Tag 1076 – Ferientag 12. Von der Zerrissenheit.

Ach, ach, ach. Ich ärgere mich so über mich. So gerne würde ich den Kindern schöne Ferien bereiten und tiefenentspannt so Ausflüge wie heute machen: wir waren nämlich heute auf Munkholmen, ein (vermutlich) letztes Mal, mit meiner Schwägerin. Da war es wirklich schön, aber ich kann halt grad nicht ohne aber. Weil ich einfach noch sehr viel zu tun habe und mir das Abschalten schwerfällt, wenn mir die ganze Zeit im Kopf herumgeht, was noch alles zu tun, zu packen, zu organisieren ist und wie ich das wohl am besten hinkriege ohne irgendwen zu erwürgen, der versehentlich irgendein kleineres Detail eines Stückchen des großen Plans durchkreuzt. Puh. Und die Kinder haben das ja irgendwie auch nicht verdient, so Ferien, in denen die Mutter dauernd irgendwas tut oder genervt oder abgelenkt ist, weil sie nichts tun kann.

Was das schlechte Gewissen noch verstärkt: ich bin bei der ganzen Organisation voll in meinem Element. I love it, ehrlich gesagt. Aber dann greift auch direkt dieses ätzende Protestantische* Arbeitsideal, das mir sagt, das sei Arbeit, dürfe also keinen Spaß machen, schon mal gar nicht, wenn ich dafür kein Geld kriege und die Zeit mit den Kindern drunter leidet. In den Ferien! Puh. Ich rede mir ein, dass es für die Kinder bestimmt noch schlimmer wäre, wenn der Umzug chaotisch und planlos vonstatten ginge, das hilft etwas.

Noch eine Woche. Puh, puh, puh.

___

Auto-Lobhudelei: Shit done gekriegt. Und ein biiiisschen am Strand entspannt.

___

*ich bin ja nicht getauft und auch nicht gläubig, aber halt so erzogen, dass Arbeit und Vergnügen in jedem Fall zwei unterschiedliche Dinge sind, die günstigstenfalls zeitlich zusammentreffen.

8 Gedanken zu “Tag 1076 – Ferientag 12. Von der Zerrissenheit.

  1. Sunni schreibt:

    Schwierig, aber Sie packen das. Haben doch schon ganz andere Dinge geschafft. Und beschließen Sie doch für sich einfach: Arbeit kann durchaus auch Spaß machen, heee. Es hindert doch keiner den Beschluss :-) ! Daumen sind gedrückt!Sunni

    Gefällt 1 Person

  2. Annie schreibt:

    Es muss doch nicht dauernd top-Ferienprogramm für die Kinder sein. Ich bin sicher, dass einzelne Tage, tolle Spiele zwischendurch und ein Umzug soviel Erlebnisse sind, dass es am Ende die schönen Ferien mit dem Umzug in ein tolles Haus bleiben.

    Bald ist der erste Teil geschafft!

    Gefällt 1 Person

  3. Georg schreibt:

    Als meine Eltern umgezogen sind, war ich so alt wie Pippi jetzt. Der Umzug ist eine meiner ersten deutlichen Erinnerungen, und ich fand ihn ziemlich aufregend. Vielleicht geht es Ihren Kindern ähnlich?
    Ich wünsche Ihnen Ausdauer für die restlichen Tage, und Freude an der Arbeit!

    Gefällt 1 Person

  4. FrauC schreibt:

    Klar darf Arbeit Spaß machen! Und klar ist es Arbeit, auch wenn sie nicht bezahlt wird – oder wie ist es mit Hausarbeit? Die heißt ja auch nicht Hausvergnügen…
    Und Kinder brauchen auch kein Dauer-Spaßprogramm in den Ferien, denen fällt schon was ein. Der Umzug ist bestimmt schon Ferienabenteuer genug.
    Behalten Sie die Nerven, das wird gut!

    Gefällt mir

  5. Liebe Frau Dr. Rabe, ich würde das so interpretieren: Sie haben mit langem Atem und großem Engagement einen (vermutlich echt coolen) Job gefunden und bereiten jetzt alles für einen gelungenen Umzug in ein Haus vor… Das ist toll und das darf genossen werden! Und es gibt in den kommenden Jahren noch genug Ferien, in denen man dann noch mehr Ausflüge machen kann.
    Eine Mutter, die voller Hingabe Kisten packt, mit Elan Dinge organisiert und mit Schmackes unwürdige Versicherungsvertreter zusammenstaucht ist sicherlich eine mindestens genau so schöne und bereichernde Erfahrung für Ihre Kinder wie ein Ausflug auf einen Munkholm.

    Gefällt 1 Person

  6. Mamamaj schreibt:

    Moin, bin nicht bei Twitter angemeldet und kann dort somit nicht kommentieren lese dich dort aber ab und an (zusätzlich zum daily Blog;)) lange Rede kurzer Sinn:
    Ich hatte als Kind auch ein Döschen für meine Milchzähne und habe die darin bis heute unbeschadet aufbewahrt. Das war so eine kleine Holzkiste. Und genau solche haben meine Kinder heute auch, habe ich bei Dawanda bestellt, es gibt 1001 Motiv auch jenseits von hellblau/rosa. Meine Kinder wären völlig fassungslos gewesen, wenn der Zahn im Müll gelandet wäre… viele Grüße

    Gefällt 1 Person

  7. Lulu schreibt:

    Ich gäbe keine gute Protestantin ab, fürchte ich – ich finde es sogar wichtig, daß Arbeit (meistens) Spaß macht. Und deshalb finde ich es toll, daß sie gerade lieben, was Sie tun (müssen).

    Gefällt 1 Person

Ich freue mich über jeden Kommentar, außer er ist blöd, dann nicht. Außerdem ist jetzt wohl der richtige Zeitpunkt, um Ihnen mitzuteilen, dass WordPress bei jedem Kommentar eine mail an mich schickt, in der die Mailadresse, die Sie angegeben haben und auch ihre IP-Adresse stehen. Müssen Sie halt selbst wissen, ob Sie mir vertrauen, dass ich diese mails von meinen Devices alle sofort lösche, und ob Sie damit leben können, dass WordPress diese Daten auch speichert (damit Sie nämlich beim nächsten Mal hier einfacher kommentieren können).

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s