Papajournal Tag 2

Heute war ein sehr unspektakulärer Tag. Nachdem ich Michel im Kindergarten abgeliefert hatte schief Pippi auf dem Rückweg im Kinderwagen ein. Deshalb beschloss ich sie im Garten zu parken und an ihr vorbei die Sommerreifen aus dem Keller ins Auto zu wuppen. Pünktlich mit dem schließen des Kofferraums wurde Pippi wach. Also verfrachtete ich sie in ihren Kindersitz und wir fuhren los Richtung Shopping-Meile.

Zur Aufklärung: Hier in Norwegen, zumindest in Trondheim, gibt es keine automatischen Waschstraßen, so wie ich das aus Deutschland kenne. Stattdessen kann man an manchen Tankstellen sein Auto in so einen Waschroboter fahren oder selber mit Münzeinwurf-Hochdruckteiniger seinen Wagen waschen. Oder aber, man fährt ins Parkhaus und lässt sein Auto waschen und saugen (und polieren etc.) während man sowieso shoppen ist. Das ist hier gar nicht so unüblich, da es nicht viel teurer ist als die ersten beiden Varianten. Zusätzlich ist dort auch ein Reifenwechsel möglich. Also gab ich den Wagen im Parkhaus ab und setzte die putzmuntere Pippi in den Kinderwagen und zuckelte los zum Shoppen.

Eigentlich bräuchte ich nur ein Geschenk für ein vor kurzem geborenes Baby. Aber dann habe ich für Pippi und Michel auch etwas gekauft. Ein rotes Kleid mit weißen Punkten für die Kleine und ein T-Shirt mit einem Piraten-Tiger für Michel. Da könnte ich einfach nicht widerstehen. Ich tingelte auch durch Herrenbekleidungs-Abteilungen, Schuh-Geschäfte, Sport-Läden, Küchen- und Einrichtungsshops. Ich sah viele schöne Dinge und erfreute mich am wachen Baby, das die wenigen anderen Menschen breit angrinste. Gekauft habe ich aber nichts weiter. Außer einem Frozen-Joghurt Natur, den ich mir mit Pippi teilte. Das war auch lustig, der Gesichtsausdruck wechselte ständig zwischen „Uh, kalt!“ und „Oh, lecker!“ ☺️

Nachdem wir etwas mehr als zwei Stunden Rumgebracht hatten, schob ich wieder zurück Richtung Parkhaus und Pippi schlief im Kinderwagen ein. Ich bezahlte die Autowäsche und schaffte es das Baby schlafend ins Auto zusetzen. Dann kurze Fahrt nach Hause und dort blieb ich noch im Auto sitzen, weil Pippi so niedlich schlief. Insgesamt hab ich dann circa ne Stunde mit ihr vor der Haustür im Auto verbracht, denn ich hatte weder Lust sie zu wecken noch die Reifen wieder in den Keller zu wuppen. Als Frau Rabe von der Arbeit kam wurde sie wach und dann gingen wir alle erstmal in die Wohnung.

Später, nachdem Michel auch wieder zu Hause war, trug ich die Reifen vom Auto in den Garten. Dann kam Michel dazu und wollte mithelfen die Reifen in den Keller zu bringen. Irgendwie ist er immer ganz heiß auf Keller- oder Dachbodenbesuche mit mir. Meistens steht er auch gut im Weg rum und alleine wäre ich schneller, aber irgendwie finde ich das auch ganz nett und lasse ihn dann mitkommen. Kleiner Bonus im Anschluss war, dass unsere Nachbarn am Baum im Garten einige Äste absägten um für mehr Licht im Garten zu sorgen. Das ließ sich Michel nicht entgehen und so guckten wir der Action gemeinsam zu. Ein schöner Abschluss.

Elternteil-Fazit: Tagsüber kann man total entspannt shoppen, die Geschäfte sind leer und die Verkäufer hilfsbereit. Hauptsache man kauft nicht direkt alles was einem gefällt sondern nutzt die Zeit mehr zum gucken.

Papajournal Tag 1

– Input für Herr Paul –

Na gut, wenn man schon so nett gefragt wird, dann kann man ja auch bloggen.

