Tag 1061 – Ferientag 1. Von Möbeln.

Die Kinder haben ja jetzt Ferien, die Putzhilfe aber nicht und deshalb hat Michel heute der Putzhilfe eine halbe Stunde lang ohne Punkt und Komma seine Lebensgeschichte und die all seiner Freunde erzählt. Das war recht putzig. Dass wir danach los mussten, fand die Putzhilfe aber glaube ich gar nicht mal soooo schlimm.

Wir wollten nämlich das Bett abholen. Dann war aber die Frau alleine im Laden und der Sohn noch nicht da, der sollte erst in einer halben Stunde kommen und dann aber direkt das Bett holen. Nun, ich hatte eh Mordshunger und dachte, ich fahre mit den Kindern die 5 Minuten nach Hause, esse was und komme dann wieder.

Pustekuchen. Ich habe mich in der Trondheimer Innenstadt so dermaßen in den Einbahnstraßen verfranst, dass ich am Ende beschloss, dass es einfacher wäre, zurück zum Bettenladen zu fahren und noch… drei Minuten auf den Sohn zu warten. Ja, ich bin 25 Minuten sinnlos umhergegurkt, weil ich zu stolz war, Google Maps zu befragen.

Jedenfalls holten wir dann einfach das Bett ab, Pippi lief auch nur einmal auf die Straße, während ich ein Paket ins Auto wuppte, da wurde ich dann zur Keifmama und dann zur „mir egal ob du brüllst, ich schnalle dich genau jetzt im Auto an!“-Mama und Pippi wurde zum Wutzwerg. Michel nicht, der durfte wegen der umgeklappten Rückbank vorne sitzen und war sehr stolz.

Naja und weil ich zur Selbstüberschätzung neige, habe ich danach das Bett selbst aufgebaut (kein Problem) und unter das schon vorhandene halbhohe Bett bugsiert (PROBLEM! PROBLEM!), in einem winzigen Raum und mit zwei aufgekratzten Kindern. Tolle Idee, jaja.

Abends dann noch zum Möbelschweden, Lattenrost und Matratze kaufen, Sofas probesitzen und dann doch Nudeln im Restaurant statt zu Hause essen, weil einfach genervt und erschöpft.

Jetzt steht alles, die Kinder schlafen auch schon drin und wir Erwachsenen sind sehr platt.

Ist ja auch irgendwie nicht so schlau, kurz vorm Umzug noch neue Möbel anzuschaffen, ne? Aber gut, es war halt Glück, dass überhaupt grad ein Bett da war.

Morgen machen wir aber glaube ich echt Ferien und sonst nix.

___

Auto-Lobhudelei: hab’s dann am Ende ok hinbekommen.

Tag 1060 – Packen und Schnacken.

Ach, den Herrn Rabe mag ich ja schon auch sehr. Mit dem ergeben sich beim Kisten packen* solche Gespräche:

„Wir sind aber schon so welche, die rumgehen und sich den Nachbarn vorstellen, oder?“

„Ja, ich würd das ja so machen, dass man rumgeht und sagt „Hallo, wir sind die neuen Nachbarn, wir machen nächsten Samstag ein Barbecue, kommt alle!“.“

„Dann müssen wir noch nen Gasgrill** kaufen.“

„Es ist schlimm. Wir können sie sonst auch zum Fernsehen auf unserem 55“-OLED-Fernseher*** einladen. „Wir haben diesen Fernseher und deshalb konnten wir uns keinen Grill mehr leisten.“.“

„Oder wir gehen hin und sagen „Wir sind die neuen Nachbarn, wir machen ein Barbecue, könnt ihr uns nen Grill leihen?“.“

___

Auto-Lobhudelei: nur kurz und nur etwas panisch geworden weil noch so viel zu tun ist.

___

*Es ergeben sich auch andere Gespräche, wie „Wieso fängst du eigentlich ausgerechnet mit meinen Sachen an, während ich Fußball gucke?“ – „Ich hab nicht mit deinen Sachen angefangen. Ich hab oben angefangen und da standen halt deine Sachen.“ Nicht dass Sie denken, das wär hier alles immer nur harmonisch.

