Tag 1142 – Ende mit Schrecken.

Heute kann ich es erzählen, denn es hat geklappt.

Gestern war meine geheime Mission, vor dem Büro des Finanzmannes der Chipsfabrik herumzulungern und ihn dazu zu zwingen, mit mir zu reden. BEVOR der Chipsmann ihn auch aus der Firma kickt und ich gar keinen Verbündeten mehr da habe. Dann war aber der Finanzmann gestern gar nicht da, oder jedenfalls nicht als ich da war, aber die Anrufe der Rezeptionistin des Gebäudes ignoriert er im Gegensatz zu meinen nicht und so hatte ich ihn immerhin an der Strippe und konnte ihm ein Versprechen abringen, mich anzurufen. Was er dann auch tat*, aber erst nachmittags. Da sagte er schon, dass er mir gerne kündigen kann, wenn ich das will, Geld ist ja für mich eh nicht da und dementsprechend kann er das über den Chipsmannkopf weg entscheiden. Noch. Denn noch ist er da, auf dem Finanzmann-Stuhl. Heute sollten wir nochmal telefonieren.

Überraschend taten wir das auch. Aber nur ganz kurz, er hat mir erstmal ein Zugticket erstattet. Dann sollten wir nochmal telefonieren.

Als er endlich wieder anrief, hatte ich schon resigniert. Und saß auf dem Klo. Aber was soll’s, Kackgespräche kann man ja auch beim… lassen wir das. Jedenfalls tippte er am Telefon meine Kündigung. Ich wurde noch schnell los, was ich sagen wollte, nämlich: Der Chipsmann versucht dich rauszudrängen, ich dachte das solltest du wissen. Und: Jemand muss doch diesen Menschen stoppen. Der Finanzmann sagte daraufhin ein paar kryptische Dinge, die ich noch nicht fertig gedeutet habe, aber, hey, der Finanzmann und ich sind noch auf der gleichen Seite und „Also wenn er [der Chipsmann] die Firma übernehmen will, kann er gerne alle Posten haben!“ klang in Verbindung mit der Kryptik so, als würde der Finanzmann das Schiff jedenfalls nicht verlassen, ohne vorher nochmal ordentlich draufzukacken, aber das kann ich mir in meinem müden, überreizten und wunden Gehirn natürlich auch eingebildet haben.

Und dann sagte ich noch „Danke.“

Es war dann wirklich höchste Eisenbahn Pippi abzuholen, deshalb fuhr ich los, die mail** mit meiner Kündigung kam dann aber tatsächlich nach fünf Minuten und ich musste an einer Bushaltestelle erstmal rausfahren und einen großen Schwall Erleichterungstränen loswerden.

Es ist vorbei. Bis Ende Oktober muss ich offiziell noch, aber da Pippi ja operiert wird und ich heute auch nochmal bei meiner Ärztin*** war und wegen meiner galoppierenden Kaputtheit wieder krank geschrieben bin, beträgt meine Restzeit in der Firma allerhöchstens anderthalb Wochen.

Es ist vorbei.

Dobby is a free elf.

Was für eine irre Geschichte.

P.S. Der Chipsmann antwortete auf „Der Finanzmann hat mir gekündigt.“ übrigens „Sorry. Danke für die Info.“

___

*Wenn er das nicht getan hätte, wäre ich halt heute wieder da gewesen. Und wenn er da wieder nicht da gewesen wäre, wäre ich heute Abend bei ihm zu Hause aufgelaufen. Aber diese ordentlich grenzüberschreitende Eskalation war ja Gottseidank nicht nötig.

**Nein, das ist natürlich nicht wasserdicht so, aber wo kein Kläger, da kein Richter, nicht wahr? Die Kündigung, die ich im Namen der Firma schon verfasst in der Tasche hatte und die nur noch seiner Unterschrift bedurft hätte, wäre allerdings rechtssicher gewesen. Nur mal so.

***“Das ist erlaubt! Es ist erlaubt, schwach zu sein und nicht mehr zu können!“ ist so ein Satz, da bin ich für die Taschentücherbox dann doch mehr als dankbar.

