Tag 312 – Hubschrauber

Meine Omi rief heute an. Weil sie uns zum Hochzeitstag gratulieren wollte (den hatte ich tatsächlich vergessen. Herr Rabe angeblich nicht). Sieben Jahre schon, jaja, so schnell geht die Zeit rum. Das Gespräch ging dann noch etwas weiter, zur Hochzeit meiner Cousine (in Portugal, immernoch keine Einladung, ob ich denn nicht die Kinder mal bei Herrn Rabe lassen könne und alleine kommen?) und zum Besuch meiner Mutter hier und ja, das habe sie erzählt, als sie sich trafen heute im Krankenhaus, ach ja, ob ich das denn überhaupt mitbekommen hätte, der Opi hätte ja am Mittwoch einen Herzschrittmacher bekommen. Ja, ganz aufregend war das alles, er wurde mit dem Hubschrauber abgeholt, das bekamen dann natürlich auch alle Nachbarn mit und dann direkt am nächsten Tag einen provisorischen und am übernächsten Tag den endgültigen Herzschrittmacher eingesetzt. 

Ich war erstmal völlig perplex (heute morgen habe ich noch über meinen Opa und sein kaputtes Herz und die Demenz und den ganzen Mist nachgedacht, und ob nicht möglicherweise einer der nächsten Besuche in Deutschland wegen einer Beerdigung sein könnte) und würgte meine weiter vor sich hin plaudernde Omi recht unsanft ab. 

Dann rief ich meine Mutter an, um zu fragen, warum sie mich nicht angerufen hatte. Dass meine 84 Jahre alte Omi da im Eifer des Gefechts nicht dran denkt, geschenkt. Aber meiner Mutter hätte es ja mal einfallen können. 

Meine Mutter beschwerte sich zuallererst bei mir, dass man sie ja auch erst am Mittwoch angerufen hätte, also einen Tag nach dem Schlaganfall (Aha! Ein Schlaganfall, schau an, hatte meine Omi nichts von gesagt.) und dem Hubschraubereinsatz und auch nur nachdem mein Onkel meine Omi darauf hingewiesen hätte, das sie ja zwei Kinder hat. Oder so. Also jedenfalls regte sich meine Mutter tierisch darüber auf, nicht sofort informiert worden zu sein. Schaffte aber die Transferleistung, dass sie ja vielleicht auch mich hätte informieren können, nicht von selbst, sondern musste erst darauf hingewiesen werden. Jaja, sorry. 

Dann erzählte sie mir zwei Mal, dass meine Omi ihr viermal erzählt hat, dass mein Cousin angerufen hat. Sie habe ja Angst vor diesem Alter, wo man nicht mal mehr mitbekommt, dass man was schon mal erzählt hat. 

Diese Familie kannst du dir einfach nicht ausdenken. 

(Meinem Opi geht es übrigens den Umständen entsprechend gut. Aber es war wohl knapp: hätte er sich am Dienstag Abend ins Bett gelegt, wäre das vermutlich übel ausgegangen.)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s