**Wenn schon Reihenhaussiedlungsspießertraum, dann aber auch richtig.

***siehe auch *. Wie viel Konfliktpotenzial so ein *hust* absurd teurer und riesiger *hust* Fernseher bietet, man macht sich ja keine Vorstellung.

Tag 1059 – Schwein gehabt!

Wissen Sie noch, wie wir vor ziemlich genau zwei Jahren Michel ein größeres, halbhohes Bett gekauft haben, aus so einer Modulreihe, damit man dann später mal für Pippi ein Bett darunter bauen kann und ein richtiges Etagenbett* hat? Damals hatte das Bett wegen der Sommerferien vier Wochen Lieferzeit, was kein Problem war, weil er ja schon ein Bett hatte. Neulich schon dachte ich, dass das Kinderbett von Pippi eigentlich nicht nochmal umziehen muss und wir dann jetzt wohl das Unterteil mal besorgen müssten. Aber das wäre in Oslo vielleicht sinnvoller. Dann googelte ich danach und fand so schnell einfach mal gar keinen Händler in Oslo, der diese Betten führt. Naja, dachten Herr Rabe und ich, gehen wir eben zum Bettenladen und bestellen das und dann nehmen wir’s eingepackt mit nach Eidsvoll, ist doch wurscht, ein Paket mehr oder weniger. Also gingen wir heute zum Bettenladen. Ich fragte, ob wir das Bett, wenn wir es bestellen, dann innerhalb von drei Wochen bekämen?

„Hmmmmm…“ machte der Mann, „das sieht ganz schlecht aus. Wegen der Ferien, da hat die Fabrik geschlossen.“ Wir machten traurige Gesichter. „Aber ich glaube, ich habe noch eins auf Lager. Ich schaue mal… Ja, eins. Wollen Sie das gleich mitnehmen?“ „Äh, wir sind zu Fuß da, das wird etwas schwierig.“ „Dann holen Sie das einfach ab wenn es passt. Ich hab jetzt Ihren Namen drangeschrieben.“

Gut, ist das also auch erledigt.

Heute früh habe ich Michel übrigens an seiner neuen Schule angemeldet und heute Abend feierlich den ersten Karton gepackt.

(Der Karton ist auch schon nach Norwegen umgezogen. Die Kartons hatte ich damals im Internet bestellt und die sind echt super gut. Vor allem die Bücherkartons waren eine sehr gute Investition – leider sind die irgendwie alle verschwunden.)

Beim Ausräumen auch gleich die obersten zwei Regalreihen ausgewischt, unsere Putzhilfe hat zwar schon zugesagt, nach unserem Auszug nochmal gründlich durchzufeudeln, aber sie hat Höhenangst und macht deshalb in hohen Regalen nur sehr ungern sauber.

Jetzt noch eine Folge The Queer Eye und dann Schlaf.

Aber vorher noch schnell: vielen, vielen Dank für all die lieben Glückwünsche! Ich habe mich den ganzen Tag immer wieder doll gefreut! Hach <3

___

Auto-Lobhudelei: keins der heute beide unausgeglichenen Kinder irgendwo am Laternenpfahl ausgesetzt.

___

*Man kann mit diesem System relativ einfach noch ganz andere Sachen machen, breiter, höher, mit Tisch drunter, you name it.

Tag, äh, Dings, 1058 – What a day.

Heute morgen hatten wir noch zwei Kinder in einem tollen Kindergarten, kein Haus und nur ein richtiges Einkommen.

Jetzt haben wir null Kinder in diesem Kindergarten und auch überhaupt nur noch ein KiTa-Kind, ein Haus in Eidsvoll und 2 richtige Einkommen ab nächstem Monat.

Ja.

Ich bin jetzt so fertig, ich könnte im Stehen einschlafen, das war aber auch alles sehr aufregend heute. Ich weiß jetzt, was passiert, wenn man mit seinem Gebot nicht die Erwartung der Verkäuferin erfüllt – dann zaubert der Makler erst nen zweiten Bieter aus dem Hut und dann lehnt die Verkäuferin das aber auch ab, was man dann drauflegt und das ist dann alles ein nervtötendes hin und her und am Ende „einigt“ man sich auf den veranschlagtem Preis. Und ich sage das mal so: hätte ich gewusst, dass es keine ernsthaften weiteren Interessenten gibt, hätte ich gar nicht erst so wenig geboten. Aber ich dachte wirklich, ich müsste mir Raum nach oben lassen. Hätte ich gleich den veranschlagten Preis geboten, hätte ich jetzt wohl 10-100 graue Haare weniger. Aber was zählt, ist dass wir’s jetzt haben. Es ist unser Haus und am 1.8. ziehen wir ein.

