Tag 707 – Karl Dall grüßt aus Bergen!

Wir sind in Bergen angekommen, unsere Air-BnB-Unterkunft (die ich statt des doppelt so teuren und alle-in-einem-Zimmer-Hotels buchte, nachdem ich rausgefunden hatte, dass man für den Parkplatz so oder so das Gleiche zahlen muss) ist sehr fein und hat einen Jacuzi, den die Kinder schon ausprobiert haben, die Erwachsenen aber noch nicht. Das noch nicht lag hauptsächlich an gründlich verkorkster Abendplanung, weil ich fast zwei Stunden bei der legevakt, also der Notfallpraxis für Wochenenden/spät abends/Urlauber ohne eigenen Hausarzt vor Ort verbrachte. Gestern Abend erwachte ich nämlich nochmal mit einem ordentlich schmerzenden Auge. Inspektion ergab eine Schwellung am Augenlid. Ich hoffte auf Wunderheilung über Nacht, was natürlich nicht passierte: heute früh war es noch viel schlimmer. Ich erblickte auch sowas wie ein Bläschen am Lidrand und dachte an Augenherpes, woher auch immer ich den hätte haben sollen, aber es sind ja fast alle Menschen eh Herpesinfiziert, wasweißich. Über den Tag würde es erst ein minibisschen besser und ich schöpfte Hoffnung, die ich aber gegen Abend dann doch fahren lassen musste. Ich rief bei der legevakt an und man sagte mir, ich solle ruhig kommen. Das tat ich dann auch. Und dann wartete ich. Und wartete. Und wartete. Nach eineinhalb Stunden wurde ich ins Behandlungszimmer gebeten. Da wurde dann Fieber gemessen (warum auch immer) und ich wartete nochmal. Dann trat er endlich ein: der missgelaunteste Arzt aller Zeiten. Aber egal. Ein Arzt. Er rupfte unsanft an meinem Auge herum, fragte, ob ich Kontaktlinsen benutze (nein, die Brille trage ich aus Spaß!) und diagnostizierte nach 30 Sekunden: Lidentzündung. Man könne den Entzündungsherd nicht sehen, leider, sonst könnte man ihn aufstechen. So müsse ich jetzt halt antibiotische Salbe benutzen, dreimal täglich, vorsichtshalber auch aufs Lid. Dann sagte er noch was von Hände und Gesicht waschen, mit lauwarmem Wasser (warum Gesicht? Keine Ahnung) und verschwand, um mein Rezept auszustellen. Darauf wartete ich dann nochmal 10 Minuten, mit Hunger und schmerzendem Auge und sinkender Laune. Dann kam er wieder – das Rezept sei online, gute Besserung – ich bezahlte und ging. Bzw. fuhr, denn ich musste ja das Rezept an der Notapotheke einlösen. Die wir erstmal nicht fanden und dann kann man da auch gar nicht parken und überhaupt. Bergen machte sich heute echt nicht beliebt. 

Jetzt hab ich also Salbe, nach deren Auftragen ich nichts mehr sehe, ein weiterhin geschwollenes und schmerzendes Auge und googeln ergab, dass Lidentzündungen abseits von Gerstenkörnern (verstopften und entzündeten Drüsen, meist am Lidrand) häufig chronisch sind. Relativ verzweifelt suchte ich doch nochmal nach einer halbwegs Gerstenkornmäßigen Erscheinung und wurde fündig: innen unterm Oberlid, einen halben Zentimeter vom Lidrand sitzt das Scheißteil. Und sieht nicht aus, als würde es demnächst mal aufgehen. 

Jetzt kann ich mir bis morgen überlegen, was ich aus dieser Information mache: Salbe *aufs* Augenlid erscheint mir wenig sinnvoll, als würde die die komplette Haut plus das quasi komplette Augenlid durchdringen um dann da an die Entzündung zu kommen. Haha. Auch nicht schminken muss ich noch überdenken. Aussehen wie Karl Dall ist schlimm genug mit Schminke, ohne ist es… vergiss es! Ich geh so nicht unter Leute! Und schon gar nicht treffe ich Leute, die nicht mal Kaffee im Hotel trinken, ohne sich vorher geschminkt zu haben Frau Brüllen! Und was soll es bringen: die Entzündung sitzt nicht am Rand, wird also von Make-Up nicht sonderlich beeinträchtigt. Sie ist auch nicht „offen“, es suppen also auch keine Bakterien herum und verseuchen mein Make-up. Ich habe ein Ersatz-Maskarabürstchen, das ich auswaschen kann, und auch Schminkpinsel kann man waschen (und seit kurzem tue ich das auch regelmäßig), dann halt vielleicht lieber nach jedem Gebrauch und echt nur einmal damit ins Töpfchen. 


Kacke, ey. Ich hab mich selten so hässlich gefühlt. 

Tag 672 – Ein bisschen mimimi. 

So viel zu lesen. 

So viel* zu schreiben. 

So wenig Zeit. 

Abwechselnd der Gedanke „jaja, das geht, irgendwie“ und dann „niemals wird das klappen“ inklusive Haareraufen. 

