Tag 1039 – Die 45-Minuten-Bluse.

Jeah, Klickbait-Titel! In Wirklichkeit hab ich deutlich länger dafür gebraucht, aber mit Übung sind 45 Minuten gut machbar. Im Grunde ist der Schnitt nämlich so easy, dass man ihn kaum Schnitt nennen kann. Aber sehen Sie vielleicht erstmal hier, was meine Inspiration war. Eigentlich war ich nämlich drauf und dran, einfach ne Bluse zu kaufen. Meine bevorzugte Marke für seriösere Kleidung, die trotzdem noch keine Niere kostet, ist seit jeher Esprit und die einzigen paar seriösen Kleidungsstücke, die ich besitze, sind alle von da. (Und ich winke an der Stelle mal in die Schweiz.) Leider sind die paar Sachen, die ich hab, aber alle eher langärmlig und warm, ich hätte halt gern noch was sommerlicheres. Esprit gibt’s hier aber im Laden eh nicht und online-Shopping ist irgendwie nicht so ganz meins, und dann kommt noch erschwerend hinzu, dass ich bei vielen „simplen“ (in Modesprech: clean) Sachen inzwischen sofort denke: das kann ich auch selbst machen. Wenn ich es selbst mache, habe ich noch Spaß dabei und in irgendeinem krassen Niedriglohnland muss niemand für mich Kleidung nähen*. Bisher kam dabei immer heraus, dass ich das Kleidungsstück nicht gekauft, aber auch nicht nachgenäht hab, weil, ach. Weil halt. Diesmal aber schon.

Das Ergebnis sieht so aus:

Der Schnitt ist mega einfach und sieht im Grunde aus wie ein Tetris-L. Die untere Kante habe ich außen noch abgerundet, sodass Vorder-und Rückteil wie ein U geformt und nur bis zur Rundung vernäht sind, sieht man hier nicht, aber dadurch kriege ich halt kein Enge-Problem über den Hüften.

(Weil durch die Falten der Kragen enger ist, muss eine Lösung her, das über den Kopf zu kriegen.)

Das Ganze geht dann ca. so: man nehme einen leichten und ganz weich fallenden Stoff, hier gewebte Viskose. Schneide alles zu, Vorne, hinten, Belege nach Wahl (je nach Halsausschnitt, für den Kragen mit Falten braucht es vorne einen schmaleren Beleg, dafür hinten zwei breitere Teile, für den Fake-Hemdkragen hinten schmaler, vorne zwei breitere Teile), ergibt 5 Teile. Für mich reichen da 65 cm Stoff dicke. Bei Webstoffen alle „offen bleibenden“ Kanten versäubern, also alle, die nicht mit einem anderen Stoffteil vernäht werden. Für Version 2 die Falten am Halsausschnitt vorbügeln und mit Nadeln fixieren, dann Schulternähte schließen**, Schulternähte am Beleg schließen, Belege annähen*** (Obacht bei dem „V“-Ausschnitt an Version 1, auf jeden Fall den Stoff bis zur Naht einschneiden, auch wenn’s die Nerven kitzelt, sonst wird’s ömmelig!). Die Naht unterm Arm schließen**, die Seitennähte schließen, unten säumen, die Ärmel entweder normal säumen oder zweimal umschlagen, bügeln und mit ein paar Stichen unauffällig fixieren. Für Version 2 hinten einen Knopf annähen und eine Garnschlaufe andutzeln. Fertig ist die Laube, äh, Bluse.

Das ist jetzt natürlich kein toll figurnaher Schnitt, soll es aber auch nicht sein. Dadurch dass der Ärmel nicht durch eine Naht abgesetzt ist, ich aber gar nicht aussehe wie ein T, ziehen sich da natürlich Falten an den Schultern, was, wie ich finde, nochmal einen lässigeren Look macht. Ich liebe die Kombination aus feinem Stoff und lockerem Schnitt, ich mag wie es fällt vor allem so in den Rock gestopft. Für mich ist das eine super Möglichkeit, seriös (und modisch! also bis nächste Woche, da ist dann wieder was anderes modisch) auszusehen ohne mich zu verkleiden. So können Sommer-Vorstellungsgespräche kommen. Und hell yeah, ich habe das selbst gemacht. Ganz allein. Auf dieser Welle des Größenwahns reitend werde ich mir noch so eine Bluse machen. Aus Seide. Version weiß ich noch nicht.

___

Auto-Lobhudelei: fast nahezu halbwegs cool die einigermaßen eskalierenden Kinder ertra… begleitet.

___

*Wobei das recht kurz gedacht ist, das ist mir schon klar. Zum Beispiel werden meine Stoffe sicher nicht in Norwegen gewebt und gefärbt und die Frau in der Fabrik in Bangladesh arbeitet sich sicher den Arsch wund, aber ja auch nicht zum Spaß, sondern die ernährt damit vielleicht fünf Kinder und die klapprige Mutter und wenn jetzt deren Job wegfällt, weil keiner mehr das Zeug kauft, ist das erstmal Käse, so ohne irgendeine Arbeitslosigkeits-Absicherung. Aber ne gute Lösung dafür kann wiederum meiner Meinung nach nicht von mir verlangt werden, da müssen in allererster Linie die Staaten ran, in denen Niedriglohnarbeit ein akzeptiertes Geschäftsmodell ist.