Dass am Nachmittag dann der Finanzmann anrief, am Telefon nochmal so eine Art Mini-Interview mit mir führte und damit abschloss, dass er Dienstag zu einem Treffen mit dem Chipsmann einen Arbeitsvertragsentwurf mitnehmen wird, um den mit dem Chipsmann durchzugehen und dann mit zu schicken – ja, das war dann auch schon kaum noch aufregend.

Jetzt hoffe ich, dass ich mich noch lange genug wachhalten kann, um mit Herrn Rabe ein sehr großes und sehr sehr verdientes Glas Champagner zu trinken.

___

Auto-Lobhudelei: das Telefonat mit dem Finanzmann lief nach den 482 Telefonaten mit dem Makler heute so geschmeidig, ich erkannte mich selbst kaum wieder. Wie positiv und optimistisch ich „ergibt noch viel zu tun“ ausdrücken kann.

___

Ach ja, die Auflösung: https://youtu.be/nQdwBRJoMR8

Tag 1057 – #WmDedgT im Juli ‘18.

Heute ist ja der 5. Juli und wie an jedem 5. fragt Frau Brüllen: Was machst Du eigentlich so den ganzen Tag?

Ich bin heute 6 Stunden lang Zug gefahren um 2 Häuser anzusehen. Aber von vorn.

Um sechs klingelte der Wecker, da war ich aber schon wach. Nach nicht mal 5 Stunden Schlaf ratterte das Unterbewusstsein mich aus dem Schlaf. Ganz toll, so kann man bestimmt voll gut wichtige Entscheidungen treffen. Aber tjanun, ich stand also auf, kam aber nicht weit, weil Pippi am Nölen war. Aus dem Bett gefallen, Hunger, Durst. Alles schlimm, keine Frage, aber in meiner Nervosität kann ich nicht gut haben, wenn ein Kleinkind permanent an mir klebt und herumgetragen werden will, das nervt mich dann alles doch sehr. Herr Rabe übernahm sie aber irgendwann ins Bett zurück, sodass ich duschen konnte. Kaffee trinkend machte ich mich fertig und zog sommerliche Sachen an. Immerhin waren selbst für Trondheim 22 Grad angekündigt. Hibbelig nutzte ich die letzten 5 Minuten vor Abmarsch zum Wäsche aufhängen, gab allen schlafenden (Pippi) und wachen (Michel) Kindern und Herrn Rabe noch einen Kuss und ging dann los. Mit leichter Übelkeit (aufregend!!!) und so früh, dass auf dem Weg die Zeit noch reichte, im Supermarkt ein paar Reisesnacks einzukaufen und am Bahnhof einen Kaffee zu holen. Um 08:14 Uhr saß ich im Zug, um 08:18 fuhr der Zug los.

Die nächsten 4,5 Stunden verbrachte ich damit, mich mit dem Schreiben einer Bewerbung* von der Nervosität und dann mit Lesen vom nicht funktionierenden Internet abzulenken. Zwischenzeitlich schrieb ich dem Chipsmann, ob es möglich wäre, im Laufe des Tages das OK des Finanzmenschen einzuholen, weil HERRGOTT ICH KAUFE VIELLEICHT EIN HAUS DA IN EINEM KAFF! Mit ein bisschen Verspätung kamen wir in Lillehammer an, ich stieg aus, holte mir einen Kaffee und stieg in den nächsten Zug. Für weitere 1,75 Stunden. Ich kam nicht zum Arbeiten, denn ich bekam von einer KiTa eine Platzzusage, dann vom Chipsmann die Aussage, der Geschäftsführer habe sein OK gegeben und der rede heute Abend mit dem Finanzmenschen** und dann hatte Herr Rabe auch noch gute Neuigkeiten von seinem Job*** und wir tauschten das alles über Telefon kurz aus. Dann telefonierte ich noch mit meiner Mutter und schwups, war der Zug in Eidsvoll und ich musste aussteigen.

