Tag 1606 – Gute Vorsätze.

So richtige gute Vorsätze habe ich nicht, ich rauche ja schon lange nicht mehr (bald 12 Jahre), trinke selten Alkohol und will auf die seltenen Gelegenheiten aber auch nicht verzichten, möchte nicht abnehmen und ganz generell brauche ich echt nicht noch mehr Pläne, die ich dann zwanghaft einhalten muss will, in meinem Leben.

Ich wünsche mir fürs neue Jahr mehr Routine, weniger Chaos und mehr Zeit. Mehr Zeit könnte gelingen durch eine neue Routine beim Bloggen: ich möchte eine Weile versuchen, die Zeit, die die Kinder zum Einschlafen brauchen, konsequent zum Bloggen zu nutzen. Ich könnte auch versuchen, das mit dem Bloggen nicht so eng zu sehen, aber da sei die Zwanghaftigkeit vor. Jedenfalls sollte Bloggen während der Einschlafbegleitung oder während Herr Rabe einschlafbegleitet mehrere Probleme Knackpunkte auf einmal lösen: Ich schlafe dabei nicht ein, danach habe ich wirklich frei und ich hänge nicht auf Twitter rum.

Mehr Zeit durch mehr Routine, weiterer Aspekt: ich möchte mit Herrn Rabe zusammen unseren Alltag besser organisieren, sodass wir abends frei haben und auch Zeiten für jeden von uns allein frei werden, in denen man kein schlechtes Gewissen haben muss, weil ja noch hunderttausend Dinge getan werden müssten. In meiner Idealvorstellung haben wir frei, wenn die Kinder schlafen. Klappt schon heute nicht, weil wir noch Essensplan und Einkaufsbestellung sowie Brotdosen machen müssen, aber das ist, denke ich, auch ein Prozess.

Mehr Zeit durch weniger Chaos: ich möchte weiter Kram reduzieren, vor allem auch bei den Kindern, damit aufräumen schneller geht, damit abends die untere Etage schnell wieder einigermaßen leer von Kindersachen geräumt werden kann und damit man die morgendliche Begehrlichkeit im Zweifel schnell findet. Das wird ganz sicher ein Prozess, vielleicht dauert das ein paar Monate Jahre, aber so what. Marie Kondo räumt auch nicht an einem Tag Rom auf.

Alles hehre Ziele, aber ich will es zumindest versuchen.