Tag 2073 – Nichts los hier.

Alltag eben. Bestes Event: endlich mit der Kollegin und dem Lieblingskollegen ein virtuelles Mittagessen abgehalten. Nach einem Jahr Homeoffice und der Aussicht auf weitere mindestens 4 Monate.

Ich hab die Schnauze voll von Homeoffice, das ist ja aber auch nichts Neues.

Wenn mir dann wer sagt „aber im Juni sind wir doch alle geimpft“ möchte ich der die Impfpläne um die Ohren hauen, die besagen, dass man im Juli mit meiner Gruppe überhaupt erst anfangen wird. Was ja gut ist, weil es heißt, dass ich jung und gesund bin und mein Risiko, schwer an Covid19 zu erkranken, gering. Das heißt aber nicht, dass ich ab erstem Juli dann wieder in knallvollen Büros sitzen will, ungeimpft.

___

Ach ja, Covid und Impfstoff. PRAC hat gesprochen und sagt, die Vorteile des Impfens überwiegen gegenüber den sehr seltenen Fällen von Sinusvenenthrombosen in Verbindung mit Thrombozytopenie, deren Zusammenhang mit den Impfungen zum jetzigen Zeitpunkt nicht ausgeschlossen werden kann.

Gleichzeitig haben norwegische Ärzte im Blut der Patient*innen Antikörper gegen deren eigenes Blut gefunden, das sieht man sonst nur ganz selten nach Heparin-Gabe. (Heparin wird nicht gesunden Menschen gegeben, sondern kranken. Da ist die Basis für die Nutzen-Risiko-Abwägung eine andere. Aber ich schweife regulatorisch ab.)

Auch gleichzeitig sind zwei weitere Patient*Innen mit Thrombosen und Thrombozytopenie in Oslo eingeliefert worden. Ingesamt jetzt also sechs in Norwegen.

Jeder Mitgliedsstaat hat das Recht, eigene Entscheidungen zu treffen. Ein Entzug der Zulassung hingegen hätte für alle Mitgliedstaaten bedeutet, dass sie diesen Impfstoff nicht mehr einsetzen können (also, naja, schon, aber dann würden sie gegen EU-Recht und -Verträge verstoßen).

Ich lasse das mal so unbewertet stehen, ich will mich da nämlich wirklich nicht streiten, es bringt nichts, außer Sie sitzen zufällig im PRAC oder der Europäischen Kommission, dann vielleicht, aber selbst dann könnten Sie ja nicht allein bestimmen – Demokratie eben.

Ich hab jedenfalls das Gefühl, dass uns das noch eine Weile beschäftigen wird.