Tag 2007 – Still homeofficeing.

So langsam reagiere ich ein bisschen allergisch auf die Frage „wie läufts bei euch“, weil halt. Läuft, muss ja, aber dieses extreme homehocking macht mich fertig. Ich meine – unser Team hat die Teams-Meeting-Phase erreicht, in der wir nicht mal mehr den verschwommenen Hintergrund einsetzen, sollen doch alle die Hochzeitsbilder, Zimmerpflanzen und Bücherregale im Hintergrund sehen. Who cares. Aber so ein Tag mit 4,5 h Meeting (nicht komplett am Stück) schlaucht enorm und dann ist es am Ende des Arbeitstages auch schon wieder dunkel.

Das schlimmste ist eigentlich, dass ich, wenn ich mir unsere Infektionszahlen so anschaue, nicht davon ausgehe, dass wir vor dem Sommer das Büro in nennenswertem Grad zu sehen bekommen. Mimimi. Ich mag nicht mehr. Scheiß Pandemie soll jetzt endlich weg gehen.

Mir ist ja auch völlig bewusst, dass ich auf hohem Niveau jammere, immerhin sind meine Kinder den halben bzw. 7/8 des Arbeitstages außer Haus betreut. Vorerst. Wenn ich mir unsere Zahlen so angucke…

Es ist zum Heulen.

Darüber hinaus hab ich mir den Magen verdorben – mit Tee. Lakritztee. Trinken Sie niemals große Mengen lange gezogenen Lakritztee. Das hat den Effekt, vor dem auf Katjespackungen gewarnt wird, nur habe ich den mit Katjes und co. noch nie erreicht (und das liegt ganz sicher nicht daran, dass ich die nie übermäßig verzehre). Jetzt aber also mit Tee.

Was schönes: ich habe, auf einer Playlist, die „Alternative 00ers“ heißt, die Band „Mother Mother“ entdeckt und bin sehr verliebt. Das ist sehr gute Musik (zu der man bestimmt gut arbeiten kann, wenn man nicht grad den ganzen Tag Meetings hat). Ich bin da sicher ganz doll late to irgendeiner Party, man möge mir vergeben, ich hörte erst vor kurzem, dass es diese Party überhaupt gibt. Hier ein Video: The Stand .

Tag 2006 – Wochenende Zack rum.

Wo ist der Tag hin? Ich hab doch noch gar nix großartiges gemacht, ein bisschen gearbeitet, auf dem Bauernhof Eier* und Kartoffeln geholt, gekocht. Meerschweinchen sauber gemacht.

Michel ist manchmal halt doch eine riesige Quatschnase. Heute bat er Herrn Rabe darum, einen Witz zu erzählen (erst bat er mich, aber ich kann keine Witze erzählen). Auf den irre lustigen Witz („Wie macht ein 2 kg schwerer Spatz auf dem Baum?“ „?“ *tiefe Stimme* „Püüp.“) spielte Michel dann auf seinem Handy mit der Garage Band-App „Badumm – Tsssss!“. Ich lag fast auf dem Boden vor lachen, das wertet unseren Humor noch mal um 2000% auf, wenn nach unseren seltsamen Witzen ein „Badumm – Tsssss!“ folgt.

Missverständnisse in unserem Haushalt: wenn Herr Rabe sagt „die Steckrübe schäle ich jetzt und dann tue ich sie in die Brühe?“ sage ich „ja, aber du musst sie schon erst kleinschneiden!“ und je nach Tagesform ist Herr Rabe dann belustigt oder beleidigt, dass ich ihm zutraue, eine Steckrübe im Ganzen kochen zu wollen. Heute eher belustigt, vor allem als er begriff, dass ich das ganz ernst gemeint hatte. Er hat das ja aber auch so gesagt!

Generell merke ich, trotz grad erst Urlaub gehabt, wie meine Energie (vermutlich pandemiebedingt) nicht auf der Höhe ist. Dann kann ich schlecht Ungesagtes richtig interpretieren oder auch falsch Interpretiertes unkorrigiert lassen. Im derzeitigen gesellschaftlichen Klima ist das eine Bitte um Social Media Ärger, weshalb ich mich da versuche, fern zu halten. Leider habe ich auch viele Sozialkontakte über Gruppen in Social Media. Hmm.

Die Nerven liegen global halt blank und was wäre auch anderes zu erwarten angesichts von absolut allem.

___

*die Hühner haben ihre Winterpause beendet und wir können jetzt wieder Eier beim Bauernhof holen.

Tag 2005 – Schon wieder nix zu erzählen.

Lange geschlafen, gebadet, spazieren gegangen. Fast wie Wellness.

Länger mit meiner Mutter telefoniert, auch mal wieder sehr schön.

Mit Michel über einen Vorfall gestern Abend gesprochen. Leider ist er da nicht sonderlich zugänglich und will hauptsächlich, dass wir aufhören, darüber zu reden. Ich möchte, dass er versteht, dass schlechte Gefühle nicht weggehen, wenn man nicht darüber redet.

