Tag 1438 – Ferientag 15.

Wie ich mal die Nerven verlor.

Wie ich mal Gegenstand des „was stimmt mit Leuten nicht???“-Memes wurde.

Wie ich jetzt fürchte, dass mich eine Blumenverkäuferin beim norwegischen Jugendamt anzeigt.

Wie ich mal eine Zugfahrt von Lillehammer nach Eidsvoll niemanden ansah, damit niemand auf die Idee käme, mich auf mein Dauerweinen anzusprechen.

Wie ich mal einen echt beschissenen Tag hatte.

Hrmpf.

___

Liebe Blumenverkäuferin.

Du hast mich heute mein Kind anschreien hören. Du hast gehört, wie ich sie angebrüllt habe, laut, wirklich laut, wie sie schrie, wie ich unartikuliert Aaarrgghhhhlllllllaaaaaaaaa oder so brüllte, noch viel lauter, wie ich die Tür meines Autos zuballerte, dass es schepperte. Du hast nichts davon gesehen, denn dein Blumenladen ist hinter einer Hecke. Vermutlich hast du gedacht, ich würde mein Kind verprügeln, anders kann ich mir nicht erklären, dass du dich bemüßigt fühltest, deinen Laden zu verlassen und meinen Mann zur Rede zu stellen. Das was folgte, war ein Musterstück übergriffigen Verhaltens. Das sei doch ein Kind, sagtest du zu ihm. Das dürfe man so nicht behandeln. Während dieses Kind sich im strömenden Regen schreiend auf dem Parkplatz wälzte. Ohne Schuhe. Ikke lov! Sagten sie. Da platzte mir der eh schon nicht mehr vorhandene Kragen und ich stieg wutschnaubend wieder aus dem Auto aus. Ohne Schuhe stand ich vor Ihnen und hörte mir an, was Sie zu sagen hatten. Das ist ein Kind. Das darf man nicht anschreien. Das geht Sie nichts an, Sie kennen die Situation hier nicht, sagte ich. Sie wussten vermutlich auch nicht, dass zuvor schon zwei so Superpädagoginnen wie Sie interveniert hatten. Eine hatte ganz mutig über die Straße gerufen. Eine gefragt, ob ich mein Kind grad angebrüllt hätte. Nein! Nie! Das Kind schreit ja auch nicht! Hört man ja. Sie sagten, Sie hätten ihr halbes Leben als Krankenpflegerin gearbeitet. Und als Sozialarbeiterin. Ich müsse mich beruhigen. Ich sei sehr emotional. Ja! Schrie ich. Ja. Ich bin emotional, ich bin wütend und traurig, Mütter werden das. Das müssen Sie besser kontrollieren, sagten Sie. Sie seien Krankenpflegerin gewesen, sie wüssten das. Sie wollten mich nur warnen. Vor Kindern darf man nicht so emotional sein. Ich habe Gefühle, schrie ich und mir liefen die Wuttränen runter, ich habe Gefühle und das dürfen die Kinder sehen! Da müssen Sie dran arbeiten sagten Sie. Ich bin ein Mensch, nicht perfekt! Schrie ich. Ich brauche nicht perfekt sein, sagten Sie, nur eben nicht so emotional, vor den Kindern. Sehen Sie, sagten Sie, Sie sind sehr wütend! Eine Blumenverkäuferin auf einem Parkplatz erklärt mir, wie ich meine Gefühle äußern darf und wie vor allem nicht. Liebe Blumenverkäuferin: Sie wissen nichts. Sie haben keine Ahnung von meinem Leben, wissen nichts über mich, meine Kinder, die Beziehung zu meinen Kindern. Sie wissen nicht, dass sowas etwa alle zwei Jahre vorkommt weil ich meistens recht beherrscht bin und mein Nervenkostüm nicht eh schon zerschlissen. Sie haben keine Ahnung, dass meine Nacht scheiße war, weil dieses liebreizende Kind, dass das Memo „Gefühle darf man nicht zeigen!“ irgendwie auch nicht gekriegt hat und immer noch kreischend auf dem Parkplatz liegt, am Anfang meiner Nacht einen Albtraum hatte und fortan auf mir lag. Ja, auf mir. Auf meinem Kopf. Ja. Das Kind ist fast vier. Das wissen Sie nicht. Sie wissen nicht, dass es grad neue Schuhe bekommen hat, in rosa, obwohl ich das blöd finde, und einen Regenanzug, in rosa, und es nun, direkt vorm Laden und im strömenden Regen, beides nicht mehr anziehen will. Weil es halt nicht will. Wie es mit seiner Totalverweigerung, sich ins Auto zu setzen, den Bruder zum Heulen gebracht hat, der gerne in den Freizeitpark möchte, wo sein Freund schon ist, aber wir mussten ja erst Regenkleidung in rosa kaufen, das wissen Sie nicht. Sie wissen nicht, wie ich vor den Kindern mal eine Verhaltenstherapie machen wollte, um meine Wutausbrüche unter Kontrolle zu kriegen, und mir wegen Nicht-Dringlichkeit im Endeffekt eine Absage erteilt wurde. Mehr als ein Jahr hätte ich auf einen Platz warten müssen – weil einfach viel mehr Leute mit größeren Problemen als alle 10 Jahre eine kaputte Schranktür auch so eine Therapie machen möchten. Sie wissen nicht, dass Aaarrrghl schreien und eine Tür knallen immer noch eine Million mal besser ist als der Impuls, den ich hatte, als das liebreizende Kind, das nicht merken darf, dass hier grad Mamas Geduldsfaden sowas von zu Ende ist, seinen Vater ins Gesicht schlug und kniff. Der Impuls, der da war, den ich damit umgelenkt habe, dass ich gebrüllt (noch nicht mal das Kind an!) und dem Dichtungsgummi meiner Autotür Gewalt angetan habe. Sie wissen auch nicht, dass ich anschließend zwei Stunden lang geweint habe, weil Sie mich als vollständig unzulängliche Mutter hingestellt haben mit ihrer bescheuerten Forderung, Eltern müssten ihre Gefühle unterdrücken. Sie wissen nicht, dass ich mich mit meiner Tochter wieder vertragen habe, wie jedes Mal, wenn ihr dicker Kopf und meine kurze Zündschnur aneinander geraten. Weil man sich streiten kann, auch doll, aber auch wieder vertragen und dass Streit nichts damit zu tun hat, dass man sich lieb hat. Vielleicht haben Sie das ja nie gelernt und deshalb macht Ihnen lauter Streit Angst, wer weiß. Wenn es so ist, tut es mir aufrichtig leid für Sie. Sie wissen nicht, dass meine Tochter und ich nach Hause fuhren, sie erst auf meinem Schoß einschlief und wir uns dann auf dem Weg darüber unterhielten, dass ihre neuen Schuhe ja doch ganz schön seien und mir meiner Tochter eine Blume pflückte. Sie wissen all das nicht. Und deshalb bleibe ich auch dabei, was ich Ihnen ganz und gar emotional als letztes an den Kopf warf: lernen Sie, als Erwachsene, sich nicht in die Angelegenheiten anderer Erwachsener einzumischen. Verdammt noch mal.