten Kindermenü – der Hühnchenburger wurde nach der Bestellung zu Pai (Quiche) geändert und ich war zugegebenermaßen skeptisch, aber die Kinder hungrig und auch nix anderes auf der Karte, was vielleicht besser gepasst hätte, also Augen zu und den Kindern Pai vorgesetzt, mit reichlich Salat und lila (Johannisbeer?-)Soße. Und dann geschah ein Wunder: Michel aß alles ratzeputz auf. Nur die Kirschtomaten aus dem Salat, die gab er Herr Rabe aber er hat ernsthaft gefragt, warum wir nicht nach dem Rezept für die Pai und die Soße fragen, denn das sei ja sooooo lecker. Ich traute meinen Augen und Ohren kaum.

Wir nahmen dann von da noch Kuchen mit, wie gesagt, die Kinder waren so mittel vorzeigbar, aber halleloo, was für Kuchen.

Passionsfrucht mit Glitzer.

Alter, was war das lecker. !!!

Das war zwar teuer, aber ich bin sicher, da waren wir nicht zum letzten Mal.

Tjoa, und dann hatte ich die brilliante Idee, nach Oslo zum Stoffladen zu fahren, um Bündchenstoff oder festen Jersey zu kaufen für ein Projekt, das ich morgen angehen möchte. Michel wollte gern mit und weil der sonst nur mault, dass ihm langweilig ist, fand ich das eine durchaus gute Idee. Also fuhr Herr Rabe uns zum Zug und wir dann weiter nach Oslo. Um dann vor einem verschlossenen Stoffladen zu stehen, weil Pfingsten, da kann man ja schon mal am Tag vorher in der Hauptstadt nachmittags um vier die Bürgersteige hochklappen. (Meine Fresse.)

Es war ohne Witz sogar nicht möglich, ein Eis woanders als bei 7Eleven zu bekommen. In OSLO. (Meine Fresse.)

Nunja, mit Eis in der Hand fuhren wir also einfach wieder zurück. Nur das nichts daran einfach war, weil wieder an den Gleisen gewerkelt wird und wir beim Flughafen aussteigen und mit dem Bus weiter fahren mussten. Michel machte das noch nervöser als mich, der Bus fuhr dann auch erst nach zwanzig Minuten warten überhaupt mal los und das war alles sehr chaotisch, das Kind hibbelig wie 10 Sack Flöhe und generell alles überaus nervig. Der ganze Heimweg dauerte dann auch einfach mal statt 36 Minuten Zugfahrt 25 Minuten Zugfahrt, 20 Minuten Warten und 25 Minuten Busfahrt. (Meine Fresse.)

Kinder ins Bett bekommen war recht schwierig, gelang dann aber doch irgendwann und dann guckten Herr Rabe und ich noch das Finale der 11. Staffel RuPauls Drag Race. Nun ist eine neue Queen gekrönt und yeeeesssssss das war Hammer! Hach!

Tag 1389 – Radieschen-Overkill.

Also, falls Sie eine Dreijährige zu Hause haben, die mit großer Begeisterung und einer sehr kleinen pinken Gießkanne Blumen und Beete gießt, dann Glückwunsch, denn das ist schon wirklich sehr sehr putzig. Aber dann trotzdem an dieser Stelle ein Tipp: zeigen Sie dieser Dreijährigen lieber nicht, dass die Radieschen ganz einfach aus der Erde zu ziehen sind, es sei denn, Sie wollen sehr viele zum Teil noch eher murmelgroße Radieschen essen. (Ok, es bleibt niedlich. „Die auch, Mama? Hmmm, das ist lecker, komm abwaschen.“)

Morgen dann also neue Radieschen aussähen. Und Möhrensamen kaufen, unsere sind offenbar zu alt.

