Tag 238 – WMDEDGT Urlaubs Special April ’16. Korfu Tag 8

Frau Brüllen will wie an jedem 05. des Monats von uns wissen, was wir den ganzen Tag machen. So sei es denn. 

Um sieben klingelte mein Wecker. Ich stellte ihn auf acht. Sieben schien mir nach einer Nacht, in der ich mehrmals von Michels Gliedmaßen bzw. deren hartem Aufprall in meinem Gesicht geweckt wurde, doch etwas zu ambitioniert. 

Um acht klingelte mein Wecker. Hätte ich gar nicht gebraucht, weil um 07:56 Uhr (ca.) Pippi Hunger hatte. Ich stillte, las meinen Feedreader leer und stand dann auf. Katzenwäsche und rein in die Laufklamotten. 

Laufen. Es gibt Leute, die finden das richtig gut. Ich konzentriere mich vorerst noch aufs nicht verrecken. Heute lief ich dieselbe Runde wie beim letzten Mal und dann noch ein Stückchen weiter bis zum am weitesten entfernten Zitronenbaum. Da sprang ich frisch und dynamisch *hust* an einen Ast, zog ihn runter und pflückte die Zitrone des Tages. Dann lief ich zurück zum Ferienhaus, öffnete die Tür und erschreckte mich fast zu Tode vor Herrn Rabe, der mitten in der Wohnung stand. Offenbar war Pippi direkt als ich weg war wachgeworden und hatte erstmal gekackt. Tjanun. 

Ich atmete etwas vor mich hin und hoffte, nicht allzu Dampflockmäßig rüberzukommen. Setzte mich aufs Sofa und wartete auf Frühstück. Irgendwann stand auch Michel in der Tür und dann musste ich mit ihm erstmal die neu gekauften Trinkflaschen mit der neu gekauften Flaschenbürste spülen. Danach gab es Frühstück. Pippi wollte nichts essen, Michel auch nicht, stattdessen meckerte Pippi und Michel auch. Herr Rabe und ich versuchten zu essen. Es klappte mäßig. 

Dann Tisch abräumen, spülen, etc. Stillen und dann endlich duschen. Mit ausgiebiger Körperpflege und allem. Und Spinne über dem Spiegel. Mich gruselte es ein bisschen, ich setzte aber einfach meine Brille nicht auf und ignorierte den verschwommenen schwarzen Fleck nach Kräften. Dann wollte Herr Rabe duschen. Während er sich rasierte, kackte Pippi nochmal, strengte sich aber dabei so sehr an, dass Ihre Birne komplett rot anlief und dann weinte sie bitterlich. Offensichtlich ist Sand essen der Verdauung nicht gerade förderlich. Also massierte ich ihren dicken Bauch ein bisschen im Kreis, was sie zuerst hinnahm und dann genoss. Ich zog sie an und wartete dann mit Michel darauf, dass Herr Rabe fertig werden würde mit seiner Rasur, damit Michel mit ihm duschen könnte. 

Stattdessen kam die Vermieterin und brachte uns frische Handtücher und Bettwäsche. 

Als Herr Rabe und Michel und überhaupt alle frisch geduscht waren kackte Pippi tatsächlich noch mal – und weinte wieder. Kein Wunder, wenn man sich fünf Tage Zeit lässt, drückts irgendwann. Aber die arme Maus kennt das ja noch nicht und brüllte deshalb einfach los, als sie merkte, dass es wieder etwas schwerer gehen würde. Wir müssen diese Sandesserei unterbinden. Aber wenigstens hatte sie danach etwas Appetit und wir teilten uns einen griechischen Joghurt mit frisch gepresster Orange und Bananenscheiben drin. 

Dann zog ich die Betten ab und sammelte die gebrauchten Handtücher ein. Das wanderte nach draußen. Herr Rabe und ich machten einen Einkaufszettel. Noch schnell eine Maschine Wäsche gestartet und dann gings mit alle Mann los zum Einkaufen. 

