Tag 1457 – Schnell, schnell!

Mach Sport, haben sie gesagt, dann bist du schön ko und kannst gut schlafen, haben sie gesagt. Muhahaha, sagt mein Körper, wieso müde, wo ist die Party???

____

Bei der Arbeit stellenweise ein leichtes Gefühl von alle irre, hui doof gelaufen und eieieiei das wird bestimmt teuer. Also alles nicht das Werk betreffend, sondern Leute, deren Mails ich lese. Die Betreuung der extra-Mailbox diese Woche ist schon hier und da amüsant, aufschlussreich und auch spannend. Murphy hätte auch seinen Spaß daran, glaube ich.

____

Nix mehr. Muss wenigstens versuchen zu schlafen.

___

Tag 1456 – Aktives Weglesen.

Erinnern Sie sich an unseren Gemeinschaftsbauernhof und die, äh, interessanten Thesen zu konventionell angebautem Gemüse und dessen Einfluss auf das Immunsystem? Wir haben da so ne Facebook-Gruppe (geschlossen) und da wurde heute angekündigt, dass man ab jetzt da Sauerteigbrote von einem wohl recht bekannten Biobäcker kaufen kann. Diese Brote sind ausgesprochen hübsch, deshalb blieb ich bei dem Beitrag hängen. Da sind Ären und Blumen und so drauf, ich schätze, das sind geschliffene Vollholz-Gärkörbchen, in die diese Muster geritzt sind, dann mehlt man die aus und bürstet das Mehl überall außer dem „geprägten“ weg? Schwer zu beschreiben und ich rate ja hier auch nur wild rum. Jedenfalls überaus hübsche Brote. Ok, es gibt erstmal „Emmer, Dinkel und Einkorn“ und da bin ich direkt schon wieder raus, aber halt so hübsch. Aber dann folgender Kommentar samt Antwort:

„Hei, sind die ganz ohne Hefe gebacken?“ – „Die sind nicht glutenfrei.“

Kurz war mir nach rumpampen, aber ich setzte mich dann doch auf meine Finger (der Salat ist ja sehr lecker und meine Zuckerschoten sind nicht wirklich was geworden und ¡3 kg Himbeeren!). Jetzt pampe ich halt hier, in meinem eigenen Raum. Aber wo anfangen?

  • Emmer, Einkorn? Dieser Aberglaube, dass alte Getreidesorten viel besser sind als Weizen? Solange die alten Sorten nicht in Wüsten wachsen, die wir in 15-20 Jahren in Europa haben werden, bevorzuge ich fürs erste die hochgezüchteten, ertragreichen und krankheitsresistenten Sorten. Und wenn wir die Wüsten haben, erst recht, weil irgendwo muss das Essen ja herkommen, bei drastisch reduzierter Fläche.
  • Hefe. Was ist nun schon wieder falsch an Hefe? Sauerteig enthält zudem wilde Hefen. Die machen einen guten Teil des Triebs und die Brote sehen gut aufgegangen aus, also… duh?
  • WAS HAT HEFE MIT GLUTEN ZU TUN? Genau. Gar nix.

Ich muss diese Gruppe mehr ignorieren, das ist nicht gut für meine Nerven.

Oder vielleicht ist schon wieder PMS? Ich weiß es ja auch nicht.

Tag 1455 – Etwas holprig.

21:59 und im Bett! Hurra!

Ist auch nötig, denn heute lief alles etwas unrund an. Ich war um halb fünf wach, Pippi um fünf, Michel gar nicht und nach so wenig Schlaf ist meine Zündschnur morgens schon ultrakurz. Unrühmlich Michel angebrüllt, nachdem der mich anbrüllte, weil ich ihm auf Nachfrage gesagt hatte, dass das Wetter in den nächsten Tagen kälter werden soll. Michel will nicht, dass es kälter wird. TJANUN. Die Klimakatastrophe wird’s richten.

Bei der Arbeit diese Woche mal was anderes als sonst so und bisher finde ich das total interessant. Wir Inspektøre haben ja noch eine Zusatzfunktion als „Vikare“ für eine ganz andere Stelle in unseren Stellenbeschreibungen drin stehen und das mache ich diese Woche. Also vikarieren. Zwischendurch versuche ich noch das reguläre Tagwerk reinzuquetschen, davon habe ich aber heute nicht besonders viel geschafft. Voll motiviert habe ich dann meinen Rechner mit nach Hause genommen, um im Zug noch… oder zu Hause… aber so groß war die Motivation dann halt doch nicht.

Genau genommen war nach Kinder holen, Essen machen, essen und Pippi ins Bett bringen (immerhin problemlos, nach der kurzen Nacht schlief sie ein wie ein Stein) gar keine Motivation mehr für irgendwas da außer Netflix und Lakritz, aber ich bin dann tapfer noch mal los, Pizzateig kaufen. Habe das Fahrrad von Michel ins Auto gebastelt, das braucht er morgen beim Sport-Hort. Habe Plastikmüll rausgestellt, Tomatensauce für Pizza gekocht, Zucchinischeiben für Pizza gegrillt, die Brotdosen der Kinder geleert, das was die Schnecken davon mögen sowie diverse Zucchinienden an die Schnecken verfüttert, Pippis Brotdose (EINHORN!!!) gespült und geduscht. Und jetzt bin ich so platt, ich möchte mich keinen Zentimeter mehr bewegen.

Sport dann morgen.

Tag 1454 – Tatsächlich Ferienende.

