Tag 229 – Wirres Zeug

In eineinhalb Tageb brechen wir in den Urlaub auf. Das macht mich wuschig in der Birne, deshalb gibt’s heute keinen zusammenhängenden Text sondern einen kleinen Einblick in mein Gehirnchaos.

Meine Tante fragte mich heute, ob wir schon am Packen seien. Muhahaha. Natürlich nicht. Wir haben grob geplant, was man denn so packen könnte. Ca. 50% davon mussten gestern und heute allerdings erstmal gewaschen werden. Jaja, vorausschauend planen können wir. Insofern waschen wir erstmal und packen morgen. 

Für den Urlaub habe ich mir Sportschuhe gekauft. Laufschuhe, um genau zu sein. Wer mich schon länger und besser kennt, als durch den Blog lacht jetzt schallend vorm Endgerät. Aber ich wills mal ausprobieren. Und wenns nix wird mit mir und dem Laufen, dann wirds eben nix und ich hab super bequeme Turnschuhe zum Spazieren gehen. 

Ich hab mir auch ein Theraband gekauft und werde hoffentlich ab und an daran denken, etwas Krafttraining für die Bauch-, Rücken-, Schulter- und Nackenmuskeln zu machen. 

Michel hat vom Osterhasen eine Minions-Schirmmütze (wie schreibt man eigentlich „Käppi“???) und Minions-Socken bekommen und wollte daraufhin gerne vier Paar Minions-Socken übereinander anziehen. Das war irgendwie sehr niedlich. 

Ich hasse die Zeitumstellung im Frühjahr. Unter anderem deshalb:

ENDLICH habe ich Purity durch. Es liegt nicht am Buch, dass ich dafür so lange gebraucht habe, sondern einfach an müde und ich lese nur abends im Bett und in letzter Zeit blogge ich da immer erstmal, dann lese ich was andere Blogger so den Tag über gemacht haben und dann fallen mir schon fast die Augen zu. Auf die Weise schaffe ich dann zweieinhalb Seiten zu lesen bevor ich eindöse. Und eindösen mit einem Hardcover-Buch in der Hand ist recht schmerzhaft. Aber egal, zurück zu Purity: ein gutes Buch, wenn auch nicht so gut wie Freedom. Aber ich mag einfach Franzen und seine Art der Charakterzeichnung. Trotzdem waren mir bei Purity die Charaktere etwas zu extrem, das finde ich bei Freedom besser gelungen. Aber vielleicht brauchte die extreme Geschichte auch extreme Charaktere. Auf jeden Fall ist es ein sehr gutes Buch, doch, nur Freedom ist eben (für mich) ein echtes Meisterwerk. 

Weil sooooo schönes Wetter heute war (13 Grad und Sonnenschein, Juchhe!) waren wir spazieren und auf dem Spielplatz und Kaffee trinken und zurückspazieren. Insgesamt waren wir vielleicht 2 Stunden draußen unterwegs und (es ist lächerlich, ich weiß) ich habe jetzt leichten Sonnenbrand im Gesicht. Nicht schlimm, aber etwas doll rosig auf den Wangen und der Nase. (Nur falls sie sich gefragt haben, wieso wir nicht im Sommer nach Korfu fahren: deshalb. Ich mag den Sommer nicht, der Sommer klebt auf meiner Haut und macht dass sie weh tut und ich irrational große Angst vor Tod durch Hautkrebs bekomme.)

Sooo, jetzt fällt mir nichts mehr ein. Morgen die zwei großen P: Packen und Putzen. Es bleibt also spannend.