Ein paar Jahre haben wir noch für dieses „Erziehen“.

Die Kinder haben heute Wintersport betrieben, Michel war Schlittschuhlaufen mit seinem Kumpel, Pippi war Ski laufen (wohl im Schneckentempo, aber tjanun, man muss das eben auch lernen) mit Herrn Rabe. Leider nicht gleichzeitig, sonst wäre ich hier wohl jubelnd durchs Haus getanzt. Jetzt endlich haben wir ja sowohl Schnee als auch durchgehend Minusgrade, sodass der Bolzplatz an der Schule nun wieder eine Eisbahn ist. Es ist auch alles gleich viel freundlicher und heller und nicht mehr so grau.

Jetzt aber ab ins Bett, schon wieder so spät!

Tag 2004 – Nix zu erzählen.

Homeoffice, viel zu tun.

Michel kommt nach der Schule seit Dienstag allein nach Hause. Wenn er sich nach der Schule nicht noch eine Pølse an der Tankstelle holt, denkt er auch dran, anzurufen, wenn er losgeht.

In den Kindergarten dürfen wir jetzt gar nicht mehr. Damit ist der Kindergarten endgültig ein schwarzes Loch, in dem Kindersachen verschwinden.

Sehr pandemiemüde, aber es hilft ja alles nix.

Tag 2003 – Piep.

Bei Michel im Bett eingeschlafen und dort bis Mitternacht gepennt. Gedöst. Wie auch immer.

Ein okayer erster Arbeitstag nach dem Urlaub, würd ich sagen. Eine Sache ist kompliziert und ich hab Angst, dass meine Fragen an meine Kolleg*Innen dumm sind, aber ich komme nicht weiter, lost in Ausnahmendjungel. Ansonsten viel E-Mail-Sichtung und Arbeitsplanung, und ein paar Meetings.

Tag 2001 – Spazieren gehen. (Wooozaaa.)

Ich hab heute wenig wirklich sinnvolles getan, aber dafür war ich zwei mal eine knappe Stunde draußen unterwegs. Vormittags ging ich zur neuen Vertretung meiner Hausärztin (aus Gründen hier ein kleines Augenrollen einfügen), nachmittags ging ich einkaufen. Vormittags bekam ich so sogar richtiges Sonnenlicht ab. Auch wenn das ja furchtbar „weit weg“ ist, tut es gut. Und bei der klirrenden Kälte über die weißen Wege laufen tut auch gut. In meinen dicken Schneesachen bin ich zwar nicht so schnell wie sonst, aber was sollst. Licht und Luft. Hach.

___

Großes Kopfschütteln über den deutschen „Lockdown“. Warum ist das so unfassbar schwer in Deutschland, Homeoffice da, wo es möglich ist, auch anzuordnen, also die Arbeitgeber*Innen zu verpflichten, das möglich zu machen? Das funktioniert hier zum Beispiel ja auch und ich sag es mal ganz vorsichtig: zur Zeit stehen wir im Vergleich relativ gut da…

___

Auch Kopfschütteln über das Impfgemotze, hüben wie drüben. „Man“ hätte eigene Verträge mit den Lieferanten machen müssen, „man“ hätte viel mehr bestellen müssen, „man“ müsste jetzt viel schneller und so weiter. Ich frag mich, wie groß der Aufschrei wäre, hätte zum Beispiel Norwegen mit irgendeinem Lieferanten nen Vertrag gemacht und 10 Millionen Dosen bestellt und dann kommt das Zeug nicht durch die Zulassung und die Kohle für 10 Millionen Dosen ist weg. Oder, der Lieferant auf den man gesetzt hat, kann halt erst in Q2 2022 liefern, und man hat ja 10 Millionen Dosen bestellt, soll man also ernsthaft doch noch was anderes einkaufen, um *jetzt* mit dem Impfen anfangen zu können. So schnell ist die europäische Solidarität dahin, wenn’s um „wer kriegt wieviele Dosen“ geht, ist sich jeder plötzlich wieder selbst der nächste.

Und da hab ich noch nicht mal was dazu gesagt, wie lange sich diese Impfkampagne hinziehen wird und dass man nicht wirklich groß lockern kann, bevor genug geimpft sind, um eine gewisse Herdenimmunität zu haben. Da ist es wahrlich wumpe, ob man in den ersten paar Tagen 20.000 oder 50.000 Dosen verimpft. Das Personal fällt ja auch nicht von den Bäumen, ich kann mir auch vorstellen, das große Teile des Personals, das dafür qualifiziert wäre, zur Zeit damit beschäftigt ist, kranke Menschen zu versorgen.

Als wäre irgendwas, irgendwo, jemals an Tag 1 perfekt rund angelaufen. In ner Krise, in der alles am besten gestern aus dem Hut gezaubert werden muss, kann man das dann natürlich erst recht erwarten.