Eidsvoll also. Das ist jetzt nicht direkt Oslo, eher so gar nicht, aber ein klassischer Pendlerort. Riesiger Parkplatz am Bahnhof, von da gehen 3-4 Züge pro Stunde Richtung Oslo (und zurück) und die sind dann in 35 Minuten in Oslo S. Da ist mancher Ort, der wesentlich näher an Oslo liegt, schlechter angebunden. Zur Chipsfabrik bräuchte ich mit dem Auto auch etwa 35 Minuten und die KiTa läge auf dem Weg. Allerdings läge die KiTa in der Nachbarkommune, weil in Eidsvoll alle (!) Kindergärten voll sind. Tjanun, ich war einigermaßen drauf gefasst. Ich hoffe nur, dass Randstundenbetreuung für Michel kein Drama würde, weil dann hätten wir echt ein Problem. Aber das löst sich dann auch, ganz sicher.

Jedenfalls ist Eidsvoll wirklich hübsch. Hübscher als das Dorf von letzter Woche.

Ich ging grob in Richtung der zwei Häuser und suchte mir ein Café. Und weil ich langsam irre werde eh so gute Laune hatte, sprang ich direkt mal über zwei Schatten: Ich machte einer wildfremden Frau ein Kompliment wegen ihres wirklich superschönen Kleides und dann quetschte ich die Cafébesitzerin und ein paar Locals über Eidsvoll als Wohnort aus. Fazit: da ist es natürlich super zu leben (was hatte ich erwartet****?). Dann machte ich mich auf den Weg zum ersten Haus.

Es war ein sehr warmer Weg. Geradezu unangenehm Wirklich warm. Und er führte durch lauter Baustellen, in denen neue Reihenhäuser entstehen, da dachte ich schon, oha, das erklärt, weshalb die Häuser so günstig sind, wenn man die nächsten 10 Jahre inmitten von Baustellen wohnt. Aber dann ging es in ein Wäldchen:

Und auf der anderen Seite vom Wäldchen sind keine Baustellen, sondern ein ziemlich fertiges Wohngebiet:

Ja, aber war halt warm und so kam ich schwitzend wie ein Affe an Haus Nr. 1 an, außerdem 15 Minuten zu früh. Vor dem Haus saß ein Mann im Schatten unterm Carport. Und guckte ganz verwirrt, als ich mich vorstellte und meinte, ich hätte doch für 17 Uhr eine Besichtigung abgemacht. Er wusste da nichts von und ich dachte schon „OHA!“, aber als er ins Haus rief, ob das richtig sei, dass um 17:00 Uhr eine Besichtigung geplant sei und eine Frauenstimme mit „Ja, äh, nur kleinen Moment noch!“ antwortete, entspannte ich mich kurz fast und ließ mich einigermaßen dankbar auf den angebotenen Stuhl plumpsen. Nach 5 Minuten kam die Besitzerin des Hauses heraus und begrüßte mich und dann guckte ich das Haus an. Dieses Mal machte ich ca. 6000 Fotos (ohne Weitwinkel!!!) und auch Videos. Und wie soll ich sagen? Ich bin jetzt ein bisschen verliebt. Ich möchte dieses Haus haben. Mit meinem Klemmbrett iPad, auf dem ich den Prospekt gespeichert und Notizen mit Fragen gemacht hatte, machte ich wohl einen ziemlich gut vorbereiteten Eindruck auf die Besitzerin und als ich auf die Frage „Ist die Finanzierung schon klar?“ mit „Ja.“ antworten konnte, war sie glaube ich froher als ich. Ich bekam auf alle meine Fragen zufriedenstellende Antworten. Ich habe den Wärmetauscher angeschaut, die Dunstabzugshaube angeschaut, den Backofen gestreichelt angeschaut, habe gefragt, was denn „Balkon hat leichten Wartungsbedarf“ heißen soll*****, habe einszweidrei Lagerräume inspiziert und war einfach mit allem höchst zufrieden. Es ist schon ein schickes Haus mit einer vernünftigen Raumaufteilung. Am liebsten wäre ich direkt eingezogen und ich glaube, die Besitzerin und ihr Partner hätten mich am liebsten direkt adoptiert, jedenfalls tranken wir dann noch einen Kaffee und sehr viel Wasser zusammen und als ich sagte, ich ginge jetzt noch zu einer zweiten Besichtigung, boten sie mir an, mich danach zum Bahnhof zurückzubringen, damit ich nicht wieder durch die Hitze wandern müsste. Jaja. So war das.

