Tag 3 – Eine Entschuldigung

Wenn man ein kleines Baby hat, wird man ja irgendwie scheiße. Also wir jedenfalls. Das war schon bei dem Kind so, und jetzt beim Baby ist es nicht anders. Einige Beispiele:

  • Wir haben ganz tolle Sachen zur Geburt geschenkt bekommen. Und uns nicht bedankt. Also jedenfalls nicht in der Form, die die Sachen verdient hätten.
  • Wir haben keine einzige „Herzlichen Glückwunsch“-Nachricht beantwortet.
  • Die Urgroßeltern haben schon vor einer Woche neue Fotos angefragt. Ja, äh, wir arbeiten dran…

Aber den Knüller haben wir uns jetzt geleistet. Hier zur Veranschaulichung ein kleiner Whatsapp-Austausch zwischen Herrn Rabe und mir von heute:

10:33 Ich: Hat I. nicht heute Geburtstag???
10:33 Ich: Oder war das schon?
10:38 Herr Rabe: Fuck
10:38 Herr Rabe: Ja war schon
10:39 Herr Rabe: „[…]freuen wir uns riesig, seit 17:14 am 11.08.2014 […]“
10:48 Ich: Fuck.
10:48 Ich: Ich besorg dann mal ein Geschenk.

Grandios. Wir haben den 1. Geburtstag der Tochter unserer besten Freunde vergessen. Den ERSTEN! Geburtstag.

Eigentlich sind rational betrachtet ja alle Geburtstage einmalig, aber es gibt ja so Geburtstage, die sind einmaliger. Dass ich von meiner eigenen Mutter dieses Jahr nichts zu meinem 30. Geburtstag bekommen habe, finde ich immer noch mindestens traurig (angeblich hat sie meinen Amazon-Wunschzettel nicht gefunden). Und der wichtigste Geburtstag von allen ist wohl der erste. Nicht für die Kinder, die spielen in dem Alter eh noch mehr mit dem Papier als mit den Geschenken, die darin eingepackt sind, aber für die Eltern.

Der erste Geburtstag des ersten Kindes. Ein unfassbarer Tag. Vor einem Jahr wurde das eigene Leben so komplett umgekrempelt, wie man es sich trotz aller Bemühungen nicht hatte vorstellen können. In diesem einen Jahr vollzieht sich eine verrückte Metamorphose von „Hilfe, das Baby kackt grün!“ zu „Was’n das hier fürn Ausschlag? Ach, solangs kein Fieber hat…“. Man wächst zusammen mit dem Baby hinein in diese sogenannte Elternrolle, man wird eine Familie mit ihm, ein Rüdelchen. Das Baby lernt und lernt und lernt und mit ihm die Eltern. Man lernt sich selbst neu kennen, den Partner, die Welt. Ein Baby bringt das beste und das schlimmste an einem hervor, und damit muss man erstmal umgehen können. Aber nach diesem einen, ersten Jahr ist diese Verwandlung in der Regel abgeschlossen. Und da steht man dann, als neuer Mensch. Als Eltern-Mensch.

Und deshalb ist es so schlimm, dass wir ausgerechnet diesen Tag vergessen haben. Weil wir wissen, wie das ist, wenn das Baby plötzlich kein Baby mehr ist, und man selber ist auch irgendwie anders, stolz, klar, und erwachsen, vielleicht, gerührt, nachdenklich, aber doch noch so wie vorher, doch, schon.

Also, liebster M. und liebste A.: Wir wünschen euch alles alles gute zum 1. Geburtstag eurer wunderbaren Tochter. Nachträglich. Und es tut uns sehr doll leid, dass es nachträglich ist.

Liebe I.: Hier ist ein Bild von einer Kerze. Geschenkpapier ist unterwegs 😉

2015-08-13 20.58.19

Und wir stoßen auf Dich an, mit Stilltee und Single Malt, und ein Fuß der kleinen Geburtstags-saboteuse hat sich auch noch mit aufs Bild gemogelt:

2015-08-13 21.46.20

Als Abschluss noch ein Link zum besten Geburtstagslied der Welt.

Randale – Geburtstagslied

Wir haben Dich lieb!

Die Raben

Ein Gedanke zu “Tag 3 – Eine Entschuldigung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s