Tag 36

2015-09-15 20.53.18
M
anduca-Beweisfoto

Das Baby hat seinen Gesundheitscheck heile überstanden. Die Mama auch. Nächste Woche folgt die Impfung gegen Rotaviren. Ich bin gespannt. Rotaviren verursachen Magen-Darm-Infekte. Magen-Darm ist die Pest, niemand braucht Magen-Darm, also immer her damit. Und wenn das Kind jemals trotzdem Magen-Darm bekommt, schreie ich ganz laut, dass Impfungen nicht wirken.

Spaß.

Der Aufregendere Teil des Tages war ja ohnehin der Besuch der Kollegin C. Wir hatten einen netten frühen Nachmittag, ich glaube, sie war genauso aufgeregt wie ich, wir tranken Tee und sie hatte offensichtlich Redebedarf was die Geburt ihres Kindes angeht, also ließ ich sie erzählen. Wenig überraschend: auch hier fangen die Schuldgefühle von wegen „nicht geschafft“ schon bei der PDA an. Dabei hatte sie wohl stundenlang schon Presswehen bei noch nicht vollständiger Öffnung und sehr kurze und nicht schmerzfreie Pausen zwischen den Wehen über lange Zeit. Versteh ich nicht, dass frau dann denkt, sie hätte es „nicht ganz geschafft“. Das Kinder gebären ist doch kein Wettbewerb, in dem Doping verpönt ist. Ich meine, wo fängt man dann an bei der Schmerzlinderung und wo hört man auf? Sagen dann unsere Kinder irgendwann „Ich habs ja leider nicht ohne Hypnobirthing geschafft, ich hätte den Schmerz gerne so ganz unmittelbar erlebt, aber naja, Hauptsache gesund…“? Natürlich ist es doof, dass man mit der PDA nicht mehr die freie Wahl hat, was Geburtsposition und so angeht (ich kenne zumindest niemanden, bei dem das mit der „walking“ PDA einwandfrei funktioniert hätte, irgendwie wurde bei allen mindestens ein Bein taub oder der Kreislauf war nicht mehr auf der Höhe oder was weiß ich. Oder es gab gar nicht erst ne Wirkung.) und ich war auch bei der ersten Geburt traurig, dass ich nicht mehr ins Wasser durfte mit dem Schlauch im Rücken. Aber das sind eben Nebenwirkungen einer sehr potenten Schmerzbehandlung, im Idealfall wird man darüber frühzeitig aufgeklärt und kann dann eine informierte Entscheidung treffen, ob man das in Kauf nehmen will. Aber bald müssen sie wohl in den Informationsbogen einen Satz aufnehmen: „Eine häufige Nebenwirkung sind verstärkte Schuldgefühle wegen des vermeintlichen Nicht-Schaffens einer natürlichen™ Geburt“.

Nun ja, soviel zu dem Treffen. Vielleicht eine Muttifreundin. Wir werden sehen.

Eine andere (schon etwas engere) Muttifreundin treffen wir am Sonntag wieder, des Kindes Fahrradfahrkumpel E. wird nämlich drei. Wohoo. Ich hasse ja Kindergeburtstage und sehne den Tag herbei, wo man das Kind da einfach abliefert und Schnaps Kaffee trinken geht. Aber wir können uns hoffentlich Inspiration einholen, was das Feiern von dritten Geburtstagen angeht, weil das Kind ja auch bald Geburtstag hat. Also, falls wir das Kind nicht bis dahin verkauft haben. Es muss grad wieder so ne Phase oder ein Schub oder sonst was los sein (Gebiss ist vollständig, das kanns nicht sein), jedenfalls ist das Kind ziemlich, ähhh, nervtötend die meiste Zeit. Aber dann stopft es im nächsten Moment die Babydecke fest, damit die „nicht wegfliegt und das Baby traurig wird“ und dann wird mir doch wieder ganz warm ums Herz.

Ein Gedanke zu “Tag 36

  1. Hmmm… Ich wollte eigentlich auch auf keinen Fall ne PDA, hatte aber doch eine. Dass man deswegen Schuldgefühle hat, habe ich aber ehrlich gesagt noch nie gehört… Wie du sagst: Kinderkriegen ist kein Wettbewerb. 🙂

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s