Tag 789 – Mal wieder eine Verteidigung.

Und zum ersten Mal hatte ich während des Fragereiteils nicht das Gefühl, dass ich ganz sicher bei meiner eigenen sterben muss. Dass das schon gehen wird. Dass ich nicht komplett ahnungslos bin. Schönschön.

Arme Verteidigende aber. Im 9. Monat schwanger und nächste Woche Umzug. Geschickt: sie hatte unter der blickdichten, schwarzen Strumpfhose hautfarbene (?) Stützstrümpfe an. Die sag man echt kaum und mit so ner Murmel stundenlang stehen ist ja auch für manche nicht so wirklich schön.

Die ganze Familie war dabei. Die ganze Bauernfamile. Ihr Opa hat 6 Jahre Schule gemacht. Danach war Essen auf den Tisch bringen wichtiger. Solche Welten kenne ich echt kaum, da überlappen die Lebensrealitäten wirklich nur minimal und zu genau solchen Gelegenheiten.

Die Mutter der Verteidigenden hat das Essen für die Feier gekocht. Für fast 60 Leute. Elch-, ähh, Gryte halt, aus vom Bruder und Vater der Verteidigendem selbstgejagtem Elch, mit selbst gesammelten Pilzen und Karotten und Kartoffeln vom eigenen Hof. Selbstgemachtes Flatbrød. Nur der Brokkoli war gekauft. Meine Güte, war das lecker.

Von der Schwester der Disputierenden handgeletterte Tischkärtchen.

Nicht im Bild: der Snickerskuchen, den es zum Nachtisch gab. Den habe ich zu schnell aufgegessen, so lecker war der.

Abgefahrener Abend.