Tag 869 – Ein Plan!

Heute festgestellt, dass ich doch noch stressmäßig angeschlagen bin, denn: wir hatten einen Plan (im Hellen rauskommen) und als der in die Hose ging, stresste mich das so dermaßen, dass meine Laune direkt in den Keller und mein Blutdruck in die Höhe ging. Dabei, mal ehrlich, ist das doch wurst egal, ob wir es zu zwei oder zu vier Uhr zum Schlittenhügel schaffen, solange Michel mit seinem neuen Schlitten happy ist und beide Kinder Spaß am Schlitten fahren haben. Es war ja auch relativ hell durch Mondschein und Beleuchtung von der Straße und der Trikk-Schleife, jedenfalls weit entfernt von tiefdunkler Nacht. Nunja, ich bin jetzt nicht so ganz überrascht. Eher überrascht mich, dass Michel, der in seinem ersten Winter hier (und eigentlich im zweiten auch noch) Schlitten fahren total inakzeptabel fand, heute mit seinem neuen Höllengefährt super schnellen und schicken Hightech-Schlitten den großen Hügel mitsamt Rampen und allem johlend alleine runter fuhr. Da war ich auf eine verschrobene Mutti-Art zwar auch sehr besorgt, aber auch sehr sehr stolz. Sie werden echt schnell groß!

___

Auto-Lobhudelei: Ich versuche es weiterhin langsam angehen zu lassen und nicht an die lange, lange To-Do-Liste zu denken. Ist gar nicht so einfach.

3 Gedanken zu “Tag 869 – Ein Plan!

  1. Sunni schreibt:

    Huiii, der Michel, das hätte ich miterleben wollen. Wie schön, wenn Kinder so unbeschwert Dinge erleben. Und es ist ja wirklich total egal, ob nun noch hell oder leicht dunkel, den Kindern sowieso..:-) Die Unruhe kommt erstens noch vom Stress und zweitens von der dummen SD! Vielleicht hilft es, sich immer wieder zu sagen, was man geschafft hat (nämlich verdammt viel!!!). Innehalten, Haut pflegen, an der Luft sein, schlafen, wann immer es geht. Dann kann man irgendwann die berühmte Liste langsam beginnen…Herzliche Grüße aus dem Dauergrau! Sunni

    Gefällt 1 Person

  2. Irene schreibt:

    Bitte der To-Do-Liste hinzufügen: „Ausruhen, ausgewogen essen, Frischluft zu irgendeiner Tageszeit, Mittagsschläfchen halten, Kinder knuddeln“
    In diesem Sinne: ich wünsche weiterhin gute Erholung.

    Gefällt 1 Person

  3. PaulineM schreibt:

    In meiner Kindheit (so in Michels Alter und schon viele Jahrzehnte her) war es das Schönste, wenn wir im Dunklen nochmal Schlitten fahren oder Schneeballschlacht machen durften. Mond und Straßenlaternen auf dem glitzernden Schnee und alle Geräusche ein bisschen lauter und unheimlicher, das begleitet einen ein ganzes Leben. Also, alles richtig gemacht.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s