Tag 2369 – Sauber.

Es hat ganz viel geschneit! So schön! Keine Ironie, frischer Schnee ist toll, als wäre alles mit frischer Bettwäsche bezogen. Herr Rabe ging mit Pippi und den zwei Nachbarsmädchen Schlitten fahren und sie hatten wohl alle auch viel Spaß. Michel war, als sie aufbrachen, viel zu sauer für irgendwas und mit mir hatte niemand geredet, deshalb war ich nicht aufbruchsbereit. Außerdem musste ja jemand Michel beruhigen, das fiel dann mir zu. Es ging so lala, er hatte sich mit Herrn Rabe gestritten (aus Gründen), aber ich bekam ihn dazu, mit mir zum Café in den Ort zu spazieren, um dort Waffeln zu essen. Auf dem Hinweg ging ich mit einem muffeligen, Hörspiel über Kopfhörer hörenden Kind spazieren, das irgendwann meine Hand nahm, um seine aufzutauen. Im Café, wo die Küche schon zu war, aber wir wenigstens noch Kaffee und Kakao ohne Waffeln bekamen, muffelte er weiter, aber nicht mehr so doll. Ich teilte ihm mit, dass ich gerne mit ihm heute noch reden würde. „Nicht jetzt und nicht hier“ meinte er, und das war dann auch ok. Als wir ausgetrunken hatten, gingen wir zurück, weiter schweigend, aber an der Hand, wie ein viel kleineres Kind. Nach ein paar hundert Metern trafen wir Michels Lehrerin, die mit einem kleinen Hund an der Leine auf dem Weg in den Ort war. Wir riefen uns ein paar Worte über die Straße zu und dann musste sie weiter. Ich fragte Michel, ob er gewusst hat, dass die Lehrerin einen Hund hat, und er klärte mich auf, dass das nicht ihrer sei, sondern sie nur auf den aufpasse. Damit war der Knoten in Michels Zunge geplatzt. Auf dem Rest des Weges schüttete er mir sein Herz aus und ich weiß jetzt alles über das schwierige Leben eines Neunjährigen, dem soziale Dinge nicht in den Schoß fallen. Das war sehr gut, ich hatte vieles davon zwar schon geahnt, aber so konnte ich auch Herrn Rabe noch mal erklären, was Michel beschäftigt, und so zwischen den beiden vermitteln.

Wieder zu Hause angekommen, steckte ich erst Michel und danach noch Pippi in die Badewanne. Haare waschen und Nägel schneiden finden beide nicht gut, bei ersterem müssen wir aber langsam bei beiden Kindern die Frequenz (bisher: einmal die Woche, beibehalten aus Babyzeiten, ohne einen speziellen Grund, außer dass es bisher eben nicht nötig war, routinemäßig öfter zu duschen) reduzieren erhöhen, damit sie nicht tagelang mit fettigen Haaren herumlaufen. Badewanne ist cooler (oder eher gemütlicher) als Dusche, das geht also etwas besser sie dort zum Haare waschen zu überreden. Michels Haare müssen dann meist zwei mal gewaschen werden, weil das Babyshampoo, das wir alle benutzen, so mild ist, dass ein Mal bei seinen dicken Haaren nicht ausreicht. Bei mir meistens übrigens auch nicht, aber bei mir liegt das wohl eher an Stylingprodukten.

Jetzt sind beide Kinder duftend, Michel hat eine Wolke aus dunkelblonden/hellbraunen Locken, Pippis weiche Haare riechen nach Kinderbadezusatz Prinzessinnenirgendwas (-Zauber?) und Michel ist nach seiner Seelenreinigung nicht mehr muffelig. Letzteres ist das beste.

Tag 2368 – Soziale Dinge.

Eine Woche Arbeit geschafft. Sind bald Sommerferien?

Spaß beiseite: das war eine zähe Woche. Aber ich möchte mich ja auf das Positive konzentrieren, nicht wahr? E

s ist schön, die Kolleginnen und Kollegen wieder zu sehen, selbst wenn es nur online ist. Die meisten mag ich ja sehr. Es ist zwar seltsam, aber auch irgendwie schön, den Ausstand eines Kollegen über Teams zu feiern. Er war in der Pandemie eingestellt worden und dementsprechend passte das auch irgendwie wieder, dass auch der Ausstand digital war.

Trotz allem und weil es dringend nötig war, habe ich heute früh Feierabend gemacht (gut!) und statt in noch mehr Arbeit lieber eine Stunde in die Geige gesteckt (gut!). Ich übe grad ein Stück, das total Spaß macht und sich gut anhört und sich inzwischen auch in meinen Ohren von mir gespielt echt ok anhört. Hach. (Gut!)