Pippi schlief, von der Verdauung erschöpft, im Auto direkt ein, wachte aber am Supermarkt wieder auf. Zuerst kauften wir zwei Doraden, die wir später grillen wollten, dann den Rest in zwei verschiedenen Supermärkten, begleitet vom ständigen „Ich will dies, ich will das…“-Gebrüll von Michel. Pädagogisch wertvoll und auch total uneigennützig versprachen wir ihm, nach dem Einkaufen zur Eisdiele zu fahren, wenn er etwas weniger Terror schieben würde

Auf dem Weg räumte ich noch schnell die Einkäufe in den Kühlschrank, Pippi schlief schon wieder und so blieb die Familie im Auto sitzen. Dann Eisdiele. Moahhhhh, so leckeres Eis! Ich liebe ja Joghurteis, die hatten alleine vier (oder fünf?) Sorten Joghurteis. Plus drölfzig andere. Und geeisten Cappuccino. Leider vergaßen sie den für Herrn Rabe und das war seiner heute eh schlechten Laune nicht gerade zuträglich. Ich hatte die schlafende Pippi auf dem Arm, war also auch etwas eingeschränkt in der Michel-Betreuung und dann landete noch ein Glas Wasser auf Herr Rabes Schoß und die Laune war ganz hin. Als Pippi aufwachte, ging ich mit ihr zu Michel auf den kleinen Spielplatz neben der Eisdiele und sie schaukelte das erste Mal in ihren Leben. Sie war schwer begeistert. Schaukelte und schaukelte und sah Michel beim Rutschen zu und schaukelte. Und lachte eigentlich die ganze Zeit. Das war sehr schön. Ich weiß jetzt auch, dass Spiderman total cool ist, weil er seitwärts rutschen kann. Also so wie Michel. Voll cool. Herr Rabe reagierte sich an seinem Handy etwas ab. 

Wieder zu Hause begab ich mich in die Küche, um Reissalat zum Abendessen zu machen. Und dann um den ganzen Grillkram vorzubereiten. Herr Rabe und Michel machten Feuer am Grill auf der Poolterasse an. Pippi ölte zwischen meinen Füßen rum, wollte dann auf den Arm und ich brachte sie auch zu Herrn Rabe, weil ich einarmig nicht schnippeln kann. Am Pool war sie dann total zufrieden, zog sich an den Liegen hoch und haute darauf herum, krabbelte rum und versuchte Ameisen zu fangen. Ich machte derweil Reissalat für eine zwölfköpfige Familie (Hupsi) und schleppte Geschirr und Essen und Getränke und Gedöns nach oben. 

Das mit dem Grill dauerte ewig und Michel wollte unbedingt Baden. Im Pool. Um sieben. Herr Rabe ging tapfer mit ihm rein. Es war ein Bild für die Götter. Zu gerne *hust* wäre ich ja auch reingegangen, aber ich bin *hust, hust* weiblich verhindert.  Zu schade. 

Irgendwann gab es endlich essen. War ok. Aber Fisch machen wir das nächste Mal doch lieber wieder im Ofen oder der Pfanne. Und Reissalat gibt es morgen zum Frühstück, Mittag- und Abendessen. Eigentlich war es auch schon zu kalt zum draußen essen, als dann auch noch Mücken kamen, gingen wir mit den letzten Happen rein. Da Pippi schon wieder auf meinem Arm schlief, las ich Michel was auf dem Sofa vor, dann kam Herr Rabe und putzte ihm die Zähne und steckte ihn ins Bett. Ich schrieb währenddessen schon mal den Tag auf, döste kurz ein, wachte wieder auf, machte mich bettfertig und liege jetzt tippend im Bett. Gleich werde ich noch ein bisschen in meinem Jo Nesbø-Buch lesen („Schneemann“, ich lese die Harry Hole Bücher nicht der Reihe nach, das hat sich so ergeben, ist aber auch besser so weil ich sonst wohl die Spannung nicht ertragen könnte) und dann schlafen. Ohne Wecker. 

Ein Gedanke zu “Tag 238 – WMDEDGT Urlaubs Special April ’16. Korfu Tag 8

  1. maskenkatja schreibt:

    Wecker, im Urlaub, Mannomann! Aber das Laufen fällt ja unter Me-Time, richtig? Trotzdem – meine Hochachtung!
    Unser Sohn hat damals auf La Palma immer den schwarzen Sand verspeist, das Endergebnis sah interessant aus. Doof, dass Pippi solche Probleme mit der Verdauung davon kriegt, vielleicht hilft der gute Joghurt etwas nach.

    Gefällt 1 Person

Ich freue mich über jeden Kommentar, außer er ist blöd, dann nicht. Außerdem ist jetzt wohl der richtige Zeitpunkt, um Ihnen mitzuteilen, dass WordPress bei jedem Kommentar eine mail an mich schickt, in der die Mailadresse, die Sie angegeben haben und auch ihre IP-Adresse stehen. Müssen Sie halt selbst wissen, ob Sie mir vertrauen, dass ich diese mails von meinen Devices alle sofort lösche, und ob Sie damit leben können, dass WordPress diese Daten auch speichert (damit Sie nämlich beim nächsten Mal hier einfacher kommentieren können).

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s