Tag 1170 – Abgestumpft.

Achtung, Too much information-post über Hormonspirale!

_

_

_

Ich will nicht sagen, dass ich irgendwie Angst gehabt hätte, aber ich ging heut zu meiner Hausarztpraxis mit einer leichten Anspannung. Denn ich hatte schon das ein oder andere gehört über das Legen von Spiralen, wie doll das weh täte währenddessen und danach und überhaupt ganz schlimm alles. Auch dass die Ärztin mir vorher von „und dann öffnen wir den Muttermund, aber wenn wir nicht durch kommen, dann machen wir das Paket gar nicht erst auf“ erzählt hatte, hat es nicht besser gemacht.

Dann war da ja auch noch das klitzekleine Problem, dass ich Pippi mitnehmen musste. Mein Plan war da, dass ich sie in den Kinderwagen setze, damit sie auf dem Weg einschläft, denn dann schläft sie ja eigentlich immer mindestens eine Stunde, das sollte also gehen.

Pustekuchen! Beim Arzt angekommen schaute mich Pippi aus großen Augen an und war alles andere als am Schlafen. Ok, dachte ich, dann ist das jetzt eben so und ich machte mit ihr ab, dass sie auf meinem Handy Peppa Wutz gucken darf, wenn sie ruhig draußen vor dem Behandlungszimmer sitzen bleibt.

Dann wurden wir aber von der Ärztin hereingebeten und sie meinte nur, nein, das sei gar kein Problem, wenn es für mich keins sei und sie stellte Pippi ans andere Ende des Raumes eine riesige Kiste Spielzeug hin. Pippi packte schon mal alles aus und die Ärztin klärte mich auf, über Blutungen und Nebenwirkungen und all das und dann zog ich meine Schuhe aus und Pippi verkündete, sie müsse aufs Klo. Auch kein Problem, ich ging mit Pippi aufs Klo und dann war es aber wirklich Zeit.

Ich sag es mal so: das wird jetzt nicht mein verschrobenes Hobby, aber schlimm war es wirklich nicht. Die Ärztin machte erstmal eine gynäkologische Routineuntersuchung, allein das ist ja schon nicht besonders schön, und nahm dann noch eine Zellprobe vom Muttermund. Das habe ich schon in wirklich unangenehm mitgemacht, großes Lob an die Ärztin, ich hab das heute kaum gemerkt und auch nicht geblutet wie ein abgestochenes Schwein, hurra! Und auch das tatsächliche Legen der Spirale war nicht wirklich schlimm. Etwas unangenehm, ja, das zwickt und zwackt und dann drückt es seltsam, aber mehr war da bei mir jedenfalls nicht.

Pippi spielte derweil konzentriert mit dem Spielzeug und fragte nur einmal zwischendurch interessiert die Ärztin: „Ser du rumpa mamma mi?“ („Guckst du meiner Mama inn‘ Po?“) und als die Ärztin ganz nüchtern mit „Nei, det er tissen jeg ser etter.“ (Nein, ich gucke mir das [unisexwort für Geschlechtsteil] an.) antwortete war es auch schon gegessen. Puh! Ich finde ja einen entspannten Umgang mit Gesundheitsdingen, durchaus auch solchen, gut und richtig, aber bei ner Untersuchung dabei haben muss ich die Kinder eigentlich nicht. Wenn es nicht anders geht, so wie heute oder damals, als ich mit krankem Michel (da war er etwas mehr als zwei Jahre alt) zu Hause war, in der 12. Woche schwanger und plötzlich anfing zu bluten, Tjanun, dann geht es nicht anders und dann ist ja gut, dass die Ärzt*Innen in Norwegen da auch kein großes Problem mit haben (sofern das betreffende Kind friedlich in einer Ecke spielt jedenfalls).

Nachdem die Spirale saß, was inklusive Zellabstrich und allem vielleicht 10 Minuten gedauert hat, packte Pippi das Spielzeug wieder ein und wir zogen unserer Wege. Ich mit einem zunehmenden Gefühl von Regelschmerzen, Pippi hüpfend und singend. Sie schlief übrigens auch auf dem Rückweg nicht und auch am Nachmittag nicht. Gut, dass ab Montag wieder Kindergarten ist, wenn auch erstmal nur Eingewöhnung. Ich setzte mich zu Hause mit Wärmekissen auf dem Bauch und einer Ibuprofen im Magen aufs Sofa, weil Stehen und Gehen halt zu einem ziemlich starken Regelschmerzgefühl führten, aber zum Abendessen hin ging das dann auch wieder und jetzt ist eigentlich alles wie immer. Vielleicht ist mein Uterus ein Holzklotz ohne Gefühle, abgestumpft nach zwei Schwangerschaften. Ist ja auch Wurscht, bis etwa Tag 2900 muss ich mir vermutlich keine großen* Gedanken mehr darum machen. Und ne Achtjährige will vermutlich eh lieber draußen warten und nicht Duplo-Autos zählen.

___

*Jajaja, natürlich gehe ich in paar Monaten zur Kontrolle, ob alles richtig sitzt. Termin ist schon abgemacht und im Kalender gespeichert.

Tag 910 – Ausgelaugt.

Der Tag war so mittelgut, aber dann telefonierte ich fast anderthalb Stunden mit… jemandem und jetzt muss ich ganz dringend ins Bett und hundert Jahre schlafen. Mindestens.

Weil es nötig ist: ich möchte hier keine Gesundheitstipps geben, aus ganz vielen Gründen. Ich bin total für Vertrauen in Ärzt*Innen. Ich bin total gegen Google als Informationsquelle für „mündige“ (muhahaha, was ein Euphemismus in dem Zusammenhang) Patient*Innen. Ich führte das auch schon mal aus. Und weil ich wirklich, wirklich keine Tipps hier haben möchte, werde ich Kommentare, die solche beinhalten, in Zukunft löschen oder nicht mehr freischalten.

Eine Kommentatorin hat dazu schlaue Dinge gesagt, was man machen kann kurz bevor man bei der Google Suche „linkes Nasenloch juckt Krebs“ auf Enter drückt.

Richtiger wäre der Ansatz (für eventuelle Betroffene): Schämt euch nicht mit Symptomen zum Arzt zu gehen, die euch nur „komisch“ vorkommen. Man darf zum Arzt weil man müde ist. Man darf zum Arzt weil man traurig ist. Man darf zum Arzt, weil man nicht versteht warum der Körper das ein oder andere macht. Viele Leute machen den Fehler, nur dann zum Arzt zu gehen, wenn sie bereits eine mehr oder weniger genaue Vorstellung haben, worunter sie leiden. Aber man darf auch eine Praxis betreten, wenn man sich einfach nur unsicher ist.

Und damit wäre auch alles gesagt.

___

Auto-Lobhudelei: ich habe heute mit dem Restaurant gesprochen, bei dem ich das Defense-Dinner haben möchte (das hatte ich… hmmm, prokrastiniert ist das falsche Wort, vermieden zu tun), habe bei der Preisangabe pP keinen Herzinfarkt erlitten, werde trotz des wirklich nicht unsaftigen Preises das Rundum-Sorglos-Paket nehmen und damit meinen Geiz überwinden (nur über die Weinmenge muss ich mir noch Gedanken machen) und dann hab ich ja auch noch dieses Telefonat getätigt.