Tag 1500 – Dankbar.

Für dieses kleine Blog. 1500 Tage sind eine lange Zeit um was täglich zu tun, ich klopfe mir da mal kurz auf die Schulter… so. Viel erlebt habe ich auch dadurch, viele Freunde*Innen gewonnen*, manche auch wieder verloren.

Aber vor allem war das Schreiben und waren Sie alle, die das gelesen haben, mir eine Stütze, als es mir echt schlecht ging. Dafür allein bin ich so dankbar, dass gar keine Worte für da sind, in meinem Kopf jedenfalls nicht.

Danke, Blögchen, fürs geduldige Aushalten all der Belanglosigkeit und der Rotze und der Müdigkeit. Danke fürs Festhalten all der guten Zeiten und wunderbaren Tage. Danke fürs Dasein und fürs Netz-sein.

___

*Feinde*Innen würd ich so nicht sagen, das wär zu hart, aber ich weiß, auf welche Bloggertreffen ich wohl eher nicht gehen würde und wem ich, sollte man sich zufällig irgendwo treffen, eher aus dem Weg gehen würde und dass das ganz sicher auf Gegenseitigkeit beruht.

Tag 1460 – Nix zu Geburtstag.

Da mache ich die WordPress-App auf um den Tag mit einem „wir haben nix gemacht außer rumschlunzen und Winterklamotten abholen, bitte gehen Sie weiter…“ abzuschließen, da sagt mir WordPress, ich habe das Blog wohl seit nunmehr vier Jahren. Und nur an einem Tag nichts geschrieben! Wow. Zwanghaft kann was.

Andererseits: für rührseliges Lobhudeln auf was mir das Bloggen alles gebracht hat, bin ich grad viel zu müde. Und auch heute nicht in der Stimmung. Insofern schließe ich mit einer Vertröstung auf bessere Gemütslagen, das ist auch schön, weil Sie das ja auch alle schon kennen, das hat hier ja gewissermaßen Tradition.