Ansonsten heute den Tag gut rumgebracht, ein Brot gebacken, mit Pippi draußen gewesen, als wir Michel bei seinem Freund ablieferten, Pippi zu einem Mittagsschlaf überredet (sie scheint auf dem Weg der Besserung zu sein, denn sie wollte nicht schlafen, zum ersten Mal seit Ende letzter Woche) und dann ein bisschen gearbeitet, echt nur ein bisschen aber nun ist der Kopf frei fürs Wochenende. Die Eltern von Michels Freund haben ein Problem mit der Erdbeerbewässerung und ich überlegte kurz, ob ich Pippi und ihre pinke Minigießkanne wohl vermieten könnte, aber Kinderarbeit ist ja verboten, sowas aber auch.

Die Erdbeeren der Freunde haben nicht nur ein Bewässerungsproblem sondern haben auch ein Hagelproblem gehabt, die Freunde fürchten, die erste Runde Erdbeeren könnte komplett deformiert werden, weil die Blüten und Fruchtansätze zerschlagen wurden. Hier sieht es weiterhin mitteltraurig aus, einiges überlebt vielleicht, einiges ziemlich sicher nicht, Rhabarber und Radieschen müssen halt jetzt schon mal gegessen werden, zumindest die besonders stark geschädigten Pflanzen/-teile. Die Stockrosen aus dem Gartencenter haben irgendwas, Pilz oder so, eklig. [Kurz gegoogelt: Malvenrost. Awesome.] Leider waren die teuer und jetzt weiß ich auch nicht. Vielleicht Chemiekeule.

Jetzt möchte ich noch mit Herrn Rabe „Dead to me“ weiterschauen, das trifft zufällig thematisch auch ein major Internet-Thema heute, das mich auch beschäftigt, für das ich aber noch keine richtigen Worte finde, also vielleicht später, oder auch nie, meist braucht es bei dieser Art Themen nicht auch noch meine Meinung in dem Wust aus Gebrüll und Betroffenheit.

Tag 1381 – Vierter Tag geschafft!

Heute sogar gekocht! Ich bin Supermom. Natürlich haben die Kinder es nicht gemocht, obwohl ich die Tomatensuppe sogar gesiebt habe, damit bloß keine Stückchen oder gar Kräuter drin sind.

So Supermom bin ich übrigens nicht. Pippi ist doch ziemlich erkältet.

Das Apfelbäumchen blüht! Ich bin entzückt!

(Der Rasen sieht auf dem Bild schlimmer aus als in echt, wirklich!)

Ich finde so super, dass der Bauer, dem das Feld sozusagen rechts von diesem Bildausschnitt gehört, da drumrum einen recht breiten (schätze 3-4 Meter, ich bin aber auch echt schlecht im Entfernungen und Grössen schätzen) Streifen einfach wuchern lässt. Momentan wächst da sehr viel Löwenzahn, aber auch anderes sprießt und so ist inzwischen ein kniehohes Gestrüpp entstanden, in dem sich hoffentlich von Krabbelkäfer bis Igel alles wohlfühlt, das aus den Kiesbedeckten „Gärten“ der Nachbarschaft geflohen ist.

Morgen kommt Herr Rabe nach Hause, es wird auch Zeit. Ich bin sehr müde. Ich wünschte ja, ich würde so ne Woche Alltag mit den Kindern easy peasy erledigen aber nein. Es geht, aber nur mit Hängen und Würgen und zu wenig Schlaf für alle und zu viel Fernsehen für manche.

Im Werk das erste Mal eine Inspektion selbst angekündigt, also ganz allein (und direkt erstmal vergessen, meine Kollegin zu CC-en, Hups…) von meiner E-Mail-Adresse. Huiui. Da werd ich dann auch das erste mal nicht Observatør sein. Huiuiuiui. Hoffen wir, dass es so weiter geht, mehr Verantwortung macht gleich mehr Spaß.

Jetzt brauch ich nur noch ne Eingebung, ob Michel ab Sommer wirklich jeden Nachmittag zum Sport-Hort gehen soll (und wir dann keine Morgenbetreuung mehr hätten und er seine Freunde nicht mehr im Hort sähe, aber wir auch deutlich weniger Gebühren zahlen würden als jetzt). Über Nacht wär gut.