Tag 1706 – Corontäne Tag 33.

Lange Tage. Langer Tag. Ich kam zwar problemlos nach Oslo durch (kein Stau! Das passiert wohl nur ein Mal im Leben!) musste dann aber fast eine Stunde auf die Blutentnahme warten. Zusammen mit einer Menge Menschen, die mir nach fast 5 Wochen ohne Menschen um mich rum furchtbar groß vorkam, es aber wohl eigentlich gar nicht war. Manche trugen Mundschutz, die meisten aber nicht. Eine Person hustete, aber schleimig, nicht trocken. Ich atmete fast eine Stunde lang sehr flach.

Danach Arbeit Arbeit. Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen wollen auch weggeschafft werden. Abends die traurige Nachricht, dass ein sehr netter Kollege gestern leider verstorben ist. Etwas unglücklich, dass in der Mail nicht stand, woran, nur zufällig weiß ich, dass es nicht Covid19 war.

Beim Versuch, das iPad aus ihren Händen zu entfernen, damit ich sie ins Bett bringen kann, schlug Pippi nach mir und ich haute mir beim Ausweichen am Bett so doof den Kopf an, dass ich jetzt ein geschwollenes Jochbein hab (noch ist es nicht blau, aber was noch kein Veilchen ist, kann ja noch eins werden) und dazu heftige Kopfschmerzen.

Ich mag nicht mehr. Kack Film.

Dazu passend: The parents are not okay. Noch eine Woche mit zwei Kindern, dann eine Woche mit einem Kind und wenn beide gesund bleiben (was ja an sich schon an ein Wunder Grenzen würde) und Vollzeit betreut werden (das ist zur Zeit noch fraglich, die Hygiene- und Infektionsschutzrichtlinien für Grundschule (1.-4. Klasse, das ist hier nur die halbe Grundschule!) und Kindergärten sind noch nicht raus) sind dann zumindest die Kinder tagsüber außer Haus und wir Erwachsenen können vielleicht wieder atmen und sowas wie normale Arbeitstage haben. Das wäre irgendwie schön.

Tag 1705 – Corontäne Tag 32.

So langsam habe ich das Gefühl, uns entgleitet jede Struktur. Wir kriegen keinen Elternpreis für diese Zeit, soviel ist sicher. Wir kriegen auch keinen Haushaltspreis (auch wenn ich heute aus Langeweile und weil Pippi mich nicht an die Switch ließ die Bäder putzte) und keinen Gartenpreis. Heute stürmte es so dermaßen, dass Herr Rabe es etwa fünf Minuten draußen aushielt und dann beschloss, dass wir Weide und Hecken einpflanzen verschieben müssen. Wenigstens wussten wir vorher, dass es stürmen würde, sodass Herr Rabe gestern Abend noch das Trampolin bis auf das Gerippe abgebaut hat. Konsequenter Weise war der Rest von uns heute den ganzen Tag im Schlafanzug.

Morgen geht es weiter. Noch nicht so ganz, weil noch „Ferien“ sind, und weil ich zum Krankenhaus fahren und eine Blutprobe nehmen lassen muss. Aber wieder früh raus und Dinge tun. Arbeiten. Uiuiui. Ich hab das Gefühl, seit drei Wochen nur rumgesumpft zu haben und nicht erst seit Donnerstag.

Ich habe mir die Haare in „Marshmallow“ getönt und kein Foto für Sie, weil die Farbe ohnehin unsichtbar ist. Die Haare sind nach zwei Stunden Einwirken unverändert silbrig. Fühle mich leicht veräppelt und bin froh, nur 50 Kronen für die Farbe ausgegeben zu haben, weil sie einen Transportschaden hatte, es war etwas Farbe aus dem Deckel ausgetreten. Meine Lilaspülung hat genauso viele Pigmente, glaube ich. Pfft.

Ich bin diesen ganzen Scheißes so müde.

Tag 1704 – Corontäne Tag 31.

Frohe Ostern Ihnen allen! Nach einem holprigen Anfang (Lagerkoller trifft PMS) war es hier noch sehr schön, mit dem sonntäglichen Besuch der Corontäne-Freunde und einem Bier am Abend mit Freunden via Zoom. Ohne Corona-Talk (naja, mit wenig).