Nach dem Üben, Abendessen und Pippi ins Bett bringen, ging ich noch zwanzig Minuten flott durch den Schnee stapfen (gut!). Es hat sehr viel geschneit und soll noch weiter schneien. Hach! Morgen und übermorgen müssen wir coole Schnee-Dinge tun, glaube ich.

Am Abend erst an einem Online-Escape-room und dann seit langem mal wieder an der Twitterkneipe teilgenommen. Beides war sehr schön, nach so einer Woche eigentlich genau das richtige, nette (teils neue) Leute erstmal mit einem Bildschirm zwischen sich zu treffen.

Langsam wäre ich aber für eine ganz langsame Gewöhnung an 3D-Menschen in physischen Büros zu haben. Nur ein bisschen.

Tag 2367 – Nichts zu erzählen.

Heute gut gemacht: mich bei der Arbeit durch richtig blöde Aufgaben gebissen, eigentlich nur durch eine, aber die ist Mammutmäßig groß und ich will echt nicht mehr aber es hilft ja nix. Zur Beruhigung lange Geige geübt.

Ansonsten: hier ist es kalt, viele Minusgrade draußen, und morgen soll es sehr viel schneien*.

Sonst war nichts.

___

* Es wird dann auch wieder etwas wärmer. Aber mich beschäftigt schon sehr lange die Frage, warum es so sein soll, dass es nur bei wenigen Minusgraden schneit, bei vielen Minusgraden aber nicht. In meinem Kopf macht das nicht viel Sinn, denn dann wäre da, wo es immer sehr kalt ist, ja kein Schnee. Niederschlag muss ja auch, wenn er denn runterkommt, das in irgendeiner Form tun, das wird wohl in Form von Schnee sein. Es mag wegen der Temperaturen unwahrscheinlicher sein, dass dort Niederschlag fällt, da habe ich zu wenig Ahnung von, aber dass es aus mir unbekannten physikalischen Gründen nie schneit, fällt mir schwer zu glauben. Eher könnte ich mir vorstellen, dass ein bedeckter Himmel (gemeinhin assoziiert mit erhöhter Niederschlagswahrscheinlichkeit) wärmestauend wirkt und es sich unter den Wolken dann eben etwas aufwärmt. Dann wäre der kausale Zusammenhang aber andersherum. Also nicht „Es ist zu kalt, deshalb schneit es nicht“, sondern „weil es schneit [aus Wolken], ist es etwas wärmer, als wenn der Himmel nicht bedeckt wäre“.

Wegen sowas kann ich übrigens nicht schlafen.

Tag 2366 – Der drei-Minuten-Plan.

Wieder jeden Tag wenigstens spazieren gehen scheitert heute an Zyklusendmigräne. Immerhin habe ich das eingesehen und zwinge mich nicht dazu, trotzdem noch rauszugehen (hilft eh nicht).

Wäre trotzdem mal langsam wieder schön, wenn Pläne etwas länger hielten.

Heute gut gemacht: lange Geige gespielt (bevor ich Kopfschmerzen bekam). Die neuen Saiten sind ganz ganz toll, ich bin hin und weg. Sofort da, voll, butterweich und NOCH MEHR OBERTÖNE! Ich muss üben, leise zu spielen. Falls hier Interessierte mitlesen: Pirastro Passione habe ich jetzt drauf. Japp, Darm, da bin ich altmodisch (lies: ich habe nie auf was anderem gespielt und mag mich nicht umstellen). Bisher ist lediglich (ausgerechnet) die A-Seite etwas instabil, die sackt auch nach einer Woche noch ab, allerdings jetzt immerhin nur noch 3-5 Hertz statt bis aufs G, wie zu Anfang. Nach einer halben Stunde spielen hat sich auch alles akklimatisiert und bleibt stabil, aber zu Anfang muss ich immer mal wieder nachjustieren.

Beim Üben habe ich mich allerdings ein wenig gewundert, wie das hier seinen Weg in eine Etüde in der 1.-4. Lage gefunden hat:

Unerforschte Gebiete auf dem Griffbrett.

Gefühlt 528. Lage, in echt… keine Ahnung, da sind die Tonabstände eh alle so kurz. Über 7 jedenfalls. Gnädiger Weise ist der letzte ein Flageolett, da muss man nur grob treffen.

So, Augen zu jetzt. Sonst wird die Migräne auch nicht besser.

Tag 2365 – Okay.

Facebook will, dass ich Diät mache. Am liebsten so eine, bei der man intuitiv isst, sich nichts verbietet und „Frieden mit seinem Körper schließt“. Klingt toll, ne? Kostet halt bloß ne Niere und das Erstgeborene, aber hey, da hat man immerhin schon mal das Gewichts-Äquivalent einer Niere abgenommen.