17 Gedanken zu “Tag 1142 – Ende mit Schrecken.

  1. Ach Frau Rabe.
    Es freut mich wirklich für Sie, dass dieser Schrecken endlich ein Ende hat. Genießen Sie Ihre Krankschreibung, werden Sie wieder glücklich, keine Tränen mehr wegen dieser ganzen „Chipsfabrik“. Aber ein gutes hatte der Job vielleicht ja: Sie haben jetzt ein Haus und wohnen auch deutlich weiter südlich. Ja, ich weiß, das hätten Sie wahrscheinlich auch mit einem anderen Job haben können, aber hätte hätte Fahrradkette…
    Ich wünsche Ihnen was.
    LG

    Gefällt 1 Person

  2. ck schreibt:

    Das freut mich sehr! Ich hoffe von Herzen, dass irgendwo eine große Kiste voller Karma-Punkte für Sie steht und das Leben daraus für Sie die fetteste Glückssträhne aller Zeiten macht. Verdient hätten Sie es!

    Meine Autokorrektur hat daraus eine Kiste voller Bier gemacht -die wünsche ich Ihnen obendrein. Alles Gute.

    Gefällt 1 Person

  3. Sunni schreibt:

    Himmel! Was für ein Schrecken, zum Glück nun mit Ende! Lassen Sie die Tränen laufen, irgendwann sind die raus und man wird wieder stärker, peu a peu. Und Sie haben die rechte am Film, das müssen wir festklopfen! :-)

    Gefällt 1 Person

  4. Franziska schreibt:

    Da gratuliere ich jetzt einfach mal dazu, auch wenn so etwas in Verbindung mit einer Kündigung irgendwie seltsam erscheinen mag. Da dieser Job Sie aber so fertig gemacht hatte, geht es sicherlich durch: Herzlichen Glückwunsch und erholen Sie sich gut!

    Mit besten Grüßen
    Franziska

    Gefällt 1 Person

  5. FrauC schreibt:

    Hurra! Geheime Mission erfolgreich beendet! Und übrigens, natürlich darf man kaputt, erledigt, fixundfertig sein… Hut ab, dass Sie trotzdem alles so souverän gelöst haben.

    Und jetzt erstmal durchschnaufen, Pippis OP überstehen, und dann wird sich auch wieder ein Job finden.
    Liebe Grüße!

    Gefällt 1 Person

  6. ohmskine schreibt:

    Sehr geehrte Frau Dr. Rabe,
    fühlen Sie sich fest gedrückt!
    (Sowas ertragen Sie (und ich) im echten Leben natürlich nicht, von wildfremden Leuten gedrückt zu werden, aber virtuell ist es nicht so schlimm.)
    Erholen Sie sich von diesem Irrsinn, pflegen Sie sich und Ihre Familie, verprassen Sie Ihr ALG und legen Sie sich schon mal die Worte für diese Wahnsinnsstory zurecht, mit der Sie in Bälde bei jeder Party ungläubiges Staunen und viel Hochachtung ernten werden.
    Es ist vorbei! Ich freue mich mit Ihnen!

    Gefällt 1 Person

  7. Puh, da fällt auch mir ein großer Stein vom Herzen. Gut so.
    Wie oben schon steht: jetzt erstmal Pippis OP und Erholung, und dann nen wieder in Ruhe in nen anderen Job.
    Und in einiger Zeit können Sie darüber lachen, was für Bekloppte einem auf dieser Welt begegnen.

    Gefällt mir

  8. Frau Lenk schreibt:

    … drehbuchreif! Dass das wahre Leben solche Stories auf Lager hält ist fast unglaublich. Ich bin mir sicher, aus der sicheren Entfernung von einigen Jahren werden Sie auf diese Episode Ihres Lebens zurückblicken (z.B. immer dann, wenn Sie gefragt werden, warum Sie gerade hier ihr erstes Haus gekauft haben) und keiner wird Ihnen glauben, dass das alles nicht erfunden ist, so irre ist das alles!
    Ich wünsche Ihnen, dass Sie trotz Bewerbungsmühle die Tage genießen können und freue mich mit Ihnen über diese wirklich gute „Schreckensnachricht“.

    Gefällt 1 Person

Ich freue mich über jeden Kommentar, außer er ist blöd, dann nicht. Außerdem ist jetzt wohl der richtige Zeitpunkt, um Ihnen mitzuteilen, dass WordPress bei jedem Kommentar eine mail an mich schickt, in der die Mailadresse, die Sie angegeben haben und auch ihre IP-Adresse stehen. Müssen Sie halt selbst wissen, ob Sie mir vertrauen, dass ich diese mails von meinen Devices alle sofort lösche, und ob Sie damit leben können, dass WordPress diese Daten auch speichert (damit Sie nämlich beim nächsten Mal hier einfacher kommentieren können).

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s