Heute war mein erster richtig Tag Elternzeit. Frau Rabe drückte mir noch einen Kuss auf die Wange und verschwand zur Arbeit. Danach gewann ich irgendwann den Kampf gegen die Bettdecke und stand auf, denn Michel sollte spätestens um halb zehn im Kindergarten sein. Haben wir auch knapp geschafft. Danach waren dann Pippi und ich allein. War wohl direkt langweilig für sie, so dass sie sich auf dem Rückweg die Mütze über die Augen zog und einschlief. 😆

Zu Hause wieder angekommen gab es für Pippi und mich erstmal Frühstück. Ich aß den Rest Haferbrei und Pippi Gurke. Anschließend Windeln wechseln und Wäsche anstellen. So gegen 11 wird das kleine Mädchen immer Müde, Zeit für den ersten Mitragsschlaf. Ich legte sie in ihr Bett, setzte mich daneben, machte die Spieluhr und schuckelte ein bisschen, bis sie eingeschlafen war.

45 Minuten surfen später musste ich aufs Klo und prompt wird Pippi wach, sobald ich den Raum verlassen hatte. 😑

Anschließend gab es einen kleinen Mittagssnack und während Pippi im Hochstuhl fröhlich einen Zwieback zerkrümelte konnte ich die Spülmaschine fertig vollladen und etwas Abwasch machen. Anschließend spielte Pippi etwas während ich am Rechner Überweisungen machte. Dann packte ich Rechner und Netzteil zusammen, da seit kurzem da irgendwas nicht stimmt. Das sollte im Laden mal gecheckt werden.

Erst aber noch kurz mit dem Auto tanken fahren, Montags ist der Sprit in Norwegen erst mal billig. War aber nicht so erfolgreich, war schon wieder teuer geworden. Pippi saß ganz zufrieden im Kindersitz und schlief direkt ein. Gestern hatte Frau Rabe noch den Kindersitz umgebaut, jetzt fährt Pippi vorwärts, dass scheint ihr besser zu gefallen.

Wieder zu Hause das schlafende Baby erfolgreich in den Kinderwagen transferiert und dann auf zum lokalen Apple-Händler. Der Verkäufer im Laden konnte so nichts machen, mein Mac wollte anscheinend nicht die Analyse-Software über das Netzwerk booten. Außerdem entdeckte der Verkäufer einen Pixelfehler im Display und meinte, das würden sie eh tauschen, ob er den Mac direkt zum Service geben dürfe. Also, in einer Woche gibt es den Rechner dann wieder und dann spinnt das Aufladen hoffentlich nicht mehr.

Auf dem Rückweg noch schnell nen Liter Milch gekauft und zu Hause Frau Rabe angetroffen, die das Baby gerne zum Stillen nahm. Kleine Anekdote noch: Pippi war die ganze Zeit recht fröhlich, aber als die Tür aufbin und Frau Rabe reinkam fing sie direkt an zu weinen, wollte sofort auf den Arm von Frau Rabe und dort auch nicht mehr weg.

Zusammenfassung: Bis jetzt nichts spektakuläres gemacht. Ich lasse das einfach auf mich zukommen und versuche Tagsüber halt so gut es passt auch mal „Erwachsenendinge“ zu erledigen. Aber es ist ja erst der Anfang, mal gucken ob irgendwann Langweile oder so aufkommt. 🙂

Mahlzeit! KW 12

Mo. 21.3. Möhrenlasagne

Di. 22.3. Falafel mit Ofenkartoffeln

Mi. 23.3. Nudeln mit Tomatensoße

Gründonnerstag 24.3. Ofengemüse (Kartoffeln, Fenchel, Möhre, Süßkartoffel, Paprika) mit Frischkäse-Rømme-Creme

Karfreitag, 25.3. Oster-Grillen auswärts + Reste vom Vortag (Nudeln für Michel)

Sa. 26.3. Apfelpfannkuchen

Ostersonntag 26.3. Lachs mit Nudeln

Mahlzeit! KW 11

Mo. 14.3. Nudeln

Di. 15.3. Reis und Wok-Gemüse

Mi. 16.3. TK-Pizza (spontan eingeschoben, also in den Plan, dann in den Ofen)