Rekord. 22:09 und ich bin im Bett. Alles ist bereit außer meiner Motivation, die suche ich noch. Morgen geht es wieder los, Hort, Kindergarten, 2 Vollzeitjobs. Brotdosen im Kühlschrank, Kleid rausgelegt, Schuhe überlegt, Make-up überlegt. Heute noch drülfzig Maschinen Wäsche gewaschen, zum drülfzigsten Mal die Sonnencremeversauten Hemden des Mannes und Sohnes in die Sonne gehängt, was zum drülfzigsten mal kaum was gebracht hat. Seit dem 17. Mai laboriere ich mit diesen Hemden rum, das nächste mal gibts schwarze Hemden kann der Mann das selbst versuchen oder dran denken, sich und das Kind reichlich vorher einzucremen. Bisher am meisten rausgerissen hat das Zeug mit dem Werbespruch „milde Bleiche ohne Chlor“, direkt auf die Flecken in den feuchten Stoff gerieben und sehr lange einwirken lassen. Das habe ich mehrmals gemacht. Genau wie Sonnenlicht. Trotzdem noch kein Ergebnis erzielt, das ich noch mal anziehen würde. Michels Hemd war ganz neu. Ein mal angezogen. Hrmpf.

Egal. Jedenfalls heute sehr viel gemacht, Kindersachen sortiert (Pippi ist ohne Witz in den letzten 5 Wochen eine komplette Größe gewachsen, 98 ist passé, und auch insgesamt ist sie plötzlich ein richtig großes Kind. Bei Michel war das nie so! Der wuchs (und wächst) immer schön gleichmäßig) und für jedes Kind eine Ikea-Tüte mit Zeug zum Mitnehmen in die Betreuungseinrichtungen gepackt. Durch die Wintersachen gegangen, aufgeschrieben (es lebe Wunderlist!), was wir noch brauchen, kurz entschlossen eine Skihose und einen Winteranzug für Pippi bestellt und für Michel eine gebrauchte Skihose gekauft. Falls ich Lust dazu habe, gäbe es in Lillestrøm wohl auch die einigermaßen* bewährte Helly Hansen Rider-Hose in 128, müsste man halt mal hinfahren, eventuell schaffe ich das ja auf dem Rückweg von der Arbeit irgendwann nächste Woche. Da bekäme ich in jedem Fall auch Gummistiefel für Michel, insofern wäre das ganz gut. Andererseits ist August. Ich möchte noch nicht an Winter denken.

___

Die nächsten zwei Wochen, das fand ich heute raus, werden Arbeitswegtechnisch spannend, weil die T-Bane auf dem für mich relevanten Streckenabschnitt gesperrt ist. Ich wunderte mich schon, warum die Ruter-App mich immer mit dem Flugbus zur Arbeit schicken wollte, jetzt weiß ich den Grund und auch, dass die Flugbuslinien 2 und 5 in meinem MonatsJahresticket enthalten sind. Juhu! Morgen werde ich also mit dem Flugbus zur Arbeit fahren und wie ich zurückkomme, muss ich mal sehen.

___

Ein wunderbares Telefonat geführt und eins den ganzen Tag wegprokrastiniert. Wenn ich groß bin, rufe ich immer alle an, die ich will, wenn ich das will und warte nicht erst, bis es dann peinlich ist, dass man sich erst jetzt meldet.

___

*letzte Saison hat er die ja komplett durchgerockt, sodass ich sie am Ende wirklich nur noch in die Tonne kloppen konnte. Eigentlich war die schon Wochen vorher im Eimer. Dieses Kind muss aber auch irgendwie lernen, dass es nicht ratsam ist, auf den Knien mit Split gestreute Eispisten runterzurodeln, deshalb weigerte ich mich recht lange, die kaputte Hose zu ersetzen und flickte die Löcher nur so gut es eben ging.

Tag 1452 – Einhornkacke.

Rote Beete zum Abendessen führt bei uns zu Gesprächen, die sind… naja, sehen Sie selbst:

Ich: „… man kriegt davon rotes Pipi.“

Pippi: „Meine Kacke ist auch rosa!“

Ich: „Ja. Und riecht nach Einhorn.“*

Michel: „Es gibt keine Einhörner! … Und rosa Kacke auch nicht.“

Pippi: „Wir können die anmalen! Da müssen wir nur den Pinsel gut auswaschen.“

Halten wir fest: eins meiner Kinder ist sehr direkt und ein wenig klugscheißerisch veranlagt, das andere ist sehr kreativ und reinlich. Beruhigend.

___

*Jaja, Kinder verstehen keine Ironie. Deshalb trainieren wir sie ja auch unermüdlich darin.

Tag 1451 – Kleines Ferienende.

Aufgrund grober Fehlplanung haben wir morgen doch gar keinen Termin mit Michel in der Botschaft, um seinen Pass zu erneuern. Pippi ist aber schon im Kindergarten angemeldet und da wird sie also morgen hingehen. Den letzten richtigen Ferientag und auch den letzten Tag des Besuches meiner Schwägerin haben wir heute gebührend begangen, mit Besuch aus der Hauptstadt, viel Kaffee, Quatschen, Waffeln und einem mehr oder weniger in Schutt und Asche gelegten Kinderzimmer. Das Wetter ist wieder top, es ist einfach alles… hach!

Wissen Sie noch, die Malvenrostende Stockrose? Von der ich bis auf so… eins oder so alle Blätter abgeschnitten habe, dann den Rest natürlich nicht mit verbotenem Spritzmittel behandelt habe *hust, hust*? Die blüht jetzt. Hach! (Die anderen leben auch alle noch, aber da es für die ja das erste Jahr ist, blühen die noch nicht.)

Hach!

Könnte noch ein bisschen so weitergehen, mit den Ferien.