Tag 275 – #12von12 Mai ’16

Der Tag begann genau genommen zweimal. Das erste mal um halb fünf (!!!) als mir Pippi im Gesicht rumpatschte und fröhlich erzählte. Dann nochmal um halb sieben, als der Wecker klingelte. Nach ausgiebiger Snoozerei machte ich mein Handy an und: oh!

Instagram hat ein neues Logo. Es ist sehr bunt.

Pippi war da aber dann auch schon wieder wach und nörgelte. Ihr saß wohl was quer, jedenfalls nörgelte sie, während ich unter der Dusche stand, während ich mit ihr auf dem Arm meine Haare föhnte, mich schminkte, sie auszog… Nur nicht beim Kaffee kochen.


Naja, nach allem war ich dann aber sehr spät dran und ich entschied mich für das Fahrrad statt den Bus, das geht etwas schneller.


Ich Vollidiot. Völlig verschwitzt und kaputt kam ich dann im Büro an.


Und mein Computer wollte auch schon wieder nicht.


Übrigens sind es genau die Vollkorn-4-Korn-Flocken aus dem Müsli, die ich nicht vertrage. Das weiß ich seit heute Nachmittag. Die letzten Tage habe ich immer eine Komponente pro Tag weggelassen, um dem Übeltäter auf die Spur  zu kommen. Mit Erfolg. Jetzt weiß ich nur nicht, wohin mit den Resten.

Naja, dann war Arbeit und so, ich verbrachte viel mehr Zeit damit, meine Zellen zu betüddeln, als geplant, dafür ergab ein Gespräch mit meiner Kollegin, dass ich doch nur 54 Proben haben werde, statt irgendwas zwischen 150 und 270, was ich gestern ausgerechnet hatte. Passt schon. Leider werde ich am Wochenende mal nach den Zellen sehen müssen und habe nächste Woche einen Mammut-Arbeitstag über 14 Stunden (mit langer Pause, aber trotzdem doof). Irgendwann fielen mir aber vor dem Computer fast die Augen zu, da beschloss ich, dass es Zeit sei zu gehen.

Während mich die Kaffeetasse weltretterisch erscheinen lässt, tarne ich mich mot den Schuhen als Eingeborene.

Wieder zu Hause konnte ich kurz fröhliches Baby tanken und etwas Milch an das selbige loswerden.

Unscharf, deshalb kann ich es vor mir rechtfertigen, das hier zu posten.

Pippi stopft sich immer den Sack vom Playmobil-Weihnachtsmann in den Mund und macht dann „Hmmmmmhmmmmm!“ bis er im hohen Bogen rausfliegt.

Das ist wirklich sehr niedlich.

Die kleine Einzahnmaus ❤

Dann holte ich Michel vom Kindergarten ab. Das Aufpumpen des Hinterrads erwies sich als unerwartet schwierig. Irgendwann gab ich entnervt auf, beschloss, Pumpe und Laufrad seien konstruktionsbedingt inkompatibel und packte Laufrad samt Kind auf mein Leihfahrrad, was ich dann nach Hause schob.


Leider waren wir dadurch erst spät zu Hause, sodass ich nur Zeit hatte, eine schnelle Stulle zu schmieren und wieder zum Kindergarten zu laufen.

Und schon wieder im Kindergarten: Elternabend.

Elternabende sind ja auch so ne Sache für sich. Augenroll.

Wieder zu Hause hat der Mann Essen gemacht. Dafür sehr viel Liebe! Im Gegensatz zu Michel mag ich auch sehr gerne Rote Beete.

Auf der Suche nach der Rote-Beete-freien Ecke.


Nach dem Essen noch schnell die Großeltern ins Hotel verabschiedet und dann Haushalt und Babyfüße einweichen. Ich fange an, etwas Haut abzuwerfen und werde die nächsten Tage wohl auch im Bett Socken tragen…

Ich bin die Königin von Multitaskingen.


Tja, Mitte Mai ist es hier halt um 22 Uhr noch taghell. Ich gehe trotzdem jetzt schlafen. Verdunkelungsrollos machen es möglich.


Gute Nacht!

Mehr #12von12-Fotostrecken gibt es wie immer beim Kännchen-Blog.

5 Gedanken zu “Tag 275 – #12von12 Mai ’16

  1. E. schreibt:

    Meine große Tochter hängt jetzt gern mit dem Erstklässler-Nachbarn ab und sagte kürzlich zur Babyschwester „Ey, mach dich mal locker, Alter!“. Dann doch lieber „fuck“.

    E.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s