Ich habe eigentlich keinen Krieg mit meinem Körper. Ich möchte nur, dass er sich wieder gesünder und fitter anfühlt. Grad tut er das nicht, und das liegt an zu wenig Bewegung und zu viel nicht so sonderlich gesundem Essen. Das sind aber ja einfache Stellschrauben, da brauche ich keine Facebook-Diät. Was ich aber mal versuche, ist, positiver auf mich zu schauen und netter zu mir zu sein. Ich bin nämlich durchaus im Krieg mit mir, immer schon. Deshalb hier was ich heute alles tolles gemacht habe:

  • Bei der Arbeit diverse unliebsame Aufgaben weggeschafft. Eine sogar richtig blöde.
  • Einen Spaziergang gemacht.
  • Die letzte neue Saite aufgezogen und ein paar mal nachgestimmt.
  • Mir ein paar Langeweile-Homeoffice-Griffbereits-Snacks teilweise ganz verkniffen, teilweise durch Knäckebrot ersetzt.

Kleine Schritte zum sich okay finden.

Tag 2364 – Back in the homeofficegame.

Ach ich weiß auch nicht. Ich komme nicht aus dem Quark am Schreibtisch zu Hause. Ob physisches Office helfen würde, weiß ich aber auch nicht. Nicht wenn Pandemie nicht auch rum wäre, sonst ist Büro ja nur eine Geisterveranstaltung mit deutlich erhöhter Infektionsgefahr. Post-Pandemie ist Büro auch mit einer offenen Box mit allen privaten Dingen drin, und ohne feste Sitzplätze aber mit einem Sammelsurium an verschiedenen Stühlen. Man sollte also aufpassen, was man sich wünscht.

Unsere Direktion wünscht sich jedenfalls, dass wir wieder mehr ins Büro kommen. Sie waren ganz enttäuscht, dass die Begeisterung für Büroarbeit im Herbst gar nicht so groß war. Ja, hmm, erstens hatten manche von uns im Herbst Corona und/oder Kinder mit Corona oder in Quarantäne, zweitens ist es wenig attraktiv, eine Stunde in ein leeres Büro zu gurken, da mühselig meinen Stuhl (SOLANGE ES MEINER IST, IST ES MEINER!!!) wieder so einzustellen, wie ich ihn haben will, mit dem Rest der Technik zu kämpfen, in der Kantine eingeschränktes Angebot zu finden, und dann wieder eine Stunde zurückzugurken. Das einzige, was mir das bringt, ist eine vielfach gesteigerte Infektionsgefahr und Puls, wenn ich die Plexiglasscheiben sehe, die magisch aus 80 cm einen Meter machen (der auch nicht reicht, wenn man da stundenlang ohne Maske atmend sitzt, aber das gibt mein Arbeitgeber nicht zu). Potenzspammails wären stolz auf meinen Arbeitsplatz.

Alles doof. Vielleicht spielt der Zyklus mit rein. Vielleicht, dass Herr Rabe eine Waage ins Bad gestellt hat, die irgendwas von Weihnachten und Zyklusendwasser und faul im Homeoffice rumgehangen erzählt, wenn ich mich darauf stelle. Ich könnte jetzt sagen, die ist kaputt, oder meine Klamotten seien offenbar sehr sehr schwer, aber who am I kidding. Der Spiegel sagt das auch schon seit vor Weihnachten, und dass es hier und da immer öfter mal zwackt, spricht auch dafür, dass ich mich definitiv wieder mehr bewegen sollte. Dabei ist mir immer noch mehr nach Winterschlaf. Seufz.

Wake me up when pandemic ends.

Tag 2363 – Kalt, kalt, kalt!

First things first: Wir sind gut zu Hause angekommen. An der Fähre bekamen wir erst 2 Schnelltests in die Hand gedrückt, für uns Erwachsene, und es hieß, die Kinder (da nicht geimpft und genesen zählt da scheinbar irgendwie nicht???) müssten sich vor Ort testen lassen. Das vor Ort testen ging mit norwegischer Effizienz vonstatten, will sagen: es dauerte ewig, bis wir mal zu der Teststation vorgerückt waren (dabei waren wir vielleicht so das 15. Auto, das von der Fähre kam). Aber man meckert hier nicht, man drängelt nicht, man wartet einfach. Das mag ich tatsächlich, in Deutschland sind alle immer hektisch und haben’s eilig. Als wir dann endlich dran waren, bekamen wir noch mal 2 Schnelltests in die Hand gedrückt, um die Kinder zu Hause zu testen. Die Einreiseregistrierung wollte überhaupt niemand sehen. Hach ja, Norwegen, man muss es lieben.

Alle Schnelltests waren negativ. Huff.

Zu Hause angekommen war es aber vor allem eins: kalt. Wir hatten die Heizung heruntergedreht, als wir gefahren sind, um so viel Strom wie möglich zu sparen (ich weiß jetzt, dass es ca. 40 kWh am Tag braucht, um unser Haus gegen -12 Grad Außentemperatur auf +10 Grad Innentemperatur zu heizen). Alle Heizungen wurden aufgedreht, im Kamin geheizt und nach nur 2 Stunden konnte man tatsächlich ohne Mütze im Haus rumlaufen. Was man aus den Schränken holt ist aber nach wie vor kalt.