Do. 17.3. Tomatensuppe mit Nudeln

Fr. 18.3. Fisch mit Lauch und Brot

Sa. 19.3. Tomaten-Mozarella-Risotto

So. 20.3. Möhrenlasagne

Mahlzeit! KW 9

Mo. 29.2. Himbeer-Michel (wie Kirsch-Michel aber mit Himbeeren)

Di. 1.3. Nudeln mit Tomatensoße

Mi. 2.3. Auswärts Essen (siehe Tag 204)

Do. 3.3. Rote-Beete-Nudeln

Fr. 4.3. Fisch-Burger

Sa. 5.3. Kveite (Heilbutt mit Basilikumpesto und Käsecreme überbacken, dazu Blumenkohl und Salat)

So. 6.3. Pizza bestellt und abgeholgt (da wo wir am 2.3. schon Essen waren)

12-Halbe von 12

Irgendwie verließ mich am Freitag-Abend die Kreativität. Keine Wunder denn meine Muse weilte zu der Zeit noch in Oslo. Hier deswegen ein Nachtrag mit den 6 Bildern die gemacht hatte.

Zur Erinnerung, eigentlich hatte ich den Plan im Februar 12 Whiskys abzulichten (und zu trinken):

Da ich allerdings die alleinige Verantwortung für Michel an dem Tag hatte, sah ich mal davon ab und versuchte spontan ein anderes Thema zu finden. Naheliegend erschien mir nach 12 Selfies im Januar diesmal 12 eher abstrakte Bilder zu machen. Jedenfalls fand ich beim Aufwachen es sei eine gute Idee:

12627976_1676989855922546_719296113_n

Aufgewacht und festgestellt das auf dem Kopfkissen ein Punkt fehlt. War wohl ne wilde Nacht.

Die nächste Vorlage lieferte dann Michel beim anziehen im Bad:

12627956_1242745442407880_1170931486_n

„Fahrrad-Schlüpfer, Papa!“ – Hö? Ohja, stimmt!

Auch bei der Arbeit ließen sich zwei schöne Fotos machen (ein drittes von der Oberfläche meines Knäckebrots stellte sich als zu langweilig heraus):

12716539_918588791592784_1046578395_n

Oha! Dependency-Graph-Ausschnitt (Zoomlevel: 2%).

12568941_694334864042748_1326071519_n

Dessert-Kakao.

Nachdem ich Michel vom Kindergarten abgeholt hatte, gingen wir Eislaufen. Dort machte ich auch noch zwei Bilder:

12677168_1524307457870415_1768783871_n

Mondsuchbild.

12748362_442529575943277_821296183_n

Eis unter den Füßen. Herrlich!

Danach ging es nach Hause, schnell Nudeln kochen und essen, und als Michel endlich im Bett war, hab ich mich nur noch auf die Couch verzogen und ein bisschen gezockt. War mir dann irgendwie zu blöd noch durch die Wohnung zu laufen und auf Teufel komm raus 6 Bilder zu machen, nur damit es 12 werden. Da bin ich dann einfach ins Bett gegangen. :)

So war das nämlich. Und zum Glück haben wir ein Schaltjahr, dass heißt im März ist der 12. ein Samstag. Vielleicht wird es dann ja etwas mit dem feucht-fröhlichen 12von12!

Mahlzeit! KW 6

Mo. 8.2. Lemony rosted pumpkin/sweet potatoes (unser Abwandlung des Lemony roasted potatoes Rezepts aus dem Veganomicon)

Di. 9.2. Reis mit Scheiß (Unser Ratatouille)

Mi. 10.2. Nudeln* mit Lachs-Spinat-Sahne-Soße

Do. 11.2. Kartoffelbrei mit Senfsoße und Fischstäbchen (Herr Rabe) / Sojawürstchen (Michel)

Fr. 12.2. Nudeln* mit Pesto

Sa 13.2. Süßkartoffel-Kokos-Suppe – geschmacklich eher eine Bananen-Chili-Suppe :)

So. 14.2. Crêpes

  • à la Frau Rabe: Hausgemachtes Apfelmuß und Zimt-Zucker
  • à la Michel: Käse und Rømme
  • à la Pippi: Pur
  • … und Herr Rabe isst alles :)

* immer wenn hier irgendwo „Nudeln mit X“ steht, dann isst Michel Nudeln mit Käse