Michel ist heute alleine eingeschlafen. Schon wieder! Ich verließ ihn noch halb wach, um telefonieren zu gehen, er fand das nicht gut, aber nachdem ich versprochen hatte, dass er uns zuhören kann, wenn ich die Tür auflasse und er sich anstrengt beim zuhören, war es ok. Da er nicht noch mal runter kam, gehe ich fest davon aus, dass er recht schnell eingeschlafen ist. Vielleicht, ganz vielleicht, lernt Michel ja doch endlich das allein einschlafen. Das wäre sehr schön, ehrlich gesagt.

Michel ist übrigens nach eigener Aussage „sehr großer Fan von din* Sendung mit din Maus zum Hören“ und ich könnte den manchmal einfach fressen vor Süßigkeit. Immer noch.

___

*Universalartikel, für der/die/das und in allen Fällen. Praktisch, nicht?

Tag 1703 – Corontäne Tag 30.

Es zieht sich. Zyklusbedingt war mein Antrieb heute eh nicht so auf der Höhe, deshalb habe ich konsequent den Fitnesstracker ignoriert und sehr viel Yoshis Crafted World auf der Switch gespielt. Erst mit beiden Kindern, aber das regt Michel innerhalb von 20 Minuten so auf, dass er heulend davon rennt. Dann sehr lange mit Pippi, die mich immer dann spielen ließ, wenn sie kurz was anderes vorhatte, zum Beispiel von der Banane abbeißen. Mitten im Level. Mitten im Sprung. „Hier, Mama!“. Da Pippi auch völlig random und ziellos, aber mit großer Freude und Ausdauer die gleichen Level spielt, war ich dann ein bisschen froh, als die Kinder im Bett waren, denn da hatte ich noch eineinhalb Stunden Yoshi für mich. Einen weiteren Stein habe ich schon frei gespielt, Juhu!

Außerdem haben wir heute „Hecke“ gekauft, die die „Hecke“ ersetzen soll, die wir haben und die ich doof finde und die auch irgendeinen Pilz hat. Und weil Pippi die ungekrönte Königin dieser Familie ist und niedliche Zöpfchen hatte und einfach so lieb gucken kann haben wir jetzt eine kleine Hängeweide. Das Argument für die Hängeweide war „Weidenkätzchen!“. Fragen Sie nicht.

Mir ist nicht nach Ostern. Mir ist nach Sommer. Ich mag keine kalten, harten Eier und nur selten Schokolade, an irgendwelche Wunder tuenden Leute glaube ich auch nicht und nicht an Auferstehung und Sünden vergeben und weißnichtwas. Ich freue mich drauf, unsere Corontänefreunde wie jeden Sonntag morgen zu sehen, wir haben Eierfarben gefunden (alljährlicher Reminder: wir haben sehr sehr viele Eierfarben und brauchen frühestens zu Ostern 2023 neue, nach Ostern 2022 im Schlussverkauf böte sich also zum Kauf an!) und auch die Ostereier für die Kinder gepackt. Da beide dringend Körperpflege inklusive Grundreinigung benötigen, haben wir die Versteckzeit schon klar. Ostersonntag kann (und wird) also kommen, ob ich da jetzt Lust drauf habe oder nicht.

Keine Bilder.

Tag 1702 – Corontäne Tag 29.

Osterzeit ist Gartenarbeitszeit. Wir haben heute endlich den Rindenmulch im Beet verteilt und Herr Rabe hat den ganzen Tag (gefühlt) den Rasen geharkt. Ich gucke die Babypflänzchen an und freue mich.

Michel hat heute gelernt, dass ein Ball, den man „aufblasen [will], BIS ER PLATZT, MAMA!“ tatsächlich irgendwann platzt. Das war sehr laut, tat weh und er hat sich furchtbar erschreckt und peinlich war’s ihm auch, weil ich eine Minute vorher noch gesagt hatte, dass er das lieber lassen soll. Armer Zwerg, jetzt sind da zwei Pflaster an seinen Fingern wo die Ballfetzen drangeschnalzt sind.

Herrliches Wetter, aber die Kinder musste ich trotzdem quasi nach draußen tragen und vorher die iPads operativ aus ihren Fingern entfernen. Die iPads habe ich dann für den Rest des Tages versteckt, ha.

Mir war heut nicht so nach fotografieren. Mir war heut eh nicht nach so super viel, der Zyklus nähert sich seinem Ende und das geht traditionell mit Kopfschmerzen einher. Morgen ist ja auch noch ein Tag.

Die österlichen Kresseanzuchten werden gehegt und übergossen gepflegt.

