Tag 278 – WmDedgT Mai ’16

Das wird ein kurzes WmDedgT (Was machst Du eigentlich den ganzen Tag) diesen Monat, weil wir den halben Tag im Auto gesessen haben und da naturgemäß nicht so ganz viel passiert. Aber na gut, immerhin ging der Tag früh los, nämlich um kurz vor sieben, als Michel meinte, ausgeschlafen zu haben und sukzessive die Familie weckte. Die Laune bei allen war entsprechend mies, interessanterweise auch bei Michel. Hrmpf. Aber egal, es war ja genug zu tun. Ich stand also auf, wickelte Pippi, stopfte ihren Body und Schlafanzug aus Gründen direkt in die Wäsche und schmiss 60 Grad-Wäsche an. Machte den Backofen und die Kaffeemaschine an. Machte aus einem Apfel Apfelmus. Kochte einen Brühkaffee und rührte auf dem Herd Backkakao rein. Backte Brötchen auf. Deckte den Tisch. Hrmpfte lautstark in der Gegend rum und bewegte Herrn Rabe so dazu, Kaffee zu machen. Vergaß die Brötchen im Ofen. Holte irgendwann sehr knusprige und schick gebräunte Brötchen aus dem Ofen. 

Dann gabs Frühstück. 

Nach dem Frühstück gingen die Kinder Baden und ich backte einen Schokokuchen als Geburtstagskuchen für Herrn Rabe (deshalb das Apfelmus und die Kaffeekakaomansche). Als die Kinder fertig waren und mit Herrn Rabe Maus guckten und der Kuchen im Ofen war, ging ich ins Bad und machte Grundreinigung mit meinem Körper. Pünktlich mit dem Kuchen zusammen war ich fertig. Zog mich an und fing an, Sachen für den Oslotrip zusammenzusammeln. Pippi war zu diesem Zeitpunkt schon sehr nörgelig weil müde. Herr Rabe versuchte erfolglos, sie zum Schlafen ins Bett zu legen. Ich schnallte sie mir auf den Rücken, da schlief sie schnell ein. Dafür hatte ich jetzt Pippi auf dem Rücken. Und Michel zwischen meinen Beinen rumwuseln. Ich hängte die Wäsche auf und schmiss neue (Windeln) an, mit zweimal Time-Save. Zu diesem Zeitpunkt wollten wir eigentlich losgefahren sein. 

Herr Rabe ging duschen. Ich machte nochmal Bananenmuffins, allerdings hatten wir keine Eier, also nahm ich Stärke (etwas zuviel, nämlich 1/4 Tasse pro Ei) und weil wir auch noch Sojamilch hatten, ersetzte ich die Milch auch noch und machte die Muffins vegan. Sind auch sehr lecker geworden (nur eben etwas zu viel Stärke). 

Herr Rabe rödelte im Bad, ich rotierte in der Küche. Dann packte Herr Rabe ein Geschenk ein, schmierte Brötchen für uns und malte mit Michel drölfzig Bilder, ich rotierte weiter in der Küche und packte unsere Sachen. Pippi wachte auf und rödelte mit. Irgendwann waren wir tatsächlich mit allem fertig und verließen die Wohnung – 2 Stunden später als eigentlich angedacht. 

Wir mussten nur noch kurz tanken. Pippi brüllte schon. Ich fragte Herrn Rabe, ob wir den Bügel für einen eventuellen Umbau des Kindersitzes dabei hätten. Nö. Wir fuhren zurück und holten ihn. 

Heimdal, ein Vorort von Trondheim. Pippi brüllte wie am Spieß. Wir hielten an, ich stillte, Pippi hatte aber keinen Hunger sondern hampelte nur an der Brust rum und wollte einfach nicht im Kindersitz sitzen. Zumal sie sich mit dem Fangkissen kaum bewegen kann. Wir sind eine halbe Stunde gefahren. 

Eine halbe Stunde später irgendwo an einem Rastplatz hielten wir an und bauten den Kindersitz um. Irgendwas muss doch gegen dieses infernalische Gebrüll helfen. 

Fünf Minuten später schlief Pippi selig. 

Nochmal eine halbe Stunde später schlief auch Michel. 

Nochmal eine halbe Stunde später war Michel wieder wach und wollte kuscheln. Ja, kuscheln. Im Auto. 

Wir machten eine kurze Pause um das iPad  aus dem Kofferraum zu holen. Pippi wurde wach und hatte Hunger, diesmal aber in echt. Sie trinkt ordentlich was weg und entdeckt dann die Butterkekse. 
Zehn Minuten später. Pippi ist mit einem Butterkeks auf der Brust und vielen Krümeln um sich rum wieder eingeschlafen. Michel guckte Sendung mit dem Elefanten auf dem iPad. Geruhsames Fahren. 

Nach etwa der Hälfte der 600 km ein längeres Päuschen mit Pinkeln (ibah, so Raststättenplumsklos…) und Schaukeln und Beine vertreten. Dabei auch Fahrertausch. 

Zehn Minuten später: endlich mal eine Tankstelle. Das heißt Kaffee!

280 km vor Ziel wurde Pippi wach. 

100 km vor Ziel waren alle Ablenkungsmanöver ausgeschöpft. Pippi brüllte wie am Spieß. 

50 km vor dem Ziel. Michel brüllte jetzt auch, weil er kuscheln will. Meine Laune ist komplett im Keller. 

30 km vor dem Ziel endlich!!! Eine Raststätte. Herr Rabe setzte sich hinten zwischen die Kinder. 

20 km vor dem Ziel: Pippi schlief endlich wieder ein. 

Dann war da noch eine verpasste Ausfahrt, aber um 21:20 Uhr waren wir trotzdem da. 

Der AirBnB-Vermieter ist weird. Aber macht gutes Brot. Und überhaupt: er macht uns um halb zehn noch Abendbrot! Die Zimmer sind schön und sauber. Pippi darf mit dem Schlüssel des Vermieters spielen. Sie ist total fröhlich. Michel ist total müde. 

Bettzeit. Jetzt. Alle haben Zähne geputzt und liegen jetzt. Ich freue mich schon wie Bolle drauf, gleich nicht mehr krampfhaft die Augen aufhalten zu müssen. 
(Was WMDEDGT genau ist und noch viel mehr davon gibt es wie immer bei Frau Brüllen.)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s