Die zwei Stunden nutzten wir mit viel Bewegung, um alles auszupacken und die Einkäufe zu verräumen. Außerdem musste noch neue Plastikfolie in die Meerschweinbox getackert werden, bevor ich die Damen aus ihrer Pension abholen konnte. Selbiges war dann aber sehr schön, denn ich konnte mein Auto mal wieder fahren, allein, und dabei Musik hören. Auf dem Rückweg mit Schweinegesellschaft, die zufrieden Heu schnurpsend im Hamsterknast Transportkäfig neben mir auf dem Beifahrersitz saßen. Eine Stunde allein sein – Nach 10 Tagen in konstanter Gesellschaft eine Wohltat.

Norwegische Landschaft heute auch eher reizarm.

Morgen geht es schon wieder los. Mit Homeschooling und ohne Arzttermin, weil die Ärztin in Quarantäne ist. Es ist nur morgen Homeschooling, damit alle Kinder morgen 1 (einen) Schnelltest aus der Schule holen und zu Hause machen können. Well. Ich habe einfach gar keine Ansprüche daran, dass irgendein Stoff gemacht wird, dann wird das einen Tag lang schon gehen.

2022: Es kann nur besser werden.

Tag 2361 – Frohes Neues!

So geht dieses überaus seltsame Jahr zu Ende. Endlich. Ich habe es echt versucht, aber auf 2021 positiv zurückzublicken fällt mir schwer. Also lasse ich es einfach, keine Bilanz außer dass der letzte Coronatest des Jahres heute bei allen Familienmitgliedern negativ war.

Wir liegen im Hotelbett, Michel und ich, und wir gucken dem kriminellen Treiben draußen zu. Vorher gab es Julebrus, Chips und Dinner for One. Herr Rabe und Pippi liegen im Nachbarzimmer. Ein Teil von mir freut sich darüber, dass manche Leute dem Feuerwerksverbot trotzen, vor allem, weil es vor unserem Hotelzimmerfenster welche zu sein scheinen, die auf irgendwelchen Wegen recht viel Geld in Feuerwerk investiert haben. Der andere Teil denkt an kleine Kinder, Haustiere, geräuschempfindliche Menschen, die Notaufnahme, die Umwelt, Müll, Brot statt Böller und so weiter und so fort. Vielleicht wird Feuerwerk so eine Sache, von der wir irgendwann nostalgisch den Enkelkindern erzählen. Von früher.

Ich hoffe es.

Tag 2360 – Tschö, Bielefeld!

Heute besuchten wir noch schnell M., der einstmals unser Trauzeuge war und jetzt schauspielernder Eigenheimbesitzer mit drei Kindern ist. Gefühlt gestern waren wir noch an der Uni zusammen und lernten für „Gene und Genome“, die dämlichste Multiple-Choice-Prüfung, die ich in der Uni hatte. Heute durfte ich den jüngsten Spross (2 Monate) der Familie ein bisschen herumschuckeln und so Babies sind ja schon süß und diese winzigen Füßchen und diese flaumigen Haare und so, aber meine Eierstöcke blieben komplett entspannt und ich bin einfach nur froh, dass ich nachts nicht mehr alle paar Stunden geweckt werde, weil so ein kleines Würmchen ernährt werden will. (Aber so niedlich! Nawwww! Angucken und schuckeln immer gerne.)

Danach Packen*, Opa noch mal drücken und los auf die Autobahn.

Autobahn ist nach wie vor schlimm. Der Überlebenswille einiger deutscher Autofahrenden scheint nicht sonderlich ausgeprägt zu sein.

Jetzt sind wir in Kiel im Hotel, werden hier noch Silvester feiern und dann Samstag ganz gemütlich aufs Schiff rollen, statt schmerzhaft früh in Bielefeld losfahren zu müssen. Außerdem ist Michels Allergie direkt verschwunden und das für ihn eine deutliche Erhöhung der Lebensqualität.

___

*Man sollte meinen, dass, nachdem zwei Kisten mit deutschsprachigen Büchern nach Deutschland gefahren und zur Brockensammlung gebracht wurden, das Auto auf dem Rückweg leerer sein würde. Aber da hat man die Rechnung ohne vier Plastikboxen mit Kabeln (???) und eine Eishockeyausrüstung gemacht, die wundersamer Weise beim Schwiegervater auftauchten und in Norwegen sicher dringend benötigt werden. Man könnte sogar fast den Eindruck gehabt haben, dass versucht wurde, das ohne mein Wissen ins Auto zu schmuggeln. Aber nur fast.