___

So, rant over, ich gehe morgen wohl doch noch ein paar mehr Stunden spazieren, sonst rege ich mich ja nur auf. Ganz offensichtlich.

Tag 2000 – Ferien ohne Kinder.

Juhu, ich hab noch Urlaub und die Kinder nicht! Das ist ganz wunderbar, selbst mit Michel abholen mitten am Tag.

Den Tag nutzte ich zum Putzen und Meerschweinchen sauber machen, wiegen, Krallen schneiden und Haare (Muffin) kürzen. So langsam fühle ich mich wieder wohler zu Hause, das meiste Chaos ist beseitigt und es stört mich nicht mehr der Staub auf dem Schrank, auch wenn ich ihn nicht sehe.

Related: Ich habe festgestellt, dass die Beutel-Füllgrad-Anzeige am Staubsauger nicht besonders gut ist, und dass der Staubsauger viel besser saugt, wenn er einen frischen Beutel und neue Filter bekommen hat. So eine Überraschung aber auch!

Auch related: wir wissen nicht so ganz, was wir mit der Putzhilfe machen. Im letzten Lockdown kam sie nicht, wir haben sie aber trotzdem weiter bezahlt. Diese Woche geht es ja auch noch alles, aber wenn das hier wieder länger dauert, wird’s halt blöd mit dem Putzen. Man gewöhnt sich ja doch sehr an den Luxus, eine Putzhilfe zu haben. Richtiger wäre es, ihr abzusagen, keine Frage. Verboten ist es nicht, es ist ja eine Geschäftsbeziehung, kein „Besuch“. Ach mann, alles blöd.

___

Die Menschen, die in Gjerdrum tot geborgen wurden, sind nun alle identifiziert worden. Es sind immer noch 3 vermisst. Wer jemals wieder in die Häuser zurückkehren kann, und wann, ist noch völlig unklar. Zur Zeit ist neben der Suche nach den Vermissten die größte Sorge, dass durch den Erdrutsch die Abwasserkanäle „abgerissen“ sind, und das nun alles einfach… naja. Sie können sich das vorstellen.

Tag 1999 – Weiter geht’s.

Also, da nimmt eine sich mal feste vor, das Doomscrolling* sein zu lassen und ist ein paar wenige Stunden nicht dauernd am Handy, schon gibt’s ne Pressekonferenz der Regierung, dass Norwegen wieder verstärkt zumacht. So ein Glück, dass es Silvester noch erlaubt war, so zu feiern, wie wir gefeiert haben (und es sich auch sicher anfühlte), weil wir jetzt *gar keinen* mehr treffen dürfen. Niemanden. Nur die Kinder dürfen in ihrer Freizeit noch andere Kinder aus derselben Schul- oder Kindergartenkohorte treffen.

Für uns heißt das konkret:

  • Michel geht erstmal nicht zum Sport-Hort. Der macht zwar weiter wie bisher und darf das auch, aber da werden ziemlich viele Kohorten gemischt und ich finde das nicht richtig, wenn die Regierung genau das empfiehlt, sein zu lassen
  • Die Frage nach „was machen wir mit Pippis (und meinem) Tanzen“ erübrigt sich vorerst (Auch da würde es sich falsch anfühlen, aber das ist Pippi schwer zu vermitteln und auf die Tanzschule kann man da nicht bauen – die machen, was erlaubt ist)
  • weiter Homeoffice
  • Keine Treffen, auch nicht mit den Corontänefreunden, anderen Freunden, den Nachbarn oder sonst irgendwem
  • Unser Inspektionsplan wurde quasi soeben angezündet
  • Seufz

Ich habe keine Lust mehr auf dieses Coronagehampel, aber es hilft ja alles nix, wir müssen da wohl weiter durch, bis wir es entweder alle hatten** oder bis wir alle geimpft sind.

Ich hab ja noch drei Tage Urlaub, die werde ich wohl mit Putzen, Nähen, Streichen und Schulweg mit Michel üben*** verbringen.

SEUFZ!

___

Ein sehr trauriges Update: in Gjerdrum sucht man nun nur noch nach drei Menschen. Man hat sieben gefunden, aber bisher nur eine Person identifizieren können. Die Rettungskräfte geben aber die Hoffnung nicht auf, die drei Personen lebend zu finden. Wieviel Realismus dabei ist, kann sich bei -9 Grad nachts jede*r selbst überlegen. Meine Gedanken sind bei den Angehörigen der Vermissten und Verstorbenen.

___

* Sich wissentlich und willentlich schlechten Nachrichten aussetzen, vor allem in Social Media, aber auch in Zeitungen und co.

** Wobei da ja auch nicht geklärt ist, warum sich manche neu infizieren und in welchem Umfang das passiert.

*** Er kann den ja, ist aber schrecklich aufgeregt.