Tag 1231 – Befreit.

Habe tatsächlich das FitBit abgelegt. Zumindest tagsüber. Bin grad unsportlich. Was soll’s, in einer Woche ist das süße Nichtstun vorbei, da muss ich mich jetzt nicht jede Stunde dran erinnern lassen, dass ich nichts tue.

Habe heute einen größeren Punkt von der To-Do-Liste (wenigstens vorläufig) gestrichen. Denn heute war ein Junge hier, ein waschechter Wikinger mit Götternamen und Seitenscheitel und Zahnspange. Der Wikinger wird probehalber am Samstag hier Babysitten*. Und wenn das gut läuft, werden wir das ausbauen, bis zu einem richtigen Nebenjob für ihn und einer richtigen Entlastung für uns, sodass ich kein schlechtes Gewissen haben muss, wenn ich im neuen Job durch Wikingerland gondle und Herr Rabe den Bring-Pendel-Vollzeitjob-Pendel-Abhol-Spagat alleine schaffen muss. Weil unser Wikinger eben noch sehr jung ist, wird ihn seine Mama unterstützen und vor allem das Taxi sein, aus dem Grund war die Mama auch mit und die ist sehr nett. Der Wikinger ist ziemlich schüchtern, aber Michel und Pippi haben ihn gleich um ihre Finger gewickelt und ich bin sicher, ohne Mama ist der auch gesprächiger. Natürlich ist das nicht so ganz, wie wir uns das vorgestellt hatten, andererseits ist es nen Versuch wert, wir brauchen Hilfe, er braucht nen Job, Mama ist im Zweifel ein zusätzliches Backup, wenn er zuverlässig ist: warum denn nicht. Ich hab schließlich auch mit 14 schon Babygesittet. Mir fällt jedenfalls ein Stein vom Herzen, wenn das klappt.

Sonst hier weiterhin tiefenentspannte Weihnachtsidylle. Ich genieße das dieses Jahr wirklich sehr und zelebriere das richtig, mit Der Besten geht sowas auch, auch mit M. und H., die morgen kommen und über Nacht bleiben. Ich frage mich manchmal, warum das mit Freunden oft so viel einfacher ist, als mit Familie**, aber dann will ich wieder gar nicht drüber nachdenken und schiebe das weg und genieße weiter mein entspanntes, terminloses, nicht emotional überfrachtetes Weihnachten 2018.

___

*keine Ahnung, was Herr Rabe und ich dann machen. Das wird unsere erste gemeinsame freie Zeit seit dem 31.07., wo wir hektisch und schwitzend und mehr oder weniger verzweifelt restlichen Kram in Kisten packten, dann beim Verladen in den LKW halfen und am Ende bis weit nach Mitternacht die Wohnung in Trondheim putzten. Paarzeit. Hahaha.

**Ist hier ja auch ein heikles Thema. Schlimmer als 2015 geht es zwar nicht mehr, aber irgendwie ist das ja auch keine Aussicht. (Ich möchte das hier nicht ausbreiten. Aber es war für mich kaum auszuhalten, aus ganz vielen Gründen. Vorgestern erzählte ich der Besten davon und brach fast in Tränen aus. Das Weihnachten war halt was passiert, wenn in einer eh… belasteten Familie unzureichend abgegrenzt auf notjustsad trifft.)

5 Gedanken zu “Tag 1231 – Befreit.

  1. Sunni schreibt:

    Genießen Sie die Situation! Ja, Familie…schwierig, immer. Und nach meiner Erfahrung mit 2 anderen Generationen, meist die Mutter-Tochterkonstellation. Außnahmen mögen die Regel bestätigen und sicher der eine gar nicht immer als Grund wissen und fühlen, aber es ist so. Man kann das nicht ändern, oder nur mit irrem Kraftaufwand, den keiner bringen kann und möchte und schon gar nicht am Seelenfrieden umwebten Fest der Feste. Also lieber so als mit Geschirr an die Wand und sich selbst heulend aufs Bett schmeißen. Nein, gibt man sich nicht. Und vor allem auch den kleinen Kindern nicht. Man sieht ja an sich selbst, wie verzweifelt man daran kaut, solche Dinge hinunter zu schlucken, und das nach Jahren oder Jahrzehnten. Sie machen das toll und richtig. Und der Wickinger könnte sich zu einer sehr guten Wahl entwickeln!Daumen sind gedrückt.

    Gefällt mir

  2. Zwischen mir und meiner Tochter harzt es im Moment auch gewaltig. Ich habe in den 2 1/2 Tagen, an welchen Sie an Weihnachten mit uns war, gemerkt, dass ich sie gewaltig Nerve.
    Und ich habe echt keine Ahnung was da ist. Dafür verstehe ich mich mit dem Ältesten momentan wunderbar, dann geniesse ich halt das. Und die Giraffe wird wohl gerade irgendwas ausbrüten, dann zickt sie.
    Ich will und wollte NIE Kadaver gehorsam. Die Kinder sollen bei uns sein wenn sie wollen, sie müssen nicht.
    Sie haben jetzt mit ihren Kindern die Chance neue Regeln und Traditionen zu schaffen, geniessen sie es!

    Gefällt 1 Person

Schreibe eine Antwort zu Sunni Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s