Es macht so viel für die Laune, wenn man die Terrassentür wieder auflassen kann, ohne gleich zu erfrieren. Und all die grünen Pflanzen im Haus tun ihr übriges. Bald ist Frühling!

Jetzt ist länger Corontäne als vor ein paar Jahren Korfu war. Das macht mich echt wehmütig. Neulich dachte ich noch an Michels „Blümel pflückchen“, wie begeistert er war, dass das auf Korfu ging und wie ich gleich am ersten Morgen deshalb Blümchen bekam. Hach. (Frühlingsreif und Rausgehreif hier.)

Blümel pflückchen.

Mein neues Hobby ist das Anschauen der (Werk-)täglichen Pressekonferenz der norwegischen Regierung. Vielleicht werde ich langsam etwas seltsam. I blame it on the virus.

Tag 1701 – Corontäne Tag 28.

4 Wochen.

Zum ersten Mal überhaupt eine komplette Staffel von irgendwas am Stück geguckt. „The end of the f***ing world“. Ich mag ja so etwas weird-darke Sachen. Insofern empfehlenswert! (Bevor Sie jetzt denken, wir hätten zehn Stunden fern gesehen: jede Folge ist nur 20 Minuten lang und die Staffel hat 8 Folgen.)

Nach vier Wochen Corontäne möchte ich all den „die Kinder können das super selbst regulieren ~wenn man sie nur lässt~“-Menschen ein herzliches Bwaaahahahahaha entgegnen. Wenn wir die Kinder ließen, würden die komplette Zeit nur Tablet gucken. Die würden absolut nie von selbst ausschalten und lieber mal ne Runde um den Block rennen oder Mandalas ausmalen. Mir ist schon klar, dass andere Kinder anders ticken, aber meine können vor allem Bildschirmzeit gar nicht selbst regulieren. GAR. NICHT.

Was anderes: ich war heute beim Friseur.

Einmal den Nacken und die Ohren freischneiden, bitte.
Nach nicht mal einer Woche ist aus „Lavender“ Silbergrau geworden, was ja an sich eine schöne Farbe ist, aber mich doch irgendwie enttäuscht, so vong Farbhaltbarkeit her.

Außerdem haben wir im Garten gerödelt und ich hab alles mögliche umgetopft und eingetopft und irgendwann lerne ich noch, dass so Gewächshausbabies echt Mimöschen sind, die beim ersten frischen Windhäuchlein die Blätter hängen lassen. Sie haben sich aber alle schnell berappelt und dürfen dann demnächst immer stundenweise raus um sich an die harte Realität des windig-kühlen Frühsommers in Øvre Romerike zu gewöhnen. Bilder mache ich morgen noch mal schönere, wenn das restliche Chaos auf dem Esstisch beseitigt ist.

Meinem Hefeansatz geht es prima, morgen werden Brötchen damit gebacken.

Tag 1700 – Corontäne Tag 27.

Endlich Urlaub! Oder auch oha, Urlaub, aber grad freue ich mich. Ich hab heute ein paar Überstunden eingeschoben um was fertig zu machen und hab mehrmals mit meinem Kollegen telefoniert, das ist immer nett, wenn auch manchmal nicht 100%ig effektiv. (Unter anderem teilte ich ein Dings mit ihm, mit den Worten „Ja stimmt, das… das musst du dir selbst angucken, das glaubst du mir sonst nicht.“ und er antwortete, als er das Dings sah „Was in aller Welt… was ist das denn? Was…. was?“ Ich vermute mal, der hat schon einiges gesehen, aber da war er sprachlos.)

Jedenfalls ist ab jetzt Feiertage. Nächste Woche ist auch noch eine Woche, eine, in der ich zweimal zum Krankenhaus in die Großstadt gurken darf, einmal für eine Blutprobe und einmal für einen Termin in der endokrinologischen Poliklinik. Jetzt wo sie wieder geplante Operationen durchführen dürfen…

Ich hab heute keine Bilder. Ich hab den Großteil des Tages vorm Rechner abgehangen und abends dann den Miniurlaub mit Bier, Tuchmaske und Fußbad wegen sich nach chemischem Tiefenpeeling juckig-schälender Füße eingeläutet. Von beidem bzw. allen drei Dingen erspare ich Ihnen Fotos. Morgen dann graben im Garten, dann auch wieder mit Bildern.

Bald ist auch hier Frühling. Bald, bald.