Tag 918 – Vom Versuch, nicht Nachzudenken und gleichzeitig einen klaren Kopf zu behalten.

Diese Bewerbungssache frisst mich auf. Und zwar nicht, weil es nichts gibt, auf das ich mich bewerben könnte, sondern weil es zu viel ist. Zu viel, zu breit gefächert, es ist verzweifelt und zerfasert und damit so wie ich. Es frisst meine Energie und meine gute Laune. Ich mag nicht mehr wochenlang nichts und dann „nach gründlicher Durchsicht… sorry. Bewerben sie sich aber doch ruhig weiter bei uns.“ hören. Ich mag nicht mehr Anzeigen lesen und mit meinem Profil abgleichen und Anschreiben schreiben, raten, was für eine Person sich hinter dem Namen der Kontaktperson verbirgt, den richtigen Ton treffen (oder halt auch nicht), wenn das doch vermutlich eh nicht gelesen wird.

Dazu gesellen sich dann die anderen Dinge. Michel, der sich wahnsinnig auf den Einschreibetermin an der Schule freut. Der Mietvertrag, der vermutlichhoffentlichmöglicherweise so weiterlaufen kann wie bisher. Der KiTa-Platz. Die KiTa-Plätze an einem neuen Ort, irgendwo in Europa. Oder einmal Schule, einmal KiTa. Ein Kind, das nicht gut deutsch spricht, aber unbedingt in die Schule will. Wenn ich nur befristet was kriege, was wahrscheinlich ist: in zwei, drei Jahren wieder das Gleiche?

Oder vielleicht sollte ich einfach einsehen, dass es drei von vier Familienmitgliedern hier gut geht. Hier in Trondheim. Wer bin ich, dass ich drei Menschen verpflanzen will. Irgendwas (das NAV hat ja gesagt: irgendwas wird schon gehen und ich kriege das alles alleine hin!) wird schon gehen, irgendein Post-Doc irgendwo oder irgendeine Laborhelferstelle. Ein Häuschen im nächsten Vorort, in dem es bezahlbar ist.

Und dann muss ich ja auch noch diesen Vortrag machen und es wird ja nicht besser vom Prokrastinieren, aber der Impostor-Zwerg sitzt wieder oder immernoch in meinem Kopf, stetig gefüttert durch Jobanzeigen, und lacht mich höhnisch aus. „Vergiss es einfach, das wird eh nichts!“ sagt er. „Vergessen? Du hast Scheißangst vor Präsentationen! Und diesmal geht’s um die Wurst! Als würdest du das hinkriegen.“

Und an manchen Tagen glaube ich das. Sorry. Disputieren Sie doch gerne zu einem späteren Zeitpunkt noch mal mit uns.

___

Auto-Lobhudelei: drei (drei!) Mails in Job-Sachen verschickt, eine kann man wohl als Initiativbewerbung ansehen. Sehr leckeres Abendessen (Mac’n’cheese, die cleaneating-Fraktion weint in ihren Quinoasalat, aber es gibt einfach nichts besseres als massive Käsegerichte um wunde Seelen zu schmieren) früh fertig gehabt. 3-4 Kinderäquivalente in den Schlaf gekuschelt. Plus Sport und ein übertragenes und ausgeschnittenes Schnittmuster.

4 Gedanken zu “Tag 918 – Vom Versuch, nicht Nachzudenken und gleichzeitig einen klaren Kopf zu behalten.

  1. Marina schreibt:

    Liebe Frau Rabe,
    ich lese (und leide) nun schon eine ganze Weile still mit Ihnen mit und bin normalerweise nicht diejenige die Kommentare schreibt. Heute aber kann ich nicht anders! Ich hatte nämlich rein zufällig mit meiner Mama diese Woche ein Gespräch in dem es um ihre Nachbarin ging, die letztes Jahr nach dem Dr. in Biochemie mit 3 Kindern auch verzweifelt auf Jobsuche war! Sie kam dann, nach langer Suche schlussendlich innerhalb von 2 Wochen bei einem Medizintechnik Konzern in der selben Stadt unter mit einer super flexiblen und gut bezahlten 70% Stelle!
    Also erstens: geben Sie bitte nicht auf und halten Sie durch! Das wird sicher… auch wenn es manchmal schwierig ist das zu sehen.
    Und zweitens: falls Sie es sich vorstellen können in den schönen Süden von Deutschland (direkt am Bodensee / nahe der CH Grenze zu ziehen) dann wäre eine Initiativ-Bewerbung bei NDI Europe GmbH für Sie ja vielleicht auch noch was. Gemäss der Nachbarin meiner Mama suchen die dort eigentlich immer händeringend nach Fachpersonal die wissenschaftlich arbeiten können und grundsätzlich was von der Materie verstehen!
    Liebe Grüsse aus der Schweiz

    Gefällt 1 Person

  2. Das Argument mit „Wer bin ich, dass ich drei Menschen verpflanzen will.“ zieht erst, wenn Sie eine wirklich gute Stelle in Trondheim absagen, weil sie da ohne triftigen Grund einfach nicht hinwollen. Vorher sind wir bei „ich suche was Passendes“.
    Ihre Situation ist gerade einfach ein blöde Hängepartie, und das darf einen auch mal nerven. Ich war selbst nur ein paar Wochen arbeitslos und hatte von Anfang an Vorstellungsgespräche, aber es war trotzdem eine anstrengende Zeit.

    Gefällt 1 Person

Ich freue mich über jeden Kommentar, außer er ist blöd, dann nicht. Außerdem ist jetzt wohl der richtige Zeitpunkt, um Ihnen mitzuteilen, dass WordPress bei jedem Kommentar eine mail an mich schickt, in der die Mailadresse, die Sie angegeben haben und auch ihre IP-Adresse stehen. Müssen Sie halt selbst wissen, ob Sie mir vertrauen, dass ich diese mails von meinen Devices alle sofort lösche, und ob Sie damit leben können, dass WordPress diese Daten auch speichert (damit Sie nämlich beim nächsten Mal hier einfacher kommentieren können).

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s