Aussicht. Bebauungsplan sagt: da wird nix gebaut.

Trotzdem musste ich irgendwann doch aufbrechen und das andere Haus 150 Meter weiter die Straße runter anschauen. Das war dann auch ok, aber gegen das erste anzustinken war halt dann auch schon schwer. Es stimmten dann auch einfach ein paar kleinere Dinge nicht so richtig für mich, wenig Lagerplatz, generell irgendwie komisch aufgeteilt und deshalb gefühlt wenig Platz, Lagerraum verschlossen und der Makler fand den Schlüssel nicht… Sowas halt. Aber auch hier machte ich natürlich 6000 4500 Bilder und Videos. Herr Rabe fand vorher nämlich dieses Haus eigentlich besser. Hier blieb ich nicht so lange, stellte aber alle meine Fragen (und bekam vom Makler Wischi-Waschi-Antworten wie „Ich glaube, in einem der kleineren Schlafzimmer bleibt der Schrank drin, aber ich weiß nicht in welchem.“) und schaute alles gründlich an. Ich muss ja sagen: es muss schrecklich sein, in einem Haus zu wohnen, an dem draußen ein „zu verkaufen“-Schild hängt, das muss ja zu jedem Zeitpunkt aussehen wie aus dem Katalog. Eieiei. Erklärt aber den Vollgeräumtheitszustand der Garage:

Tatsächlich nahm ich danach das Angebot des zum-Bahnhof-Gebrachtwerdens an. Ich sag ja, ich werde bekloppt springe über meine Schatten. In Haus Nr. 1 sahen sich zum Teil dieselben Menschen grad um, die ich in Haus Nr. 2 grade getroffen hatte. Im Auto sprach ich mit dem Partner der Besitzerin von Haus Nr. 1 über das gewünschte Übergabedatum, das von beiden Seiten aus auf dem letzten Juli-Wochenende liegt und, ach, könnte ich doch nur diese blöde Gebotsrunde umgehen. Denn mir wäre das Haus auch mehr als den veranschlagten Preis wert, hoffen wir mal, den anderen nicht. Weil schön wäre es natürlich schon, sich nicht allzu hoch treiben zu lassen.

Vom Bahnhof aus schrieb ich Herrn Rabe mein Resümee der zwei Häuser, vom Zug aus lud ich die Bilder und Videos in die Cloud. Ich schickte die Anzeige zu Haus Nr. 1 meiner Mutter (die gleich Feuer und Flamme war) und telefonierte kurz mit Herrn Rabe und den Kindern. Michel sagt, wir sollen das kaufen. Genau genommen: „Das kannst du ja einkaufen Mama.“ Weil es einen Garten hat. Äh ja, ich… werd’s versuchen, ne?

Ich ging durch die Sicherheitskontrolle am Flughafen und suchte mir ein ruhiges Plätzchen in Terminal C um meine Oma anzurufen. Ich hoffe, ich habe ihr jetzt klargemacht, dass ich eventuell MORGEN dieses Haus kaufe und dann in zwei Wochen das Eigenkapital, bei dem sie uns unterstützen möchte, auf meinem norwegischen Konto haben muss. Nicht in drei, vier Monaten vielleicht. Zwei Wochen. Uff.

Auf dem Weg zum Gate telefonierte ich nochmal mit Herrn Rabe, der inzwischen die Kinder ins Bett verfrachtet hatte und entweder vertraut er meinem Urteil wirklich so sehr oder er merkte einfach meine Begeisterung, aber am Ende sagte er: „Wir bieten da morgen drauf.“

Dann Flugzeug, Bloggen, Flugbus******, weiter bloggen, versuchen, das Gedankenkarussell******* zu bremsen, alles wird gut. Morgen kaufe ich dieses Haus.********

___

Auto-Lobhudelei: siehe oben. Ich war heute sehr erwachsen.

