Tag 1650 – Strategisch unklug.

Im Kinderzimmer liegt noch die Gästematratze, beide Kinder drauf, ich in der Mitte. Michel kann nicht einschlafen, es ist warm und gemütlich und ich bin soooo müde, nachdem Michel ab vier Uhr morgens im Elternbett rumwühlte. Mal gucken ob das gleich gut geht oder ich hier einschlafe.

Herr Rabe hat gestern ein Yenga-Spiel gekauft und ich könnte jetzt rumposaunen wie toll kreativ die Kinder mit unbehandelten Holzklötzchen spielen und Loblieder auf Naturspielzeug und freies Spiel singen, aber dann würden Sie sich alle wahrscheinlich sehr wundern und deshalb hab ich auch nicht so fotografiert, dass man den Chaoshaufen im Hintergrund nicht mehr sieht und Michels Tankstellensüßigkeit (wir mussten eine neue Scheinwerferbirne kaufen) durfte auch mit drauf.

Tag 1643 – Hotelzimmeraussichten, Folge 2.

Heute war vieles sehr aufregend, unter anderem verlor ich einen Baumwollnuppi vom Q-Tipp in meinem Ohr (und war ehrlich gesagt drauf und dran, ihn da einfach zu lassen) und dann flog ich mit einem sehr kleinen Flugzeug, zum ersten Mal, das war nicht schön.

Dafür habe ich den Tag eigentlich gut überstanden, aber jetzt bin ich leider total im Eimer und will nur noch schlafen, bis halb sieben ungestört, wenn’s geht.

Tag 1642 – Auf der Höhe, auf dem Damm, in Form…

… bin ich heute nicht. Ich weiß nicht ganz, was es ist, aber ich hab mich den ganzen Tag gefühlt, wie vom Bus überrollt. Nach dem Abendessen bin ich dann auf dem Sofa eingeschlafen und eben erst wieder aufgewacht, um ins Bett zu wanken. Alles nicht gut. Schon mal gar nicht, weil ich morgen auf eine Inspektion muss (und kommen Sie bitte nicht mit dem erhobenen Zeigefinger, oder von mir aus in Richtung der Vorgesetzten, die das Personalproblem ignorieren).

Hoffentlich richtet es eine dicke Mütze mit Schlaf.

Tag 1640 – Faultag.

Wir haben heute quasi nichts gemacht (und in unserem Fall heißt das halt Nichts und nicht dass wir eigentlich 4 Kuchen gebacken, 3 Stunden Sport gemacht und das Dach neu gedeckt haben). Ein wenig verkatert war ich ja doch auch und verplant und deshalb habe ich die Öffnungszeiten des Optikers vercheckt und muss jetzt weiter mit rutschender Brille rumlaufen.

Morgen fahren wir vielleicht ins Schwimmbad und ich hab immer noch keinen vernünftigen Badeanzug sondern nur Dekobikinis, das nervt mich grad sehr.

Tag 1639 – Winterfest 2020.

Es war… naja. Durchwachsen.

Erst fand ich meine Kolleginnen, also die, von denen ich wusste, dass sie kommen wollten, nach dem Schminken nicht wieder. Geschminkt hatte ich mich nach einer schnellen Dusche in der Umkleide im Keller, genauso wie gefühlte 437 andere Frauen aus dem Werk.

Jedenfalls fand ich sie dann doch irgendwann, auf einer anderen Etage, und jetzt kenne ich immerhin ein paar der Regulatory Leute bei uns vom Sehen.

Ein Drink zum Essen ist lächerlich, wenn man während des Essens immer wieder singen und sich schlimm (SCHLIMM! Richtig schrecklich cringy) sexistische Witze anhören muss. So viel Alkohol kann ich gar nicht trinken, um das „Erlebnis“ aus meinem Gehirn zu eliminieren. Und sowas von meinen eigenen Kollegen!

Ich habe schlimme Dinge gesehen. Auch die hab ich nicht vergessen (dafür hab ich jetzt Kompromat gegen die Kollegin in der Hand, muhahahaha).

Am Ende wurde es doch noch nett mit Tanzen und so und auf dem Heimweg wurde ich spontan Mitglied im Radiopharmakateam. Hell, Yeah.

Strahlende Aussichten.

Bester Moment des Tages.

Die Schuhe sind schick, aber au. Vor allem, wenn eine sich zu fein ist, die einfach zum Tanzen auszuziehen.

Hab ich erwähnt, dass meine Brautschuhe nicht mehr passen? Meine Brautschuhe passen nicht mehr.

Nachhausewegselfie.

Endlich anständige Musik.