Vermutlich sollte ich viel zu Fuß gehen, aber ich habe doch keine Zeit! Anderthalb Stunden täglich vertrödeln**, das geht doch nicht!

Morgen ist der Mann nachmittags und Abends nicht da. Mir graut schon davor. Ich hab keine Geduld mit den und für die Kinder grad. 

Übermorgen ist der Workshop, inklusive zwischendurch losrasen, Pippi holen und dann noch eine Runde Vorträge*** anhören. Während derer sie hoffentlich still da sitzt. Obwohl ich ja auch den Veranstalter*Innen wirklich gerne unter die Nase reiben will, dass das mistig geplant ist, erst um 11 anzufangen und dann bis 18 Uhr durchzukloppen. Und dann Abendessen von acht bis zehn, danach Skybar und Zeug und am nächsten morgen um halb neun geht’s weiter. Ey, das halte ich doch selbst ohne Jetlag nicht durch!

Genug Mimimi. Nützt ja alles nix. Die gefühlt tausend Reviews lesen sich auch nicht von allein. 

*Ist gar nicht so viel. Echt nicht. 25 Seiten, das ist NIX. Memme, ich. 

**Jajaja, mir ist schon klar, dass das gut investierte Zeit ist, wenn ich dafür den Rest der Zeit fokussierter arbeiten kann. Und es wäre auch voll gut für alles, wenn ich nicht morgens schon am Verkehr teilnehmen müsste, weil ich mich im Moment wirklich am laufenden Band über ausnahmslos alle anderen Menschen, die wie auch immer auf der Straße unterwegs sind, aufrege. Aber! Ach…

***Arne Klungland kommt. Fangirl-Alarm. Und auch „der käme in Frage als Opponent“-Alarm. Hosepinkel-Alarm. 

Tag 631 – Mimimi. 

Ein Tag, wie geschaffen, um einen großen, GROSSEN Haufen Schokolade zu essen. 

Kurzfassung (ohne mich wieder voll reinzusteigern, hoffentlich): 

  • das Batterieladegerät meines Fahrrads lädt nicht mehr.
  • Ich habe es irgendwie geschafft, mein Fahrradschloss zu verlieren (fragen Sie nicht, ich weiß es doch auch nicht).
  • Michel hatte heute morgen beim Aufstehen schon Kopfschmerzen – ich nehme mal an, er hat zu viel Sonne abbekommen, denn
  • nach dem Kindergarten und zwei mal Sonnencreme hat Michel volle Möhre Mallorcaakne*. Wenigstens scheint es nicht zu jucken. 
  • Bei der Arbeit viel zu viel zu tun, knapp zum Essen gekommen, zum Trinken gar nicht (praktisch, dann muss man auch nicht aufs Klo, spart also doppelt Zeit) morgen wird auch ganz toll (nicht!) weil da so ein Mensch von einer Firma kommt, den ich von meinem Chef aufgrund dessen spontaner Flitterwochen geerbt habe. Den betuddel ich dann und weine nur ein minibisschen, weil ich vermutlich zu sonst nix komme morgen (aber doch so viel zu tun hab…)
  • Pippis Schuhe sind irgendwie verschütt gegangen. 
  • Pippis andere Schuhe passen eigentlich noch nicht so ganz, aber weil die anderen Schuhe ja verschwunden sind, hatte sie die einmal an und gingen direkt kaputt.
  • Herr Rabe hat extra am Montag Abend noch das Regal in unserem kleinen Flur auseinandergebaut, weil die Brandschutztür laut Nachbarin diese Woche eingebaut werden sollte und die in die andere Richtung (also in den Flur, statt in die Wohnung) aufgehen wird. Heute früh trafen wir Bob den Baumeister: sie machen das irgendwann nach dem 17. Mai. 

So. Darauf eine Tüte Smash**.

Und aus Gründen: ein Comic über Glauben und Abwehrhaltungen.

*Ich hab ihm echt meine Haut vererbt. Neigt zu Sonnenbrand, hat Sommersprossen und reagiert empfindlich auf ab.so.lut alles. Meh. 

**Smash ist das beste überhaupt: Salzige Maisknusperkegelchen, überzogen mit Schokolade. 

Tag 395 – Dieser Titel ist im Nebel verschwunden. 

Die einzige Möglichkeit, mir den Herbst hier schön zu machen, ist Pilze sammeln im Wald. Also zogen wir heute los, fanden nach ziemlich viel Sucherei genug Pfifferlinge fürs Abendessen, fanden sogar drei Steinpilze (die aber schon so schneckenzerfressen waren, dass wir sie einfach da ließen), stapften durchs Moos und prökelten mit Stöckern an merkwürdig aussehenden Pilzen herum. Sogar Michel fand es gut, bis auf die letzten zehn Minuten, da hatte er keinen Bock mehr.

Andererseits: es ist Herbst und bald wird es hier wieder dauernd dunkel und kalt und grau sein. Das nimmt mich grade mehr mit, als es sollte. Ich glaube, ich sollte wieder mit den Vitamin-D-Tabletten anfangen. Und Feuerholz bestellen.