**Für nach außen gekrempelte Ärmel empfehlen sich da französische Nähte, also erst links auf links nähen, umkrempeln und die Nahtzugabe der ersten Naht mit einer zweiten Naht rechts auf rechts sozusagen in einer Tasche einschließen. Umbügeln, fertig.

***Bei Version 2 habe ich die Belege angenäht, bevor ich die Schulternähte geschlossen hab und fand das deutlich einfacher.

15 Gedanken zu “Tag 1039 – Die 45-Minuten-Bluse.

  1. Ich finde Ihre Blusen super und dann noch den Schnitt selber gemacht. Daumen hoch! Der Faltenausschnitt gefällt mir noch einen Ticken besser. Mir kam nur gerade in den Sinn, ob es vielleicht noch mehr her machen würde, wenn der Ausschnitt genau am Ansatz des Schlüsselbeins beginnt. Hm. Ich will Ihre Blusen auf keinen Fall runter reden. Ich finde nur Tipps beim Nähen recht schön, Sie vielleicht auch. Wenn nicht, dann nicht. Viel Spaß weiterhin an der Nähmaschine.
    Lieben Gruß
    Nadine

    Gefällt 1 Person

  2. Irene schreibt:

    Grandios, wie alles, was im Haushalt Rabe genäht wird!
    Ich persönlich mag (für mich!) Ärmel ein paar cm länger lieber (ich sage nur: Winkearme).
    Ach ja, und fürs Vorstellungsgespräch in „ganz seriös“ finde ich die gefältelte Bluse mit dem dunklen Rock prima. Zumal du dich darin ja auch sicher wohl fühlst, und das ist bei solchen Gesprächen ja schon die halbe Miete.

    Gefällt 1 Person

  3. ANJA schreibt:

    Also ich finde beide Blusen einfach super gelungen!
    Da auch ich gerade an Nähfieber leide (bin noch am Anfang, aber es sieht einigermaßen machbar aus – vielleicht hab ich aber auch nur Größenwahn ;-)), fehlt mir noch der entscheidende Tipp, wie ich wo welche Körpermaße in den Schnitt einfließen lasse. Vielleicht könnten Sie mich aufklären ;-)

    Gefällt 1 Person

    • Also ich habe gemessen: – Brustumfang, das halbiert wurde dann die Breite des Teils (plus 3 cm für Komfort :) ). – Weite des Ärmels, also von der Schulter bis in die Achsel. Das (wieder plus etwas Komfort-Zuschlag, vor allem für die französischen Nähte) wurde die „Höhe“ des Ärmels. –
      Länge von der Schulter bis dahin, wie es eben gehen sollte. Plus 5 cm weil ich mich bei sowas immer gern vertue und kürzen einfacher ist als verlängern.
      – Ärmellänge: von da, wo der eine Ärmel am Oberarm aufliegen soll, über die Schulter (da wo die Naht liegen soll) bis auf die andere Seite zur gleichen Stelle gemessen. Plus 5 cm für die gekrempelten Ärmel ist die gesamte Breite.

      Halsausschnitt habe ich ehrlich gesagt einfach rumprobiert, ich habe hässlichen Baumwollstoff da, den ich mal geschenkt gekriegt habe, daraus hatte ich einen „Prototypen“ gebastelt und dann festgestellt, das der Halsausschnitt zu weit und dafür nicht tief genug war, das angepasst und dann passte es.

      Gefällt mir

      • ANJA schreibt:

        Vielen Dank! Das klingt schaffbar. Allerdings für mich sicher nicht in 45 Minuten. Werde berichten… (habe aber vorher noch einige andere Nähprojekte hier liegen…)
        Herzliche Grüße, Anja

        Gefällt 1 Person

      • ANJA schreibt:

        Liebe Frau Rabe,

        die Planungen für mein Näprojekt werden konkreter (wann sie dann in die Tat umgesetzt werden, ist allerdings trotzdem noch unklar…) und es tut sich die Frage auf, ob ich auch die Seitennähte als Französische Nähte arbeiten kann, oder ob der Bogen dem im Wege steht.
        Wie gesagt, Anfängerin mit Größenwahn und umso weniger Ahnung ;-)

        Ahnungslose Grüße,
        Anja

        Gefällt mir

Ich freue mich über jeden Kommentar, außer er ist blöd, dann nicht. Außerdem ist jetzt wohl der richtige Zeitpunkt, um Ihnen mitzuteilen, dass WordPress bei jedem Kommentar eine mail an mich schickt, in der die Mailadresse, die Sie angegeben haben und auch ihre IP-Adresse stehen. Müssen Sie halt selbst wissen, ob Sie mir vertrauen, dass ich diese mails von meinen Devices alle sofort lösche, und ob Sie damit leben können, dass WordPress diese Daten auch speichert (damit Sie nämlich beim nächsten Mal hier einfacher kommentieren können).

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s