___

*Damit höre ich erst auf, wenn ich den Vertrag vom Chipsmann hab. Vielleicht höre ich auch einfach erstmal nicht damit auf. Zur Sicherheit.

**Ich weiß doch auch nicht, weshalb das immer mehr Leute werden.

***Sieht so aus, als würde Herr Rabe doch nicht einfach nur von mir mitgeschleift, sondern könnte den Umzug zur beruflichen Entwicklung auch gut nutzen.

****Ich bin ja immer ehrlich. Wenn mich wer im Café in Trondheim fragte, wie Trondheim denn so zum Leben sei, würde ich vermutlich mit „Lauf, Forest, Lauf!“ Antworten.

*****Muss geölt werden, Geländer eventuell lackiert.

******Trondheim empfängt mich mit den üblichen 12 Grad und Nieselregen und einer unüblichen Tunnelsperrung, die den Flugbus zwingt, über die Berge und an den sieben Zwergen vorbei zu fahren. Achtja. I will dance when I walk away.

*******Noch keine News vom Chipsmann.

********Ein abgewandeltes Filmzitat. Wer hat’s erkannt?

Tag 1056 – Extra für Sie!

Morgen mache ich wieder einen besonders spannenden WmDedgT-Ausflug, ich schaue mir nämlich zwei Häuser an. Da fahre ich mit dem Zug hin und fliege dann zurück, juchheh.

Außerdem habe ich heute ca. 20 Kindergärten angerufen und dann direkt den einzigen Platz weit und breit beantragt – ohne dass ich weiß, wo wir hinziehen. Herrn Rabe hab ich tatsächlich auf eine SMS „det ordner seg“ geantwortet und ja, die Zeichen verdichten sich, dass ich langsam den Verstand verliere.

Mehr kann ich aber jetzt auch nicht schreiben ich muss gucken, was Kühlschränke kosten.

___

Auto-Lobhudelei: das mit den 20 Kindergärten war weder ein Scherz noch untertrieben. Ich telefoniere übrigens nicht gerne.

Tag 1055 – Adulting hard.

Ich habe viereckige, was sage ich, Exceltabellen-förmige Augen vom Zahlen hin- und herschieben. Nicht nur habe ich für verschiedene, in Frage kommende Wohnobjekte die zu erwartenden Kosten (Abschläge, Versicherungen, Fahrtkosten/ÖPNV, Eigentumsgemeinschaftskosten, Internet, Heizung, Teufel und seine Oma…) durchgerechnet und unserem Budget gegenübergestellt, ich habe auch eine (für uns) neue Art der gemeinschaftlichen Haushaltsführung* durchgeexcelt und solcherlei Spielereien gemacht:

Jetzt muss ich nicht mehr jedes Mal den Online-Rechner bemühen. Und nicht dass Sie einen falschen Eindruck kriegen: das spiegelt nicht unser aktuelles Budget wieder. Ähäm.

Auch gemacht: gelernt, was ein Vorkaufsrecht ist, nämlich etwas für uns grad blödes. Wir haben einfach keine Kohle übrig, um (als offenbar einzige Interessenten seit langem) den angeschlagenen Preis zu bieten ohne es wenigstens zu versuchen, den Preis zu drücken, wir haben aber auch keine Zeit, um 20 Tage „alle im Borettslag werden gefragt, ob Sie die Bude zu diesem neuen, von Frau Rabe unter vollem Nerveneinsatz gedrückten Preis nicht eventuell doch haben wollen“ abzuwarten. Plöd. Damit sind ein paar Objekte schon so gut wie raus.

___

Auto-Lobhudelei: trotz lauter geexcel sehr lange mit Pippi spazieren gewesen, die Sonne genossen, die aber nur sporadisch schien.

___

*Bisher fahren wir ein recht kompliziertes Modell, das wird durch nen Hauskauf sicher nicht einfacher, da stellt sich die Frage, ob es nicht einfacher geht. Andererseits fahren wir unser kompliziertes Modell jetzt auch schon seit fast 10 Jahren und, ach, es klappt ja**.

**Hier spricht die Faulheit aus mir. Konten ändern ist so ungefähr die ätzendste Arbeit, die ich mir vorstellen kann.

___

Pippi-Pipi-Pieper: Piep, Piep.